Hausmüllentsorgung

Unter Hausmüllentsorgung ist die kommunale Einsammlung von Abfällen und deren Entsorgung in den vorgehaltenen Entsorgungsanlagen durch den öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger zu verstehen. Im Kreis Lippe ist hierfür der Abfallwirtschaftsverband Lippe (AWV) verantwortlich.

Für die kommunale Hausmüllentsorgung stellt die vom AWV beauftragte Gesellschaft für Abfallentsorgung Lippe mbH (GAL) Abfallgefäße mit einem Volumen zwischen 40 und 1100 Liter zur Verfügung. Die Einsammlung der Abfälle erfolgt auf Grundlage festgelegter Sammeltermine, die mit den Städten und Gemeinden abgestimmt sind. Die Termine werden jährlich im jeweils aktuellen Abfuhrkalender bekannt gegeben.

Gewerbebetriebe, bei denen sehr große Abfallmengen anfallen, können sich auf Antrag von der Einsammlung durch die Stadt oder Gemeinde befreien lassen. Sie müssen dann einen privaten Abfallbeförderer beauftragen. Allerdings sind die Abfälle weiterhin dem AWV zur Entsorgung zu überlassen.

Die Hausmüllentsorgung beinhaltet die Entsorgung von Restmüll (gemischte Siedlungsabfälle), Papier/Pappe, Glas, Sperrmüll, kompostierbaren Abfällen und Kleinmengen von schadstoffhaltigen Abfällen.
Regelungen über die Abfallentsorgung und über Höhe der Abfallgebühren werden in den jeweiligen Abfallsatzungen und Gebührensatzungen der Stadte und Gemeinden bekanntgegeben.

Die Grafik gibt einen Überblick über die Abfälle aus Haushaltungen der Jahre 2014 bis 2016. Die Summe dieser Abfälle weist mit ca. 437 kg/E a seit Jahren konstant niedrige Werte auf, die für gut eingeführte Abfallvermeidungsmaßnahmen sprechen.

43_Abfall_Grafik_Hausmülmengen


Online-Tauschbörse des Kreises Lippe

Externer Link: 43 Abfall Logo Onlinetauschboersebevor die Dinge in den Müll wandern...
Ausrangierte Möbel, Haushalts- geräte oder Kleidungsstücke müssen ab sofort nicht mehr in den Müll wandern oder auf dem Dachboden verstauben. In der Tauschbörse des Kreises Lippe kann ab jetzt jeder im Internet seine alten aber intakten Ge- brauchsgegenstände zum Tauschen oder zum Verschenken anbieten.

Hier geht's zur Tauschbörse.


Sortieranleitung

43 Abfall SortieranleitungWas gehört wohin?

Diese Frage ist beim Müllsortieren in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Den Bürgerinnen und Bürgern steht in Deutschland ein differenziertes Abfalltrennsystem zur Verfügung. Seit Einführung des Gelben Sackes zu Beginn der 90er Jahre verfügen fast alle Haushalte über vier separate Abfallgefäße für Restmüll, Biomüll, Altpapier und Leichtstoffverpackungen. Hinzu kommen noch die sogenannten Bringsysteme für Altglas und Schadstoffe.

Aber wohin gehören nun z.B. Tiefkühlverpackungen oder Speisereste? Was gehört alles in den Gelben Sack? Auf diese und andere Fragen gibt die neue Sortieranleitung des Kreises Lippe kompakt Antworten. In der rechten Spalte können Sie die Sortieranleitung in vier verschiedenen Sprachen herunterladen.

Sie erhalten die Sortieranleitung aber auch direkt im Bürgerservice Ihres Rathauses oder der Kreisverwaltung.

Weitere Informationen zur Müllsortierung finden Sie nachfolgend im Text.


Graue Tonne

43 Abfall Graue TonneDie grauen Tonnen oder auch Restmülltonnen werden in unterschiedlichen Größen von den Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt. In die graue Tonne gehören Abfälle, die einerseits nicht verwertbar sind, andererseits aber auch keine schädlichen Stoffe enthalten bzw. damit verschmutzt sein dürfen. Gesammelt werden z.B.:

  • Staubsaugerbeutel
  • Hygieneartikel
  • Einwegwäsche/-windel
  • Glühbirnen
  • Zahnbürsten
  • Zigarettenkippen
  • Tapetenreste
  • Kuliminen
  • Porzellan/Steinzeug
  • Spiegel
  • Blei- und Malstiftreste
Informationen über verfügbare Tonnengrößen und Abfuhrtermine erhalten Sie bei ihrer Stadt oder Gemeinde.


Grüne Biotonne

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Auch die grünen Tonnen für Bioabfälle werden in unterschiedlichen Größen von den Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt. Die Sammlung erfolgt in den Städten und Gemeinden im 14-täglichen Rhythmus.

Mit der grünen Biotonne werden z.B. folgende kompostierbare Abfälle gesammelt:

  • Speisereste, Eierschalen, Knochen
  • Kaffeesatz, Teebeutel
  • Obstreste, Obstschalen
  • Gemüsereste
  • Rasen-, Hecken- und Baumschnitt
  • Blumen, Blumenerde, Topfblumen
  • Katzenstreu, Vogelsand
Um Gerüche zu reduzieren und Belästigungen durch Maden und Fliegen zu vermeiden, sollte folgendes beachtet werden:

  • Gekochte Speisereste in Papier einschlagen, bzw. Papiertüten verwenden
  • Speisereste bereits in der Küche frühzeitig abdecken, damit Fliegen an der Eiablage gehindert werden
  • Überfüllen der Biotonne vermeiden
  • Biotonne nicht der direkten Sonne aussetzen
  • Feuchtigkeitsgehalt mit Hilfe von Rindenmulch, Sägespänen oder Gesteinsmehl reduzieren
Im Winter besteht die Gefahr, dass der Biomüll in der Tonne festfriert und so nur zum Teil oder schlimmstenfalls gar nicht gekippt werden kann. Auch hier können Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden:

  • Besonders feuchte Bioabfälle z. B. aus der Küche in ausreichend Zeitungspapier oder Papiermülleimerbeutel einpacken,
  • Biotonne vor der Befüllung z.B. mit Zeitungspapier auskleiden; Strauch- und Holzabfälle aus dem Garten erfüllen den gleichen Zweck,
  • Laub aus dem Garten nicht in die Tonne pressen,
  • in den Wintermonaten die grüne Tonne an einen frostgeschützten Platz wie Scheune, Schuppen, Garage oder Kelleraum stellen,
  • angefrorenen Biomüll mit einem Spaten oder ähnlich geeignetem Werkzeug vom Innenrand der Tonne behutsam ablösen.


Saison-Biotonne

43 Abfall Saison-BiotonneGegen eine geringere Jahresgebühr, die u.a. abhängig von der Behältergröße ist, stellen einige Städte und Gemeinden den Haushalten eine zusätzliche Saison-Biotonne auf Wunsch zur Verfügung.

Das Gefäß, das ganzjährig im jeweiligen Haushalt verbleibt, wird nur in den Monaten Mai bis November geleert und in dieser Zeit zusammen mit der normalen Biotonne an die Straße gestellt. Die Kosten für die Entleerung werden auch nur anteilig berechnet und beziehen sich nur auf die 7 Monate.

Weitere Informationen über verfügbare Größen, Saison-Biotonnen und Abfuhrtermine erhalten Sie bei ihrer Stadt oder Gemeinde.


Papier/Pappe

Altpapier wird alle 4 Wochen eingesammelt. Zum Altpapier zählen z.B. alle Zeitungen und Zeitschriften, Kartons, Schreibpapier und Pappen. Milch- und Getränkeverpackungen gehören nicht in das Altpapier, sondern in den gelben Sack.

Die Altpapiersammlung erfolgt in den blauen Altpapiertonnen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei ihrer Stadt oder Gemeinde.


Glas

Altglas wird im gesamten Kreisgebiet in Depotcontainern gesammelt. Einwegflaschen und andere Hohlgläser müssen zu den Containern gebracht werden und nach Farben: weiß, grün und braun getrennt eingeworfen werden. Diese stehen an zentralen Punkten in den einzelnen Städten und Gemeinden.

Bitte werfen Sie kein Altglas in der Mittagszeit zwischen 13:00 bis 15:00 Uhr und nicht nach 19:00 in die Container. An Sonn- und Feiertagen sollte die Ruhe ebenfalls nicht durch das Einwerfen von Flaschen in die Container gestört werden.

Ton- und Steingutflaschen sowie Porzellan gehören auf keinen Fall in die Glascontainer, sondern müssen über die graue Tonne entsorgt werden. Andersfarbiges Glas gehört in den grünen Glascontainer.


Verpackungen/gelber Sack

43 Abfall VerpackungenMit dem Gelben Sack werden Verpackungen vom privaten Endverbraucher alle 14 Tage eingesammelt. Die Sammlung, Sortierung und Verwertung der Verpackungen erfolgt durch rein privatwirtschaftliche Entsorgungssysteme. In NRW sind dies zur Zeit das Duale System Deutschland, die ISD Interseroh und die Landbell AG.

Verpackungen aus Verbundstoffen sind z.B.:
Milch- und Saftkartons, beschichtete Kartons von Tiefkühlkost und Süßigkeiten, Vakuumverpackungen von Kaffee, Kakao, Suppen.

Verpackungen aus Metallen sind z. B.:
Konserven/Getränkedosen, Flaschenverschlüsse, Aluminiumdeckel, -schalen und -folien.
Verpackungen aus Kunststoffen sind z. B.:
Folien, Spül-, Wasch- und Pflegemittelflaschen, Joghurt-, Margarine-, Quarkbecher, Einweggeschirr und -besteck.

Verpackungen aus Papier/Pappe werden über die gesonderte Papiersammlung entsorgt und Verpackungen aus Glas z. B. Einwegflaschen über die Glascontainer.


Weitere Informationen erhalten Sie bei ihrer Stadt oder Gemeinde.


Sperrmüll

Die Sammlung von Sperrmüll und von Altelektroaltgeräten erfolgt im gesamten Kreisgebiet durch die Arbeitsgemeinschaft Arbeit gGmbH (AGA). Sperrmüll oder Elektroaltgeräte können online, schriftlich oder telefonisch angemeldet werden. Informationen darüber erhalten Sie direkt bei der AGA. Anmeldungen per e-mail sind ebenfalls möglich.
Tel. AGA: 0 52 31/9 66 21 1
e-mail: sperrmuell@aga-detmold.de

Am Standort der AGA gGmbH in der Orbker Str. 75 ist auch eine Annahmestelle für Sperrmüll und Elektrogeräte eingerichtet. Hier können die Bürgerinnen und Bürger ihren Sperrmüll selbst anliefern.

Die gesamte Sperrmüllfraktion wird über den Recyclinghof der AGA in wiederverwendbare, verwertbare sowie zu entsorgende Fraktionen getrennt.

Weitere Informationen sowie das Formular für eine schriftliche Sperrmüllanmeldung erhalten Sie hier...


Schadstoffe

43 Abfall Schadstoffe Logo 143 Abfall Schadstoffe Logo 243 Abfall Schadstoffe Logo 343 Abfall Schadstoffe Logo 443 Abfall Schadstoffe Logo 5

Für Schadstoffe aus Haushaltungen finden in den meisten Städten und Gemeinden des Kreises Lippe 2 mal jährlich mobile Sammlungen statt. Die Abgabe von Schadstoffen ist kostenlos. Zusätzlich können diese Schadstoffe auch samstags an der stationären Sammelstelle der ABG (Abfallbeseitigungsgesellschaft Lippe) beim Kompostwerk in Lemgo abgegeben werden. Im Kompostwerk werden jeden Samstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und auf der Deponie Hellsiek von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr Schadstoffe aus Haushaltungen angenommen sowie jeden ersten Freitag im Monat auf der Deponie Hellsiek.

Termine der Schadstoffsammlungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Abfuhrkalender und der örtlichen Presse.

Sie können alle Abfälle anliefern, die gesundheits- und umweltgefährdend sind und deshalb auf keinen Fall über die normale Hausmüllbeseitigung entsorgt werden dürfen. Achten Sie auch beim Kauf von irgendwelchen Dingen auf mögliche Gefahrenkennzeichnungen (siehe Symbole). Nach Möglichkeit sollten Sie auf solche Produkte verzichten.

Zu den schadstoffhaltigen Abfällen zählen Reste und Verpackungen mit Restanhaftungen folgender Produkte:

  • Holzschutzmittel, Thermometer, Fotochemikalien
  • Leuchtstoffröhren, PCB-Kondensatoren
  • Haushaltschemikalien, Reiniger, Laugen, Säuren, Chemikalien, Waschmittel
  • Autobatterien
  • Frostschutz, Bremsflüssigkeit
  • Medikamente *
  • Altfette, Lösungsmittel
  • Altlacke und Altfarben, Spraydosen mit giftigen Inhaltsstoffen
  • Pflanzenschutzmittel
  • mineralölhaltige Rückstände

* Aus Sicherheitsgründen sollte die Entsorgung über die Schadstoffsammlung erfolgen. Eine Entsorgung über die Restmülltonne ist möglich, sofern sichergestellt ist, dass ein Durchsuchen der Tonne durch Personen oder Tiere gesichert ausgeschlossen werden kann.


Überlassen Sie den Ölwechsel an Ihrem Fahrzeug den Fachbetrieben. Sollte dennoch einmal Altöl anfallen, kann dieses über den Handel entsorgt werden, der beim Verkauf von Motoren- und Getriebeöl auch zur Rücknahme des Altöls verpflichtet ist.

Altbatterien können Sie ebenfalls da wieder abgegeben, wo Sie Neubatterien gekauft haben.


Weiterführende Links und Downloads:

Die Städte und Gemeinden des Abfallwirtschaftsverbandes Lippe:
Sortieranleitungen