A B CD E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle
 

Versickerung, Genehmigung

Leistungsbeschreibung

Das Einleiten bzw. Versickern von Niederschlagswasser in das Grundwasser ist eine Gewässerbenutzung, für die nach dem Wasserhaushaltsgesetz eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich ist. Diese Erlaubnis muss bei der zuständigen Wasserbehörde des Kreises Lippe beantragt werden. Je nach Herkunft und Menge des Niederschlagswassers können dabei weitergehende Anforderungen an die Versickerung, wie Regenwasserklärung, erforderlich sein. Die wasserrechtliche Erlaubnis ist in der Regel auf 20 Jahre befristet.

 

Gebühren

Mindestgebühr 200 € Die Gebühr richtet sich in der Regel nach der einzuleitenden Wassermenge und nach der Dauer der Erlaubnis.

Zahlungsart

Überweisung

Benötigte Unterlagen

- Der Umfang der Antragsunterlagen richtet sich nach der Art und der Größe der angeschlossenen Flächen. Unterschieden werden hier:
- private Wohnbebauungen und kleine Gewerbebetriebe,
- kommunale Niederschlagswassereinleitungen und
- größere Gewerbe- und Industriebetriebe.

- Zur Beurteilung der Versickerungsfähigkeit ist eine hydrogeologische Beurteilung erforderlich.

Muster und Antragsformulare finden sie unter unten angegebener Verknüpfung.

Durchschnittliche Bearbeitungszeit / Fristen / weiterer Ablauf

rd. 4 Wochen

Rechtliche Grundlagen / Informationen

§§ 8-13, 18 und 54-57 und 7 Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

Links zu weitergehenden (Fach-)informationen / Formularen / Broschüren