A B CD E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle
 

Kraftfahrzeug anmelden

Leistungsbeschreibung

Die Zulassung eines Fahrzeuges ist bei dem Straßenverkehrsamt (Zulassungsbehörde) zu beantragen, in dessen Zuständigkeitsbereich der Wohnort der natürlichen Person (Privatperson) liegt. Bei juristischen Personen, Handelsunternehmen oder Behörden ist die Zulassungsbehörde des Firmensitzes oder Ortes der beteiligten Niederlassung oder der Dienststelle zuständig. Natürliche Personen müssen mit Hauptwohnsitz in Lippe gemeldet sein. Nur eine Nebenwohnung in Lippe reicht nicht aus.

 

Gebühren

Eine Übersicht der Zulassungsgebühren finden Sie hier

 

Zahlungsart

bar, EC Cash mit PIN

 

Benötigte Unterlagen

  • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II, EG-Übereinstimmungsbescheinigung (CoC-Papier) oder Datenblatt nach § 20 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung
  • Versicherungsbestätigung (Bei jeder Zulassung/Umschreibung ist der Zulassungsstelle ein Nachweis über eine Kfz-Haftpflichtversicherung vorzulegen.) Seit 01.03.2008 erhält der Kunde von seiner Versicherung eine siebenstellige Versicherungsbestätigungsnummer (VB-Nummer) statt einer Versicherungsbestätigung in Papierform. Über diese VB-Nummer kann die Zulassungsstelle die Versicherungsdaten direkt abgleichen.Um die neue VB-Nummer zu bekommen, genügt ein Anruf bei Ihrem Versicherungsberater. Dieser schickt die Nummer per Post oder künftig sogar per SMS auf das Handy oder übermittelt sie gleich.
  • bei Firmen Gewerbeanmeldung oder Handelsregisterauszug (bei Einzelfirmen zusätzlich Personalausweis/Pass des Firmeninhabers)
  • Personalausweis/Pass des Fahrzeughalters
  • bei Erledigung durch Dritte Vollmacht und Personalausweis/Pass des Bevollmächtigten
    Schriftliche Einzugsermächtigung zur Einziehung der Kfz-Steuer. 

Bei rückständigen Kfz-Steuern oder bei rückständigen Verwaltungsgebühren aus vorausgegangenen Zulassungen erfolgt keine Zulassung!

Besonderheiten

Verfahren bei Steuer- und Gebührenrückständen

Vor einer Zulassung wird geprüft, ob ein Antragsteller Kraftfahrzeugsteuer oder Gebühren aus  zulassungsrechtlichen Vorgängen schuldet.
Werden Rückstände festgestellt, muss die Zulassung verweigert werden. Ausnahmen sind nicht zugelassen.
Wird die Zulassung durch einen Beauftragten vorgenommen, muss sich der Antragsteller damit einverstanden  erklären, dass dem Bevollmächtigen eventuelle Zahlungsrückstände bekannt gegeben werden dürfen. Ohne  diese Einverständniserklärung ist eine Zulassung durch einen Bevollmächtigten ausgeschlossen.

Zulassung auf Minderjährige/schwerbehinderte Minderjährige

Eine Fahrzeugzulassung auf eine minderjährige Person ist nur möglich, wenn beide Sorgeberechtigten der Zulassung schriftlich zustimmen und sich schriftlich bereit erklären, die Kosten für das Fahrzeug zu übernehmen. Die Sorgeberechtigten dürfen deshalb keine zulassungsrelevanten Steuer- oder Gebührenrückstände haben. Neben dem Ausweis des Minderjährigen sind auch die Personalausweise der Sorgeberechtigten vorzulegen. Soll die Zulassung durch eine bevollmächtigte Person vorgenommen werden, ist zusätzlich eine Vollmacht erforderlich, die von beiden Sorgeberechtigten unterschrieben sein muss. Ist nur eine Person sorgeberechtigt, muss das ebenfalls nachgewiesen werden.

Rechtliche Grundlagen / Informationen

Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)

Links zu weitergehenden (Fach-)informationen / Formularen / Broschüren