Abfallwirtschaft in Lippe

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Die heutige Abfallwirtschaft befasst sich insbesondere mit der Abfallvermeidung bei allen Produktionsprozessen und im Dienstleistungsbereich. Hierbei bildet das Kreislaufwirtschaftsgesetz den rechtlichen Rahmen für das abfallwirtschaftliche Handeln und regelt insbesondere die ordnungsgemäße Verwertung oder Beseitigung von Abfällen. Dabei legt das Gesetz die Verantwortung deutlich in die Hände des produzierenden Gewerbes. So sind z. B. Produkte unter dem Gesichtspunkt der Abfallvermeidung so herzustellen, dass diese auch nach Wegfall der Nutzung umweltverträglich verwertet werden können.

 

 

 

Die Gewerbeabfallberatung

Das Team der Gewerbeabfallberatung des Kreises Lippe unterstützt die Gewerbebetriebe bei der Umsetzung von Abfallvermeidungs- und verwertungsmaßnahmen. Auf diesem abfallwirtschaftlichen Tätigkeitsfeld, bei dem die Zusammenarbeit mit den Gewerbetreibenden und Ihren Interessenverbänden einen sehr hohen Stellenwert einnimmt, verstehen wir uns als Ihr Partner im Rahmen des Dienstleistungsunternehmens Kreis Lippe. Fünf erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen in allen Abfallfragen mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus besteht zwischen dem Kreis Lippe und der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold ein Kooperationsabkommen auf dem Gebiet einer gemeinsamen Gewerbeabfallberatung.

Das Ziel bei der Beratung ist

  1. Abfälle  vermeiden
  2. Abfälle wiederverwenden
  3. Abfälle verwerten oder
  4. Abfälle entsorgen

 

Abfallsammlung und -behandlung

Externer Link: AWV-LogoSammlung---Transport---Entsorgung
Die Aufgabe der Abfallentsorgung im Kreis Lippe wird vom Abfallwirtschaftsverband Lippe (AWV) wahrgenommen, der als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger die Verantwortung hierfür übernimmt. Gegründet wurde der AWV im Jahre 2002. Heute gehören dem AWV alle Städte und Gemeinden im Kreis und der Kreis Lippe an.

 

Externer Link: GAL-LOGOFür die operative Umsetzung der Entsorgungsaufgaben wurde die Gesellschaft für Abfallentsorgung Lippe mbH (GAL) gegründet. Als PPP (Privat-Public-Partnership)-Gesellschaft, bestehend aus der Bietergemeinschaft Tönsmeier/MVA Bielefeld-Herford und den 15 Städten/Gemeinden sowie dem Kreis Lippe, hält die Bietergemeinschaft 49 % der Geschäftsanteile an der GAL und die kommunale Seite 51 %. Neben der GAL hat der AWV weitere Dritte für die Entsorgung seiner Abfälle beauftragt. Die Entsorgungssituation stellt sich daher wie folgt dar:

 

  • Die GAL ist mit Sammlung und Transport des Hausmülls sowie dem Betrieb des Kompostwerkes beauftragt. Ausschließlich die Stadt Detmold unterhält noch einen eigenen Fuhrpark.
  • Die Sperrmüllentsorgung wird von der AGA wahrgenommen.
  • Die behandlungsbedürftigen Restabfälle werden in den Müllverbrennungsanlagen in Bielefeld und Hameln entsorgt.
  • Nicht zur Verbrennung geeignete, entsorgungspflichtige Abfälle können nach Abschluss entsprechender Verträge mit dem Abfallverwertungs- und Entsorgungsbetrieb des Kreises Paderborn und dem Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Minden-Lübbecke seit 2005 auf den dortigen Deponien entsorgt werden.
  • Die Abfallbeseitigungs-GmbH Lippe (ABG) betreibt Sammelstellen für private und kleingewerbliche Abfälle im Kompostwerk Lemgo sowie auf der Deponie Hellsiek. Darüber hinaus ist sie als Betreiberin für die Nachsorge der 3 lippischen Deponien (Maibolte, Dörentrup, Hellsiek) zuständig.
 

43 Abfall Gewerbeabfallentsorgung Bild3Abfallsortierung

Im Kreis Lippe werden in Abfallsortieranlagen, die die aus Gewerbebetrieben stammenden Abfälle vor der weiteren Entsorgung nach Stoffarten getrennt und sortiert. Dadurch können verwertbare Stoffe weiter genutzt und verwertet werden.Letztlich werden nur noch die nicht verwertbaren Stoffe in geeigeneten Abfallbehandlungsanlgen entsorgt.

 

 



Abfallwirtschaftskonzept

Im Abfallwirtschaftskonzept des Kreises Lippe werden Maßnahmen zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung der im Kreisgebiet anfallenden und zu entsorgenden Abfälle erarbeitet und beschrieben. Die konzeptionelle Ausarbeitung umfasst dabei einen Planungszeitraum von 10 Jahren und sorgt so für eine ausreichende Entsorgungssicherheit sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für die ansässigen Unternehmen.

Weitere Informationen zum Abfallwirtschaftskonzept erhalten Sie hier...

 

Die gesetzliche Grundlage

Als Rahmengesetz der Abfallwirtschaft gilt das Kreislaufwirtschaftsgesetz und die hierzu erlassenen Verordnungen. Die Entsorgung von Abfallstoffen im Kreis Lippe wird in den Abfallsatzungen des Kreises Lippe sowie aller Städte und Gemeinden geregelt. Hier werden der Umfang der Entsorgung, die Verwertung von bestimmten Abfallstoffen und die Nutzung der Abfallentsorgungsanlagen beschrieben. Die Gebührensatzung regelt die Höhe der Abfallgebühren für die von den Städten/Gemeinden eingesammelten Abfälle.