Beistandschaften

Wir bieten alleinerziehenden Vätern und Müttern kostenlose Beratung und Unterstützung:
  • in Unterhaltsfragen,
  • bei der Vaterschaftsfeststellung,
  • bei der Regelung von Unterhaltsansprüchen Minderjähriger,
  • bei Unterhaltsfragen bei jungen Menschen (bis zum 21. Lebensjahr) an.

Eine Beistandschaft kann durch den Elternteil, bei dem das Kind lebt, durch einen Antrag eingerichtet werden.

Der Beistand vertritt die Interessen des Kindes und kümmert sich, je nach Anliegen des Elternteils, um den Kindesunterhalt oder die Feststellung der Vaterschaft.

Die elterliche Sorge wird durch die Beistandschaft nicht eingeschränkt. Die Beistandschaft kann jederzeit wieder von dem beantragenden Elternteil aufgehoben werden.

Die Beistandschaft kann auch durch einen Vormund des Kindes (Vormund nach § 1776 Bürgerliches Gesetzbuch/BGB) eingerichtet werden.

Gebührenrahmen:

Grundsätzlich entstehen keine Verwaltungskosten; im gerichtlichen Verfahren können jedoch Kosten anfallen.

Benötigte Unterlagen:

  • Personalausweis,
  • Geburtsurkunde des Kindes,
  • vorhandene Urkunden (z.B. Vaterschaftsanerkennung),
  • Unterhaltstitel (soweit vorhanden),
  • Urteile in der Sache (soweit vorhanden)

Besonderheiten:

Ihre AnsprechpartnerInnen finden Sie in den drei Regionalbüros.
Hier finden Sie die Anschriften der drei Regionalbüros und die Ansprechpartner.

Termine für persönliche Beratungsgespräche werden individuell vereinbart. Wegen der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen empfiehlt sich eine vorherige telefonische Terminabsprache mit der zuständigen Fachkraft.

Rechtliche Grundlage:

§§ 55, 59 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII), §§ 1712 ff Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Weitere Informationen:

Aktuell liegen keine weiteren Informationen vor.



Hier kommen Sie zu den Handlungsfelder: