Afrikanische Schweinepest

Die afrikanische Schweinepest (ASP) rückt näher!

Das Virus wurde bei tot aufgefundenen Wildschweinen in Belgien nachgewiesen, der Fundort liegt etwa 60 Kilometer von der deutschen und rund 120 Kilometer von der nordrhein-westfälischen Grenze entfernt.
Im Hinblick auf die aktuelle Seuchenausbreitung sind alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um Schweinehaltungen vor einer Infektion zu schützen.
Daher müssen schweinehaltende Betriebe die Vorgaben der Schweinehaltungshygieneverordnung unbedingt einhalten!
Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat eine Checkliste erstellt, die dabei helfen soll, die Biosicherheitsmaßnahmen im eigenen Betrieb zu überprüfen.

1. Checkliste »Vermeidung der Einschleppung der afrikanischen Schweinepest in schweinehaltende Betriebe«
2. Merkblatt »Schutzmaßnahmen gegen die afrikanische Schweinepest in Schweinehaltungen«


Bei der ASP handelt es sich um eine fieberhafte, hochkontagiöse Viruserkrankung der Hausschweine, Wildschweine und Warzenschweine mit seuchenhaftem Verlauf, hoher Krankheitshäufigkeit (Morbidität) und hoher Sterblichkeit (Mortalität).

Gegen diese Erkrankung steht kein Impfstoff zur Verfügung.
Eine Gefährdung für den Menschen und andere Haus- und Nutztiere besteht nicht!

ASP wird im Ursprungskontinent Afrika über Lederzecken übertragen. Über Afrika hinaus findet die Übertragung durch direkten Kontakt von Schwein zu Schwein statt, kann aber auch indirekt über virusbehaftete Kleidung, Schlacht- und Speiseabfälle, kontaminierte Fahrzeuge oder andere Gerätschaften übertragen werden.

Ein Ersteintrag der ASP nach Deutschland in die Wildschweinpopulation und danach auch in die Hausschweinbestände ist daher nicht mehr unwahrscheinlich. Insbesondere die Gefahr der Verschleppung über Personen- und Fahrzeugverkehr aus den betroffenen Gebieten (z. B. mit Virus in  Speiseabfällen) ist groß. Eine Einschleppung der ASP nach Deutschland brächte neben den beschriebenen Auswirkungen für die Schweine auch schwere wirtschaftliche Folgen mit sich. Der Ausbruch der Hausschweinbestände würde die Tötung betroffener Bestände sowie weitreichende Verbringungsverbote von Schweinen und Handelseinschränkungen nach sich ziehen.
                                                                                                ASP
                                                                                                     Gesunder Frischling


Zur Afrikanischen Schweinepest finden Sie hier aktuelle Karten über Ausbrüche in der EU

Merkblatt für Wanderer und Pilzsammler
Merkblatt für Landwirte und andere Schweinehalter
Merkblatt für Jäger
Merkblatt für Touristen und Reisende

Weiteres zum Thema finden Sie hier:

Aktuelle Informationen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV)

Informationen des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI)
Informationsfilm der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Informationsschreiben an

Kleinhaltung von Schweinen jetzt registrieren!

Pressemitteilung vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordhein-Westfalen (LANUV) vom 07.08.2014