Landschaftsplan Nr. 5  "Extertal"

Das Landschaftsplangebiet umfasst das gesamte Gebiet der Gemeinde Extertal außerhalb der im Zusammenhang bebauten Bereiche. Benannt sind die Gemeinde sowie der Landschaftsplan nach dem Gewässer Exter, welches im nordlippischen Bergland entspringt und bei Rinteln in die Weser mündet. Die Exter bildet auf etwa 30 km Länge die natürliche Verbindung zwischen Lippe und dem Weserbergland.

Naturräumlich wird das Landschaftsplangebiet zum Lipper Bergland gezählt. Das Lipper Bergland ist in diesem Bereich stark gegliedert: bis zu 400 m hohe Kuppen und Höhenzüge wechseln sich mit flachen Niederungen und mit schmalen Tälern ab. Der Hauptort Bösingfeld liegt umgeben von mehreren Höhenzügen im Bösingfelder Becken, einer hier verbreiterten Niederung im Tal der Exter.

Das Plangebiet ist nahezu identisch mit dem Einzugsgebiet der Exter und ihrer Zuflüsse. Im Norden öffnet es sich zum Rintelner Becken, während es nach Westen, Süden und Osten durch zusammenhängende Höhen klar abgegrenzt ist. Es ist Teil des nordlippischen Keuperberglandes, dessen Hügel von dem harten Rhät, einer Mischung aus Sandstein und Quarzit bedeckt sind und liegt unmittelbar am Rand der von den Gletschern der Eiszeit geformten Landschaft Norddeutschlands. Einmal drang das Eis in das nördliche Gebiet des Extertals ein, wo die Schmelzwasser im Alme- und Lassbachtal den für die spätere Landwirtschaft wichtigen Geschiebelehm und in Silixen Sand und Kies ablagerten. Daneben brachten die Gletscher zahlreiche Gesteinstrümmer mit sich, die man heute noch im Extertal findet und als Findlinge bezeichnet.

Mit der Darstellung unterschiedlicher Entwicklungsziele soll den vielfältigen Ansprüchen sowie der Erhaltung, Sicherung und Entwicklung der natürlichen Potentiale im Planungsraum Rechnung getragen werden. Vorrangiges Ziel im Plangebiet ist vor allem die Erhaltung der naturnahen Lebensräume und die Entwicklung des Biotopverbundes. In den intensiv ackerbaulich genutzten Bereichen sind die vorhandenen Biotopstrukturen zu ergänzen und zu vernetzen.

Für den Biotop- und Artenschutz wurden besonders geschützte Teile von Natur und Landschaft in unterschiedlichen Schutzkategorien ausgewiesen. Im Plangebiet wurden 10 Naturschutzgebiete mit insgesamt ca. 900 ha Fläche festgesetzt. Die Palette der geschützten Biotoptypen reicht vom Wald-Grünlandkomplex über Niederwaldbereiche bis hin zum Talraum der Exter einschl. wertvoller Zuläufe.

Der Landschaftsplan "Extertal" ist am 25. Juni 2007 in Kraft getreten.

 

Interaktive Karten des Landschaftsplanes:

Festsetzungskarte

Entwicklungskarte

Textteil

Bei der Überarbeitung der Landschaftspläne für das Internet können Irrtümer nicht vollständig ausgeschlossen werden. Im Zweifelsfall sind die Originale maßgeblich. Die Originale sind beim Kreis Lippe, untere Landschaftsbehörde, Felix-Fechenbach-Str. 5, 32756 Detmold, während der Dienstzeit einzusehen.