Breitbandausbau in Lippe: Ausschreibung startet im Mai

26 Millionen Euro für den Breitbandausbau in Lippe gab es in den vergangenen Wochen von Bund und Land. Im Mai startet nun die europaweite Ausschreibung für den Ausbau der Gewerbegebiete und Ortsteile. „Um Fehler bei den sehr komplexen Vergabeverfahren auszuschließen, werden wir eine Kanzlei mit ins Boot holen, die spezialisiert ist auf europaweite Vergaben in dieser Größenordnung“, erläutert Landrat Dr. Axel Lehmann. „Alles entscheidend ist: In Sachen schnelles Internet geht es in Lippe voran!“

Fünf Monate haben Netzbetreiber dann die Gelegenheit, ein detailliertes Angebot zu erarbeiten. Dies kann das gesamte Ausbaugebiet beinhalten oder aber auch eine Kombination einzelner Gebiete. „Wichtig sind uns die Erfahrung und die Seriosität der Unternehmen. Denn letztlich wird eine stabile Versorgung mit mindestens 50 MBit beim Endkunden gefordert“, betont Lehmann.

Die Ausschreibung für die Gewerbegebiete und Ortsteile laufen zeitgleich, sind aber rechtlich unabhängig voneinander. Denn einmal ist das Land der Geldgeber, das andere Mal der Bund in Kombination mit dem Land. Wenn ein Bieter demnach ein Gesamtangebot abgeben will, ist trotzdem eine separate Berechnung erforderlich. „Die Angebote werden dann eingehend geprüft und letztlich der Auftrag erteilt. Die Entscheidung ergibt sich aus dem Vergaberecht“, erklärt der Landrat. Für den Ausbau der Gewerbegebiete schließen die Kommunen selbst die Verträge mit den Netzbetreibern ab, für die Ortsteile übernimmt dies der Kreis. Es ist durchaus möglich, dass verschiedene Anbieter im Kreisgebiet Zuschläge erhalten.

Im Frühjahr 2018 kann es dann losgehen mit dem weiteren Ausbau des schnellen Internets in Lippe.