Ingenieurbauwerke

Brücke über den Bremker Bach in BremkeGabionen in LügdeBrücke über die Deutsche Bahn bei Glashütte


Was sind Ingenieurbauwerke?

Ingenieurbauwerke sind Brücken, Verkehrszeichenbrücken, Tunnel, Trogbauwerke, Stützbauwerke mit einer sichtbaren Höhe von min. 1,50 m, Lärmschutzbauwerke mit einer sichtbaren Höhe von min. 2,00 m und Regenrückhaltebecken aus Stahlbeton.
Brücken überführen einen Verkehrsweg über einen anderen, über ein Gewässer oder tiefer liegendes Gelände. Bei einer solchen Überführung handelt es sich um eine Brücke, wenn ihre lichte Weite rechtwinklig zwischen den Widerlagern gemessen (Öffnungsbreite) 2,00 m oder mehr beträgt. Sie sind im Straßennetz die empfindlichsten und teuersten Bestandteile. Die durchgängige Kenntnis über ihren Zustand ist erforderlich für die Erhaltung der Stand- und Verkehrssicherheit und somit für das gefahrlose Benutzen der Straßen und Brücken.

Der Eigenbetrieb Straßen ist für 97 Brücken mit einer Brückenfläche von ca. 7.500 m² zuständig.


Bauwerksprüfungen nach DIN 1076

Ingenieurbauwerke sind gemäß der DIN 1076 "Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen - Überwachung und Prüfung" in regelmäßigen Abständen zu prüfen und die Ergebnisse zu protokollieren.
Das Ziel der Bauwerksprüfungen ist neben dem Nachweis der Standsicherheit und der Verkehrssicherheit auch eine Kostenoptimierung hinsichtlich der Erhaltungskosten. Durch die Prüfungen kann vermieden werden, dass nicht rechtzeitig erkannte kleinere Schäden später zu unnötig großen Instandsetzungskosten führen können.

Neben den 97 Brücken prüft der Eigenbetrieb Straßen entlang der Kreisstraßen ca. 70 Stützbauwerke und ein Lärmschutzbauwerk.


Brücke über den Haferbach in OhrsenStützwand in KalldorfBrücke über die Emmer in Lügde