"Lippe 2020 - Gemeinsam in die Zukunft"

Die demografische Entwicklung und der damit einhergehende fortschreitende Strukturwandel der Gesellschaft sind inzwischen im öffentliche Bewusstsein angekommen. Von den Konsequenzen sind die Kommunen am deutlichsten betroffen, denn hier wird gearbeitet, gewohnt und die Freizeit verbracht.

Der Kreis Lippe als verantwortungsbewusste kommunale Gebietskörperschaft stellt sich seit einigen Jahren den Herausforderungen, die mit den Entwicklungen einhergehen. Rechtzeitig wurde darauf reagiert, dass die Herausforderungen des demografischen Wandels nur erfolgreich gestaltet werden können, wenn diese frühzeitig erkannt und Strategien im regionalen Kontext gemeinsam mit den Städten und Gemeinden entwickelt und umgesetzt werden.

Aus den vorgenannten Gründen hat der Kreis Lippe bereits vor mehr als 7 Jahren das Projekt "Lippe 2020 Gemeinsam in die Zukunft" gestartet.Ziel war und ist es, auf Grundlage der Demografie vor Ort mögliche zukünftige Entwicklungen zu diskutieren, Ideen zum Umgang mit diesen abzuleiten und deren Umsetzung durch Handlungsempfehlungen und konkrete Maßnahmen voranzutreiben. Der Kreis Lippe sieht sich gemeinsam mit den Städten und Gemeinden, der ansässigen Wirtschaft und den Institutionen des Sozial- und Gesundheitswesens als "Gestalter des demografischen Wandels vor Ort" und nimmt im gemeinsamen Diskussionsprozess die Moderatorenrolle ein.

Im Rahmen seiner Arbeit hat der Kreis Lippe in den letzten Jahren etliche Handlungsstrategien auf politischer, wirtschaftlicher und sozialer Ebene entwickelt, die auf die zukünftige Situation des Kreises und seiner Kommunen abgestimmt und implementiert wurden. Hier sind zu nennen:

  • die Durchführung verschiedener Zukunftsforen im Bereich Demografie, Bildung, Gesundheit und Pflege
  • die Durchführung der Sozialraumkonferenzen in Blomberg, Schieder-Schwalenberg, Schlangen und Horn-Bad Meinberg, Oerlinghausen, Lügde und Augustdorf mit allen wesentlichen Akteuren aus den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Sektoren und die Erarbeitung und Implementierung der jeweiligen Handlungsempfehlungen,
  • die Umsetzung des Leitziels Familienfreundlichkeit (Maßnahmenkatalog Lippe familienfreundlich), nunmehr bereits eigenständiges strategisches Ziel des Kreises Lippe, und
  • die Durchführung von einzelnen Maßnahmen und Projekten.

Entwicklungen für zukünftiges demografisches Handeln voranzutreiben, wird auch in den Folgejahren zentrale Aufgabe des Kreises Lippe sein. Generelle Ziele in diesem Zusammenhang sind:

  • Profilierung als Region, die sich offensiv dem demografischen Wandel stellt
  • Erhaltung und Steigerung der Wohnortattraktivität für Familien
  • Anpassung der technischen und sozialen Infrastruktur an die veränderte Altersstruktur
  • Aktivierung der Potentiale älterer Menschen
  • Ausrichtung der Siedlungsflächenpolitik auf Erhalt, Aufwertung des Wohnungsbestandes, Profilierung als Wohnstandort
  • Sicherung und Ausbau der wirtschaftlichen Potentiale

Die Etablierung von "Lippe 2020 Gemeinsam in die Zukunft" über den ursprünglich angedachten Projektzeitrahmen hinaus ist inzwischen vollzogen. Für den Erfolg des Inhaltes von Lippe 2020 ist es weiterhin entscheidend, ressortübergreifend zu agieren und alle wichtigen internen und regionalen Akteure einzubeziehen. Es gilt also nach wie vor, mit ganzheitlichem Blick in den alle Lebensbereiche abdeckenden Hauptaktionsfeldern zukunftsgerichtete Ideen zu entwickeln und die daraus resultierenden Maßnahmen für Lippe umzusetzen.

Der demografische Wandel erfordert dauernde Flexibilität. Aber eines ist sicher, die Art und Weise, wie die Kommune den demografischen Wandel gestaltet, wird über ihre Zukunftsfähigkeit und die Lebensqualität ihrer Bürger entscheiden - und dieser Herausforderung stellt sich der Kreis Lippe mit "Lippe 2020 - Gemeinsam in die Zukunft". 

Struktur und Ablauf einer Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz des Kreises Lippe