Chemikalien (Überwachung im Einzelhandel)

Die Chemikaliensicherheit dient dem Arbeits-, Verbraucher- und Umweltschutz. Sie befasst sich mit vielfältigen Themen wie z. B. die Kennzeichnung von Chemikalien (Biozidprodukte, Wasch- und Reinigungsmittel, Farben und Lacke, Schädlingsbekämpfungsmittel, etc.)

Die CLP-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 vom 16.12.2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen) hat zu Änderungen bei der Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien geführt. Zum 01.06.2017 endeten die letzten Übergangsfristen und seitdem müssen alle in Verkehr gebrachten Produkte gemäß der CLP-Verordnung eingestuft, gekennzeichnet und verpackt sein.

Dazu gehören auch die neuen Gefahrenpiktogramme (Raute mit rotem Rand). Produkte mit orangefarbenen Symbolen sind seit dem 01.06.2017 nach zweijähriger Übergangsfrist nicht mehr verkehrsfähig.

Chemikalienüberwachung


Neu ist die Angabe der  Signalwörter / Gefahr, Achtung). Das Signalwort "Gefahr" weist im Gegensatz zum Signalwort "Achtung" auf eine größere Gefahr hin.

Die Gefahrenhinweise (H-Sätze) und Sicherheitshinweise (P-Sätze) geben weitere Informationen zur sicheren Verwendung.

Der Handel mit Chemikalien einschließlich Internet- und Versandhandel unterliegt speziellen Verboten und Beschränkungen.

Die Chemikalien-Verbotsverordnung regelt die Verbote und Beschränkungen des Inverkehrbringens bestimmter gefährlicher Stoffe und Gemische. Die Überprüfung der erforderlichen Sachkunde ist ein weiterer Aufgabenbereich der Überwachung.

Die Sachkundeprüfung nach der Chemikalienverbotsverordnung kann bei der Bezirksregierung Düsseldorf abgelegt werden.


Weitere Informationen finden Sie hier

Informationen zur Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier