Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 526 bestätigte Coronafälle, damit sind 17 weitere Infektionen bekannt. 144 Personen sind wieder genesen, 14 mehr als noch am Vortag. Acht Personen sind verstorben. Damit sind aktuell 374 Personen in Lippe mit dem Coronavirus infiziert (Stand 08.04.2020; die Übersicht der kommunenscharfen Zahlen finden Sie hier (Link auf PDF)). Seit dem 6. März wurden bisher insgesamt 6550 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen.

Hier finden Sie FAQs (häufig gestellte Fragen und Antworten) zum Coronavirus (Stand 07.04.2020)
(zusammengestellt durch den Kreis Lippe).


Hinweis zu Erreichbarkeiten:

  • Erreichbarkeiten über Ostern: An Karfreitag (10.04.), Ostersonntag (12.04.) und Ostermontag (13.04.) werden keine Termine zum Abstrich im Diagnosezentrum vereinbart, auch die allgemeine Hotline des Kreises (0 52 31) 62-11 00, die Terminvergabe (0 52 31) 62-17 00 sowie die Familienberatungs-Nummer (0 52 31) 62-17 77 pausieren an diesen Tagen. Weitere Infos hierzu in der Pressemeldung des Kreises Lippe.
  • Das Kreishaus und seine Dienststellen sind seit dem 18.03.2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Sollte in einzelnen, dringenden Fällen ein Besuch im Kreishaus oder einer Außenstelle notwendig sein, müssen zwingend Terminabsprachen vorab getroffen werden. Die Termine werden am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8 bis 13 Uhr angeboten. Weitere Infos hierzu finden Sie in unserer Pressemeldung.

Informationen für Unternehmen und Selbstständige

Wohin wende ich mich, wenn ich eine Ansteckung mit dem Coronavirus bei mir vermute?

  • Wenden Sie sich bei grippeartigen Symptomen zunächst telefonisch an den Hausarzt oder außerhalb der Sprechstunden an die 116117.
  • Zu allgemeinen Fragen zum Coronavirus ist beim Kreis Lippe unter 05231/62-1100 eine kostenlose Hotline geschaltet. Die Erreichbarkeiten der Hotline sind: Montag bis Freitag 8 bis 17 Uhr sowie Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr.
  • Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es aufgrund des hohen Anrufaufkommens zu Wartezeiten kommen kann. Die Akteure entscheiden das weitere Vorgehen und auch, ob eine Vorsprache im  Diagnosezentrum oder Einweisung in das Klinikum Lippe notwendig ist. Daher ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus von Besuchen oder telefonischen Anfragen an das Klinikum abzusehen. Bitte wählen Sie den Notruf nur, wenn es sich um eine akute Notlage handelt!

Für Abstriche gelten seit dem 25.03.2020 neue Regelungen (siehe Grafik). Ein Abstrich ist über das Diagnosezentrum am Hangar möglich, allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Eine Anmeldung über die 05231 62-1700 oder per E-Mail an coronatest@kreis-lippe.de ist zwingend notwendig. Personen ohne eine vorherige Anmeldung werden nicht im Diagnosezentrum untersucht.

Hinweis: Wann wird ein Abstrich gemacht? (Grafik als PDF) (Gemäß neuer Regelung vom 25.03.2020)
Hinweis: Worauf muss ich achten, wenn ich unter Quarantäne stehe? (Grafik als PDF) 


Wichtige Informationen in Sachen Corona-Virus:

Das Land NRW hat unter www.land.nrw/corona die wichtigsten Informationen rund um den Coronavirus bereitgestellt.

  • Dort gibt es FAQs und Handlungsempfehlungen sowie alle bisher herausgegebenen Erlasse des Landes. Unter anderem sind dort auch Antworten auf die häufigsten Fragen zum aktuellen Kontaktverbot enthalten.
  • Dort gibt es auch den Bußgeldkatalog des Landes NRW zum Kontaktverbot vom 22.03.2020.


Informationen für Familien:
 

Das Bundesministerium für Familie hat mit "Notfall-KIZ" eine Sonderregelung zum Kinderzuschlag auf den Weg gebracht. Anträge sind ab dem 1. April möglich, weitere Infos unter www.bmfsfj.de/kiz.

Schließungen von Schulen und Kinderbetreuungsangeboten:

Grafiken und Downloads zur Schulschließung:

Beratungshotline des Kreises Lippe:

Wer Unterstützung oder ein offenes Ohr braucht, kann die Hotline-Nummer des Kreises unter (0 52 31) 62 17 77 wählen. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 13 und 19 Uhr zu erreichen. Die Beratung kann anonym erfolgen und findet sofort und direkt am Telefon statt. Wer lieber eine E-Mail schreiben möchte, kann das über die Internetseite www.beratung-lippe.de/e-mailberatung machen oder über die Regionalbüros des Kreises unter der bekannten Nummer. Weitere Infos zu der Beratungshotline gibt es hier (Link auf PDF).  

Hinweise zu Pflege und Schwerbehindertenangelegenheiten

  • Zu Schwerbehindertenangelegenheiten: Anliegen rund um Schwerbehinderungen werden weiter bearbeitet, die Ansprechpartner der Verwaltung stehen telefonisch oder per Mail zur Verfügung (das Kreishaus und seine Dienststellen sind seit dem 18.03.2020 für den Publikumsverkehr geschlossen). Derzeit kann es allerdings zu Verzögerungen in der Bearbeitung kommen.
  • Für vollstationäre Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe sowie für anbieterverantwortete Wohngemeinschaften hat der Kreis Lippe am 16.03.2020 per Allgemeinverfügung Besuchseinschränkungen angeordnet. Hier gibt es die Allgemeinverfügung des Kreises Lippe zur Besuchseinschränkung als PDF-Download.


Weiterführende Links:


  

Videobotschaften von Landrat Dr. Axel Lehmann zum Coronavirus:

Zu den Entwicklungen zum Coronavirus und der aktuellen Lage in Lippe wendet sich Landrat Dr. Axel Lehmann regelmäßig auch in Videobotschaften an den Bürger. Die Videobotschaften finden Sie

 

Hier finden Sie die Presseinformationen des Kreises Lippe zum Thema Coronavirus im Überblick:

 


Weitere Meldungen zum Coronavirus finden Sie im Archiv «Pressemeldungen des Kreises Lippe zum Coronavirus«.


Hinweis zum Umgang mit Gerüchten und Falschmeldungen in den sozialen Medien


Der Kreis Lippe weist darauf hin, dass einzelne in den sozialen Medien kursierende Gerüchte und Falschmeldungen kritisch hinterfragt werden müssen und mit den bestätigten Informationen der öffentlichen Stellen abgeglichen werden können. Gerüchte und Falschmeldungen sollten nicht ungeprüft geteilt und weiterverbreitet werden.

 

Coronavirus mehrsprachig erklärt: Informationen der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration

Informationen zum Coronavirus sind nun auch in mehreren Sprachen verfügbar. Die mehrsprachigen Informationen sind im Internet zu finden (dieser Link führt auf die Seite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration).

Auch das Land NRW hat unter www.land.nrw/corona die wichtigsten Informationen bereits in Englisch, Arabisch, Türkisch, Russisch, Polnisch und Farsi übersetzt.

 

Coronavirus barrierefrei erklärt

Alle wichtigen Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache erklärt: Die Bundesregierung bietet aktuelle und wichtige Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache an.

Außerdem werden einige Informationen durch die Bundesregierung auch in Gebärdensprache angeboten. Diese sind teilweise auf der Themenseite der Bundesregierung zum Coronavirus eingebunden. Die gesammelten Inhalte der Bundesregierung in Gebärdensprache gibt es außerdem hier: Gebärdensprach-Filme der Bundesregierung.