A B CD E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle
 

Elterngeld

Leistungsbeschreibung

 

Elterngeld erhalten Eltern, die sich in den ersten 14 Lebensmonaten ihres Kindes vorrangig selbst der Betreuung des Kindes widmen wollen und deshalb nicht erwerbstätig bzw. nicht mehr als 30 Wochenstunden erwerbstätig sind. Das Elterngeld wird an nichtselbständig beschäftigte, selbständige und erwerbslose Eltern, sowie an Studierende und Auszubildende gezahlt.

Wie hoch ist das Elterngeld?
Das Elterngeld beträgt zwischen 65 und 100 % des durchschnittlichen Erwerbseinkommens vor der Geburt. Es liegt grundsätzlich zwischen 300 € und 1.800 € monatlich. Wird während des Bezuges von Elterngeld auch Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielt, verringert sich das Elterngeld entsprechend. Bei Mehrlingsgeburten erhöht sich der Leistungsanspruch um jeweils 300 Euro für das zweite und jedes weitere Mehrlingskind.
Familien mit zwei oder mehr  Kindern können - abhängig vom Alter der Kinder - einen Geschwisterbonus erhalten. Dieser Beträgt 10 Prozent des zustehenden Elterngeldes, mindestens jedoch 75 Euro monatlich.

Neu ab dem 1. Juli 2015 – ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus

Das ElterngeldPlus macht es Müttern und Vätern leichter, Elterngeld und Teilzeitarbeit miteinander zu kombinieren.

Eine partnerschaftliche Aufteilung von Familie und Beruf wird mit 4 zusätzlichen ElterngeldPlus Monaten pro Elternteil unterstützt. In gleicher Weise werden auch Alleinerziehende gefördert.
 

Elternzeitregelungen werden flexibler.
 
Statt bisher zwölf Monate können Eltern nun 24   Monate zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes beanspruchen.
 
Das bisherige Elterngeld wurde für maximal 14 Monate nach der Geburt des Kindes gezahlt. Sind Mütter oder Väter schon währenddessen in Teilzeit beruflich wieder eingestiegen, haben sie dadurch einen Teil ihres Elterngeldanspruches verloren. Das ändert sich mit dem ElterngeldPlus: Nun ist es für Eltern, die in Teilzeit arbeiten, möglich das ElterngeldPlus doppelt so lange zu erhalten. Ein Elterngeldmonat wird zu zwei ElterngeldPlus-Monaten.
 
Mit dem ElterngeldPlus wird zugleich ein Partnerschaftsbonus eingeführt. Dieser Bonus besteht aus vier zusätzlichen ElterngeldPlus Monaten je Elternteil. Anspruch auf den Partnerschaftsbonus haben Elternpaare, die sich in vier aufeinanderfolgenden Monaten gemeinsam um das Kind kümmern und beide zwischen 25 und 30 Wochenstunden erwerbstätig sind. Der Partnerschaftsbonus soll es Eltern erleichtern, in einer frühen Phase der Elternschaft in die partnerschaftliche Arbeitsteilung hineinzufinden.
 
Die Regelungen zum bisherigen Elterngeld bestehen im Wesentlichen parallel fort.
 
Der Bereich "Elterngeld und ElterngeldPlus" ist beim Kreis Lippe- Der Landrat- Fachbereich 5: Jugend, Familie und Gesundheit angesiedelt. Hier erfolgt die Bearbeitung von der Antragsannahme über die Beratung bis hin zur Zahlung des Elterngeldes. Ihre persönlichen Fragen können Sie auch an die HOT-Line für Elterngeld stellen: 05231 62-77500.
 
Öffnungszeiten:

Montag und Dienstag
09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
 
Mittwoch
geschlossen
 
Donnerstag
09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
 
Freitag
09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Anschrift:
Kreis Lippe
Der Landrat
Team 511.2 - Elterngeld
Felix-Fechenbach-Str. 5
32756 Detmold
 
Tipp: Klären Sie rechtzeitig mit Ihrem Arbeitgeber die Frage Ihrer Elternzeit. Beantragen Sie darüber hinaus nach der Geburt des Kindes rechtzeitig das Elterngeld, da dieses nur drei Monate rückwirkend gezahlt wird.
 
 
 

 

Gebühren

Es entstehen keine Gebühren.

Benötigte Unterlagen

Antragsunterlagen stehen Ihnen unter www.mkffi.nrw/antragstellung-elterngeld zur Verfügungen.

Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Unterlagen zum Antrag auf Elterngeld

            Erforderlich sind: 
 

  • der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Elterngeldantrag im Original (mit Stand frühestens ab 01.07.2015)
  • die Original-Geburtsbescheinigung Ihres Kindes mit dem Zusatz „Zur Beantragung von Elterngeld“
  • eine Kopie Ihres Aufenthaltstitels (Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis), sofern Sie Staatsangehöriger eines Landes sind, welches weder der Europäischen Union (EU) noch dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehört 

    Sofern Sie das Elterngeld aufgrund eines vor der Geburt erzielten Erwerbseinkommens beantragen möchten, benötigen wir zusätzlich:

  • bei nichtselbstständiger Erwerbstätigkeit die Einkommensnachweise (alle Seiten der Gehaltsabrechnungen in Kopie) der letzten 12 Monate vor der Geburt des Kindes (Vater) bzw. der letzten 12 Monate vor dem Beginn der Mutterschutzfrist bis zur Abgabe des Elterngeldantrages (Mutter) 
  • Selbstständige, Gewerbetreibende, Land- und Forstwirte legen bitte die Kopie Ihres Einkommensteuerbescheides für den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum vor der Geburt vor. Sofern auch eine nichtselbstständige Beschäftigung vorlag, legen Sie bitte auch Ihre Gehaltsabrechnungen aus dem letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum vor der Geburt vor
  • nachgeburtliche Mutterschaftsgeldbescheinigung von der Krankenkasse (bei  Beamtinnen Nachweis über die Dauer der Mutterschutzfrist des Dienstherrn)
  • Nachweis über den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld (Gehaltsabrechnung seit Beginn der Mutterschutzfrist)
  • ggf. Nachweis über erhaltene Einkommensersatzleistungen   
       

    Eventuell weitere benötigte Unterlagen werden im Beratungsgespräch
    erörtert.