Landschaftsplanung in Lippe

Bis zur Einführung des Landschaftsgesetzes NRW am 18.Februar 1975, in dem das Planungsinstrumentarium der Landschaftsplanung verankert wurde, beschränkten sich Naturschutzaktivitäten auf der Grundlage des bis dahin geltenden Reichsnaturschutzgesetzes aus dem Jahre 1935 auf die Ausweisung von Schutzgebieten und -objekten.

Die Landschaftsplanung ist eine flächendeckende Fachplanung des Naturschutzes, die im Rahmen der Umweltvorsorge zur Erhaltung der Lebensbedingungen des Menschen beitragen soll.

Sie ist als Landschaftsprogramm auf Landesebene, als Landschaftsrahmenplan als Bestandteil der Regionalpläne auf der Ebene der Bezirksregierungen und als Landschaftsplan auf der Ebene der Kreise und kreisfreien Städte (untere Naturschutzbehörde) angesiedelt.

Eine solche vorausschauende Planung ist notwendig angesichts des zunehmenden Landschaftsverbrauches und der steigenden Ansprüche der modernen Gesellschaft an die Natur.

Sie hat zum Ziel, Natur und Landschaft so zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln, dass die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, die Nutzungsfähigkeit der Naturgüter, die Pflanzen- und Tierwelt sowie die Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft als Lebensgrundlage des Menschen und als Voraussetzung für seine Erholung in der Natur und Landschaft nachhaltig gesichert sind. Der Kreis Lippe ist in 14 Landschaftsplangebiete unterteilt. Alle 14 Landschaftspläne sind rechtskräftig. 
 

Landschaftsplan Nr. 1 Sennelandschaft

Landschaftsplan Nr. 2 Leopoldshöhe / Oerlinghausen-Nord

Landschaftsplan Nr. 3 Bad Salzuflen

Landschaftsplan Nr. 4 Kalletal

Landschaftsplan Nr. 5 Extertal

Landschaftsplan Nr. 6 Oberes Begatal

Landschaftsplan Nr. 7 Lemgo

Landschaftsplan Nr. 8 Lage

Landschaftsplan Nr. 9 Detmold

Landschaftsplan Nr. 10 Horn-Bad Meinberg/Schlangen-Ost

Landschaftsplan Nr. 11 Blomberg

Landschaftsplan Nr. 12 Schwalenberger Wald

Landschaftsplan Nr. 13 Lügde

Landschaftsplan Nr. 14 Teutoburger Wald