banner_fairtrade_in_lip

fairtrade_krentzfairtrade_steuerungsgruppe

"Noch bevor Du diesen Morgen Dein Frühstück beendet hast, bist du auf die halbe Welt angewiesen"

Martin Luther King

Themen

Aktuelles
Über FairTrade

Kriterien für FairTrade-Produkte
FairTrade-Siegel
FairTrade-Produkte
Was ist eine FairTrade-Town / Landkreis / Insel?
Was ist eine FairTrade-School
Faire Schultüte
Kreis Lippe- FairTrade-Landkreis
Angebote im Kreis Lippe
Kontakt
FairTrade- Towns in Lippe



fairtrade_aktuelles

Aktuelle Termine

Bei diesen Veranstaltungen sind wir dabei!

21.-22. April: Emmermesse in Lügde (https://marketing-verein.luegde.de/emmer-messe)

Mai 2018: Eröffnung Rathaus Stadt Lage

12. Mai: Poetry-Slam in der Bahnmeisterei, bzw. Herrn Jochen Brunsiek fragen.

16. Mai: Die Welt im Wasserstress – Expert/-innen-Runde

18.-19. August: 118. Wandertag (https://www.wandertag2018.de/)

Ihr Kind kommt demnächst in die Schule? Wie wäre es fair?  Die faire Schultüte

Probiers mal FAIR am Arbeitsplatz

Sie würden gerne mal an einer FairTrade Veranstaltung teilnehmen? Kein Problem! Hier sind wir dabei. Wir freuen uns auf Sie!


banner_fairtrade_ueber
 

Was bedeutet FairTrade?

faitrade_pressefoto_kaffee_20Fair Trade bedeutet fairer Handel der kontrolliert abläuft. Die gehandelten Produkte werden zu fairen Bedingungen hergestellt und importiert sowie zu einem fairen, konstanten Mindestpreis von den Produzenten eingekauft. Dieser Mindestpreis wird immer unabhängig vom Weltmarktpreis bezahlt. Der Produzent steht im Mittelpunkt des fairen Handels. Benachteiligten Produzenten wird dadurch die Chance gegeben ihre Produkte unter fairen Bedingungen zu vermarkten und sie in der ungerechten Verteilung der Vorteile im weltweiten Handlungssystem überleben zu lassen. Dieser Handel konzentriert sich vor allem auf Waren aus Entwicklungsländern, die in Industrieländer exportiert werden.
Ziel ist es, die Lebens- und Arbeitsqualität von Produzenten/-innen zu verbessern und Ihnen Sicherheit und Stabilität des Einkommens zu garantieren. Auch verbietet FairTrade Kinder- und Zwangsarbeit.
Durch die Prämie können auch Projekte wie der Bau von Trinkwasserbrunnen oder die Sanierung von Straßen und Schulen finanziert werden. Des Weiteren fördert FairTrade den Bio-Anbau und hält partnerschaftliche, direkte Handelsbeziehungen zu den Produzenten.
Der Absatzmarkt für FairTrade Produkte wächst, ebenso wie das Bewusstsein für kritischen Konsum und Produkte aus fairem Handel.

fairtrade_pressefoto_baumwolle__12
fairtrade_pressefoto_baumwolle__12
women working on a cotton field
faitrade_pressefoto_kaffee_6
faitrade_pressefoto_kaffee_6
fairtrade_pressefoto_kakao__6
fairtrade_pressefoto_kakao__6
Drying coca beans at Tiemokokro Trocknen der Kakaobohnen im Dorf Tiemokokro
fairtrade_pressefoto_kakao__14_
fairtrade_pressefoto_kakao__14_
A freshly-opened cocoa pod at UNCRISPROCA, a Fairtrade-certified cocoa producer in the hard-to-reach area of the Atlantic coast of Nicaragua.

Themenübersicht

banner_fairtrade_produkte_krit

Die Standards für FairTrade- Produkte sind nicht gesetzlich festgeschrieben. Produzenten und Verarbeiter von Produkten sind diesen dennoch verpflichtet. Sie beschreiben soziale, ökonomische und ökologische Kriterien für faire Produktion und Vermarktung. Kleinbauernorganisationen, Plantagen und Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette müssen diese Standards einhalten, um so den Handel zu verändern. Diese Standards bestehen aus Kernanforderungen und müssen von jeder Produzentengruppe erfüllt sein um eine Fairtrade- Zertifizierung zu erhalten. Darauf folgend müssen die Produzentenorganisationen weitereichende Entwicklungsanforderungen erfüllen, welche zu besseren Arbeitsbedingungen und langfristigen Maßnahmen zum Schutz der Umwelt führen sollen.

fairtrade_pressefoto_baumwolle__11Soziale Standards:
- Stärkung der Kleinbauern/-bäuerinnen und Arbeiter/-innen
- Organisation in demokratische Gemeinschaften
- Förderung gewerkschaftlicher Organisationen
- Geregelte Arbeitsbedingungen
- Verbot von Kinderarbeit und Diskriminierung

Ökologische Standards:
- Umweltschutz: Mensch im Mittelpunktfairtrade_pressefoto_baumwolle__5
- Umweltschonender Anbau
- Schutz natürlicher Ressourcen
- Verbot gefährlicher Pestizide
- Kein gentechnisch verändertes Saatgut
- Förderung des Bio- Anbaus für den Bio-Aufschlag

Ökonomische Standards:
- Anforderungen an Händler und Herstellerfairtrade_pressefoto_kakao__3
- Bezahlung von Fair Trade- Mindestpreis und Fair Trade- Prämie 
- Nachweis über Waren und Geldfluss
- Richtlinien zur Verwendung des Siegels
- Transparente Handelsbeziehungen
- Vorfinanzierung (ein Teil des Geldes kann vor der Lieferung von Produkten ausgezahlt werden)

Themenübersicht

banner_fairtrade_siegel_

fairtrade_siegel_div

Wie erkenne ich FairTrade- Produkte?

logo_bananafairEs gibt viele verschiedene FairTrade- Siegel, an denen man FairTrade- Produkte erkennt. Jedes dieser Siegel ist mit den internationalen FairTrade- Standards verknüpft und befolgt diese. Die hier aufgeführten sind die bekanntesten Siegel. Sie haben unterschiedliche Kriterien für die Labelvergabe und verschiedene Schwerpunkte. So können manche dieser Label auch den Mengenausgleich* nutzen, während andere ausschließlich Monoprodukte** anbieten.

*Wird angewendet wenn es in der Verarbeitung keine Trennung von Fairtrade und nicht Fairtrade-Rohwaren gibt, also die Zutaten nicht bis ins einzelne Päckchen zurückverfolgt werden können. Es muss aber sichergestellt sein, dass die eingekaufte Menge der verkauften Menge an Fairtrade-Produkten in der gesamten Lieferkette entsprechen muss.
**100% Fairtrade- zertifizierte Produkte – Inhalt der Packung komplett zurückverfolgbar

banner_fairtrade_siegel_div_02

Themenübersicht

banner_fairtrade_produkte

Es gibt eine Vielzahl von Geschäften und Gastronomen, die FairTrade Produkte anbieten.
Auch im Kreis Lippe finden Sie diese.

Falls Sie sich informieren wollen, wo Sie Ihre fair gehandelten Produkte bekommen können, finden Sie auf dieser Seite einige Verlinkungen, die Sie zu einer Liste von Geschäften und Gastronomen führt.

Geschäfte, welche FairTrade Produkte im Sortiment haben finden Sie hier: Geschäfte

Gastronomen, die FairTrade Produkte anbieten finden Sie hier: Gastronomie

FairTrade Produkte sind vielfältig. Nicht nur Kaffee und Tee, sondern auch vieles, vieles mehr!

Eine Auswahl von Produkten finden Sie hier: FairTrade-Deutschland

Themenübersicht

banner_fairtrade_was_ist_

Was ist eine FairTrade- Town?

FairTrade- Towns fördern den fairen Handel auf kommunaler Ebene. Sie sind aus einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft entstanden. Der faire Handel liegt im Trend und das Bewusstsein für sozial gerechte und umweltschonende Produktionsbedingungen sowie Herstellungs- und Handelsstrukturen nimmt zu. Mit der Bewerbung für den Titel aus FairTrade- Town beginnt ein nachhaltiges Engagement für faire Produkte in der Kommune sowie die Positionierung als weltoffene, innovative und verantwortungsbewusste Stadt. Die Vorbildfunktion die man dadurch für Bürgerinnen und Bürger übernimmt ist sehr entscheidend. Dadurch und mithilfe von Aktionen und Veranstaltungen zu diesem Thema das Interesse an fairem Handel zu steigern ist eine sehr wichtige Aufgabe. Jeder kann sich an diesem Projekt beteiligen und so entweder FairTrade- Town / Landkreis / Insel oder Gemeinde werden.

Was sind die Kriterien um FairTrade- Town/ Landkreis/ Gemeinde/ Insel zu werden?

1. Ratsbeschluss
Die Kommune verabschiedet einen Ratsbeschluss zur Unterstützung des fairen Handels. Bei allen öffentlichen Sitzungen wird fair gehandelter Kaffee und ein weiteres Produkt ausgeschenkt

2. Steuerungsgruppe
Zusammenstellung einer lokalen Steuerungsgruppe die auf dem Weg zur FairTrade- Stadt / Kreis / etc. die Aktivitäten vor Ort koordiniert. Bestehend aus mindestens 3 Personen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik

3. FairTrade- Produkte im Sortiment
In lokal ansässigen Einzelhandelsgeschäften, Restaurants, Cafes, etc. werden mindesten zwei Produkte aus fairem Handel angeboten. Richtwert ist die Einwohnerzahl der Kommune

4. Zivilgesellschaft
Produkte aus fairem Handel werden in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen konsumiert und angeboten. Auch Bildungsaktivitäten werden zu Thema fairer Handel umgesetzt und durchgeführt.

5. Medien
Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zu FairTrade- Town / Landkreis / etc.


Erfüllt die Kommune diese Kriterien, erwirbt sie nach einer positiven Prüfung der Bewerbung durch das Prüfungskomitee den Titel der FairTrade- Town / Landkreis / etc.
Diese Auszeichnung gilt für zwei Jahre. Danach muss ein Verlängerungsantrag eingereicht werden.

Wer sich beteiligen möchte, kann sie unter: https://www.fairtrade-towns.de/startseite/?no_cache=1 informieren! Wir würden uns freuen!

Themenübersicht

banner_fairtrade_school

Was ist/ macht eine FairTrade-School?

Die von TransFair getragene Kampagne ermöglicht es Schulen jeder Form, von der Grundschule zum Berufskolleg oder der Uni, Verantwortung für fairen Handel zu übernehmen und sich durch Veranstaltungen, Aktionen und Bildungsaktivitäten verantwortungsvoll dafür einzusetzen, dass ein Bewusstsein für fairen Handel, bei Schülern und Belegschaft, geschaffen wird.

Welche Kriterien müssen erfüllt werden um eine FairTrade- School zu werden?

1. FairTrade- Schulteam
Gründung eines FairTrade- Schulteams, bestehend aus mindestens fünf Personen. Die Mitglieder müssen aus Lehrerinnen/ Lehrern, Schülerinnen/ Schülern und Eltern zusammengesetzt werden. Auch Mitglieder aus Schulverwaltung, Schulcatering oder Vertreter öffentlicher Einrichtungen können integriert werden. Die Hälfte des Teams muss jedoch aus Schülerinnen und Schülern bestehen und ein Sprecher muss bestimmt werden, der über 18 Jahre alt ist.

2. FairTrade- Kompass
Dokument, dass die Teilnahme an der Kampagne und die Unterstützung bestätigt. Der FairTrade- Kompass muss vom Rektor unterzeichnet werden und einige Inhalte enthalten, wie beispielsweise die Versicherung den fairen Handel in den Unterricht aufzunehmen und mindestens einmal im Schuljahr eine spezielle Aktivität zum fairen Handel zu planen.

3. Verkauf und Verzehr von fairen Produkten
In der Schule müssen mindestens zwei verschiedene, faire Produkte regelmäßig angeboten werden, die für Schüler und Lehrer zugänglich sind. Diese müssen auch bei Veranstaltungen angeboten werden.

4. Fairer Handel im Unterricht
In mindestens zwei verschiedenen Jahrgängen muss in mindestens zwei verschiedenen Fächern der Faire Handel thematisiert werden. Es muss nachgewiesen werden, dass es sich dabei nicht lediglich um eine Unterrichtsstunde handelt, sondern optimaler Weise eine Verankerung im Lehrplan stattgefunden hat.

5. Schulaktionen zum Thema Fairer Handel
Mindestens einmal im Schuljahr sollten Schulaktionen zum Thema fairer Handel stattfinden.
Beispielsweise Schulfeste, Ausstellungen oder Informationen beim Tag der offenen Tür.


Wenn diese Kriterien nachweislich erfüllt werden, bekommt man den Titel der „FairTrade- School“ verliehen. Nach zwei Jahren wird dann geprüft, ob noch alle Kriterien erfüllt werden. Dafür muss die Schule über den Stand der Kriterien im FairTrade- Schools- Blog informieren. Wenn die Kriterien im angemessenen Maß erfüllt sind bleibt der Titel für weitere 2 Jahre erhalten.


Wer sich beteiligen möchte oder sich einfach informieren möchte, findet zahlreiche Informationen unter: https://www.fairtrade-schools.de/

Themenübersicht


banner_fairtrade_schultueteFaire Schultüte - Ein Projekt der Lippischen Landeskirche, dem Eine-Welt-Laden Alavanyo und dem Kreis Lippe

                                             fairtrade_kind_blauer_hintergrund

Was soll dieses Projekt bewirken?

Nicht jedes Kind hat die Chance auf Schulbildung und muss schon früh für seinen Lebensunterhalt eigenständig aufkommen. Gerade bei der Ernte von Kakaobohnen arbeiten Kinder oftmals unter lebensbedrohlichen Bedingungen.
Alle Produkte des Fairen Handelt sind ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt. Dies bedeutet aber kein grundsätzliches Kinderarbeitsverbot. Allerdings dürfen die Kinder nur so mitarbeiten, dass sie trotz der Tätigkeit zur Schule gehen können und deren Bildung durch die Arbeit nicht beeinträchtigt wird. Sie dürfen keine Arbeit verrichten, die ihrer Gesundheit und Entwicklung schaden. Ausbeuterische Kinderarbeit sowie Zwangsarbeit sind im Fairtrade-System verboten.
Die ProduzentInnen fair gehandelter Waren (u.a. Kakao, Zucker, Kaffee, Tee) erhalten faire Löhne und können damit ihrer Existenz und die ihrer Familien sichern. Auch wird die Schulbildung in den Produzentenländern gefördert.

Wo bekomme ich fair gehandelte Waren?Externer Link: eineweltladen-detmold
Viele Supermärkte unterstützen den fairen Handel und bieten entsprechende Produkte an. Achten Sie bei nächsten Einkauf einmal auf die entsprechend ausgewiesenen Waren. Eine große Auswahl an fair gehandelten Lebensmitteln sowie Spielwaren und Gebrauchsgegenständen finden Sie in den Weltläden.

fairtrade_regale_marktWas können Sie tun?
Unterstützen Sie dieses Projekt und bereichern Sie die Schultüte Ihres Kindes auch mit Produkten des Fairen Handels.
Achten Sie einfach beim nächsten Einkauf  einmal auf fair gehandelte Waren – vielleicht nicht nur für die Schultüte!

Auf Ihren Geschmack kommt es an!
Es geht bei diesen Projekt nicht um Verzicht auf Produkte die man kennt und mag. Warum aber nicht auch einmal Neues versuchen? Eine Auswahl aus mehr als 12.000 Produkten des fairen Handel bietet die Chance auf schmackhafte Alternativen, unerwartete Kreationen oder außergewöhnliche Gegenstände.

fairtrade_barenfam
fairtrade_barenfam
fairtrade_barenfam
fairtrade_chipstuete
fairtrade_chipstuete
fairtrade_chipstuete
fairtrade_erdnusstuete
fairtrade_erdnusstuete
fairtrade_erdnusstuete
fairtrade_boerse
fairtrade_boerse
fairtrade_boerse
fairtrade_riegel_milk_creamy
fairtrade_riegel_milk_creamy
fairtrade_riegel_milk_creamy


Angebote für Kindertagesstätten:
Wollen Sie mehr über dieses Projekt und den fairen Handel erfahren? Gerne vermitteln wir Ihnen für einen Informationsabend mit Eltern einen Referenten. Melden Sie sich.   Kontakt

 Themenübersicht

banner_fairtrade_kreis_lippe

Der Kreis Lippe sieht seine soziale Verantwortung, auch für Menschen in anderen, ärmeren Ländern.

Der lippische Kreistag hat daher einstimmig beschlossen dieser sozialen Verantwortung nachzukommen und sich auf den Titel „FairTrade- Landkreis“ zu bewerben.
Um mit guten Beispiel voran zu gehen, wird fair gehandelter Kaffee und Orangensaft im Kreishaus, auch zu öffentlichen Veranstaltungen, ausgeschenkt.
Der Kreis Lippe hat daher eine Steuerungsgruppe ins Leben gerufen, welche organisatorisch Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit plant.
Das Wachstumspotenzial des Marktes für fair gehandelte Produkte ist offensichtlich. In den letzten Jahren ist der Umsatz stark gestiegen. Das hat auch der Kreis Lippe erkannt und knüpft daran an, um das Bewusstsein für fair gehandelte Produkte im Kreisgebiet zu steigern. Mitwirkende Einzelhandelsgeschäften und Gastronomen verpflichten sich dazu mindestens zwei fair gehandelte Produkte in ihr Sortiment aufzunehmen. Da der Kreis Lippe 46 Einzelhandelsgeschäfte und 23 Gastronomen benötigt, kommt da bereits eine große Auswahl an Geschäften, die FairTrade- Produkte im Angebot haben, zusammen.
Dieser Beitrag, durch den Kreis Lippe, hat bereits große Auswirkungen auf die Arbeits- und Lebensbedingungen in den ärmeren Ländern dieser Welt.
Im Kreis Lippe gibt es bereits die FairTrade- Städte Lemgo, Lage, Oerlinghausen und Lügde. Diesem Engagement für FairTrade- Produkte schließt sich der Kreis Lippe an. Die Städte Barntrup und Detmold haben sich ebenfalls dafür beworben FairTrade-Town zu werden.

Themenübersicht

fairtrade_angebote_lip

Der Kreis Lippe hat ein umfangreiches Angebot an Geschäften und Gastronomen, die sich dem FairTrade Gedanken angeschlossen haben und Produkte aller Art anbieten.

Um einen Überblick über die Auswahl von Geschäften zu haben, kommen Sie hier zu einer Liste mit verschiedenen Geschäften, in verschiedenen Städten/ Gemeinden Lippes:

Falls Sie eine Gastronomie suchen, in der Sie faire Produkte genießen können, schauen Sie sich die Liste unter diesem Link an:

Es ist bestimmt etwas für Sie dabei!
Falls Sie sich schon im Vorfeld darüber informieren möchten, ob faire Produkte Ihnen zusagen, finden Sie hier eine Auswahl an fairen Produkten:

Themenübersicht

fairtrade_kontakt_lip

Sie finden FairTrade ist eine gute Sache und wollen uns unterstützen?
Dann los! Wir freuen uns über jeden der mitmacht!

Schulen, Vereine, Kirchen… jeder ist als Unterstützer und Vertreter des FairTrade Gedankens gefragt!

Sie haben noch Fragen? Kein Problem!
Wir helfen und informieren Sie gerne!
Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Anja Szalatnay vom Kreis Lippe gerne zur Verfügung!

FG 701 - Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft
Zuständig für/ Funktion: Abfallwirtschaft, Wasserwirtschaft
Felix-Fechenbach-Str. 5
DE - 32756 Detmold
Telefon: 05231/ 62-6560
E-Mail: Formular
Ins Adressbuch exportieren
 


Themenübersicht

fairtrade_towns_lip

Zu dem Kreis Lippe zählen 16 Städte und Gemeinden.
Einige davon sind auch bereits FairTrade- Towns. Eine Aufzählung aller Städte und Gemeinden und Aufführung welche davon FairTrade- Towns sind sowie eine Verlinkung zu deren Homepages finden Sie hier:

Externer Link: fairtrade_AugustdorfExterner Link: fairtrade_bad_salzuflenExterner Link: fairtrade_barntrupExterner Link: fairtrade_blomberg
Externer Link: fairtrade_detmoldExterner Link: fairtrade_doerentrupExterner Link: fairtrade_extertalDachkampagne_Fair Trade_Logo_HM
Externer Link: fairtrade_kalletalExterner Link: fairtrade_lageExterner Link: fairtrade_lemgoExterner Link: fairtrade_leopoldshoehe
Externer Link: fairtrade_luegdeExterner Link: fairtrade_oerlinghausenDachkampagne_Fair Trade_Logo_SJExterner Link: fairtrade_schieder_schwalenberg