LIPPE ZIRKULÄR | DENKEN + WIRTSCHAFTEN IN KREISLÄUFEN

Der Fachbereich 4 - Umwelt und Energie des Kreises Lippe hat im Dezember 2018 Vertreter aus Forschungseinrichtungen, Universitäten, Netzwerk- und Beratungsverbänden, Unternehmen und Industrie angesprochen und im Jahr 2019 nach intensiven Arbeits- und Steuerungstreffen das Konsortium „Lippe zirkulär“ initiiert.

Erklärtes Ziel des Konsortiums ist es, gemeinsam Strategien und Prozesse in Lippe und Ostwestfalen-Lippe im Bereich der zirkulären Kreislaufwirtschaft anzustoßen. Im Fokus steht eine gesamtgesellschaftliche Sensibilisierung – weg von der reinen Öko-Effizienz hin zu einer bewussteren Öko-Effektivität, wobei u.a. Produktnutzen, Nachhaltigkeit, Qualität und Nützlichkeit neu gedacht werden sollen/dürfen/müssen.

Seit 2019 werden im Konsortium „Lippe zirkulär“ konkrete Projekte erarbeitet und in unterschiedlichen Konstellationen Veranstaltungen, Workshops, Gesprächen, Informations- und Praxisseminare realisiert. Diese Bündelung und Nutzung der Synergieeffekte ermöglicht die wirkungsvolle Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen.

 

DIE LIPPISCHE ROSE | BOTSCHAFTER UND PROZESS-INITIATOR

Dem Kreis kommt hier als Ordnungsbehörde eine besondere Rolle zu. Er sieht sich als Kümmerer um die oben beschriebenen Prozesse organisatorisch und öffentlichkeitswirksam zu begleiten und ggfs. zu koordinieren. Seit Sommer 2019 befindet sich die Geschäftsstelle „Lippe zirkulär“, unter Leitung von Birgit Essling, im Kreishaus Detmold. 

Auf dem 12. Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf erhielt das Konsortium „Lippe zirkulär“ große Aufmerksamkeit und war prominent im Plenum vertreten. Anerkennend wurde vermerkt, dass es bundesweit keinen vergleichbaren Verbund in dieser breitgefächerten Konstellation gibt. Im Nachgang der Diskussionen und Workshops baten zahlreiche Vertreter, vor allem aus Süddeutschland, um Austausch, wie ein solcher Prozess auch in ihren kommunalen Zusammenhängen umgesetzt werden könnte.

 

Die Konsortiumspartner