Unterhaltsvorschuss

Kinder, die bei einem Elternteil leben, der ledig, verwitwet, geschieden oder getrennt lebend ist und keinen Unterhalt vom anderen Elternteil erhält, haben Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. Anspruch auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz hat ein minderjähriges Kind, welches

  • in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat
  • bei einem Elternteil lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder dauernd getrennt lebt und
  • nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt oder Waisenbezüge erhält

Ausländischen Kindern werden Unterhaltsvorschussleistungen gezahlt, wenn sie eine gültige Niederlassungserlaubnis oder Aufenthaltserlaubnis zu bestimmten Zwecken besitzen.Staatsangehörige der Europäischen Union, sowie des Europäischen Wirtschaftsraumes haben Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt Unterhaltsvorschuss.

Im Rahmen des Unterhaltsvorschussgesetzes werden die ausgezahlten Unterhaltsbeträge von dem zum Unterhalt verpflichteten Elternteil zurückgefordert. 

HINWEIS:
Die abschließende Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen erfolgt nach Antragsstellung durch die hiesige Unterhaltsvorschusskasse.


Benötigte Unterlagen

Folgende Unterlagen sind einzureichen:
  • Antrag
    • nur vollständig ausgefüllte Anträge werden bearbeitet
  • Kopie Ihres Personalausweises

  • Kopie der Geburtsurkunde zur Feststellung der Elternteile
    • fehlt der Eintrag des Vaters ist die Kopie der Urkunde zur Vaterschaftsfeststellung einzureichen

Zur Abgabe des Antrags machen Sie bitte einen Termin bei Ihrem Ansprechpartner.
*die Zuständigkeit richtet sich nach dem Nachnamen des Kindes.


Rechtliche Grundlage

Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)


Besonderheiten:

Ihre AnsprechpartnerInnen finden Sie in den drei Regionalbüros.
Hier finden Sie die Anschriften der drei Regionalbüros und die Ansprechpartner.


Formulare

Hier kommen Sie zum Handlungsfeld Beistandschaften