Infektionsschutz und meldepflichtige Erkrankungen

Eine wesentliche Aufgabe des Gesundheitsamtes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen durch Aufklärung und Beratung vorzubeugen, Infektionen zu erkennen und ihre Weiterverbreitung durch eigene Ermittlungen und Veanlassung von Maßnahmen zu verhindern. Eine gesetzliche Grundlage dafür bildet das Infektionsschutzgesetz (IfSG).
Danach sind meldepflichtige Krankheiten in erster Linie von den behandelnden Ärzten zu melden. Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern werden von den Laboratorien und den Medizinaluntersuchungsämtern gemeldet.
Zu allen Infektionskrankheiten finden Sie aktuelle Informationen und vieles mehr auf den Internetseiten des Robert Koch Instituts (www.rki.de).

Für Ärzte und Laboratorien stehen Meldeformulare zur Verfügung, die nach Bedarf heruntergeladen werden können:


Meldepflichtige Krankheiten

Informationen zu meldepflichtigen Erkrankungen erhalten Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI).
Auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheiteliche Aufklärung (BZgA) finden Sie zudem Erregersteckbriefe zu einzelnen Infektionskrankheiten.

Multiresistente Erreger

Hier finden Sie Informationen, wie Sie das Qualitätssiegel MRE für Alten- und Pflegeheime erhalten können.

Zur Erhebung von MRSA sowie  Acinetobacter und Enterobacteriaceae mit Carbapenem-Nichtempfindlichkeit oder Carbapenemase-Nachweis stehen Erhebungsbögen zur Verfügung, die nach Bedarf heruntergeladen werden können: