Landschaftsplan Nr. 2  "Leopoldshöhe / Oerlinghausen-Nord"

Vom Ravensberger Hügelland im Norden bis zu den Kämmen des Teutoburger Waldes im Süden erstreckt sich das Plangebiet des Landschaftsplanes 'Leopoldshöhe - Oerlinghausen-Nord'. Es umfasst damit nicht nur das gesamte Gemeindegebiet von Leopoldshöhe, sondern auch das nördliche Stadtgebiet von Oerlinghausen. Vom Werretal mit 80 Höhenmetern steigt das Gelände kontinuierlch nach Süden hin an bis zur Höhe des Tönsberges mit über 330 m ü. NN.

Auf  den sich abwechselnden Kalk- und Sandsteinzügen des Teutoburger Waldes erstrecken sich ausgedehnte Waldbestände. Das Osning-Vorland und vor allem das Hügelland wird dagegen  intensiv landwirtschaftlich genutzt. Umfangreiche Lößablagerungen sowie die seit Jahrhunderten erfolgte Bewirtschaftung ließen tief humose ertragreiche Ackerstandorte entstehen.

Gliedernde und belebende Landschaftselemente sind hier nur vereinzelt zu finden. Waldflächen sind gemessen am Landesdurchschnitt sowie bezogen auf das gesamte Kreisgebiet nur unterproportional vorhanden.

Das Werretal im Nordosten sowie die das Hügelland durchziehenden Sieksysteme mit ihren t.w. noch naturnahen, mäandrierenden Bachläufen haben daher eine wesentliche Funktion für den Biotopverbund.

Die ehemals U- oder V-förmigen Täler wurden in früherer Zeit z.T. zu Kastentälern  ausgeformt. Die vom Grundwasser durchströmten Böden der Talsohle sind natürliche Grünlandstandorte. Sie stellen auch wichtige Rückzugsräume für viele Tier- und Pflanzenarten dar.

Durch seine Nähe zur Stadt Bielefeld ist das Plangebiet von einem großen Siedlungsdruck gekennzeichnet. In den letzten Jahrzehnten sind hier zahlreiche Wohn- und Gewerbeflächen sowie Verkehrs- und Infrastruktureinrichtungen entstanden. Der Flächenverbrauch betrifft hier sowohl wertvolle Ackerstandorte als auch das Natur- und Artenschutzpotential. Andererseits werden von den neuen Bewohnern aber auch Anforderungen an das Wohnumfeld in Hinblick auf eine attraktive Naherholung formuliert.

Mit der Darstellung unterschiedlicher Entwicklungsziele soll den vielfältigen Ansprüchen sowie der Erhaltung, Sicherung und Entwicklung der natürlichen Potentiale im Planungsraum Rechnung getragen werden. Vorrangiges Ziel im Plangebiet ist die Erhaltung und mögliche Ergänzung der  naturnahen Strukturelemente im Hinblick auf ihre Funktion für den Biotop- und Artenschutz sowie für das Landschaftsbild.

Für den Biotop- und Artenschutz wurden Besonders Geschützte Teile von Natur und Landschaft in unterschiedlichen Schutzkategorien ausgewiesen. Im Plangebiet wurden drei Naturschutzgebiete mit insgesamt circa 100 Hektar Fläche festgesetzt.

Der Landschaftsplan 'Leopoldshöhe - Oerlinghausen-Nord'  ist am 11. Dezember 2001 in Kraft getreten.

 

Interaktive Karten des Landschaftsplanes:

Landschaftsplan
Aufgrund technischer Einschränkungen ist zurzeit ein Sammeldienst verfügbar. Die jeweilige Festsetzungs- und Entwicklungskarte kann im Inhaltsbereich aktiviert werden. Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.


Textteil

Bei der Überarbeitung der Landschaftspläne für das Internet können Irrtümer nicht vollständig ausgeschlossen werden. Im Zweifelsfall sind die Originale maßgeblich. Die Originale sind beim Kreis Lippe, untere Naturschutzbehörde, Felix-Fechenbach-Str. 5, 32756 Detmold, während der Dienstzeit einzusehen.