A B CD E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle
 

Baugenehmigung

Leistungsbeschreibung

Sie benötigen in aller Regel eine Baugenehmigung für

  • die Errichtung
  • die Änderung (z.B. Umbau)
  • die Nutzungsänderung (z.B. Umnutzung eines Ladens in eine Wohnung)
  • sowie den Abbruch

von Gebäuden und anderen baulichen Anlagen.


Für ein reibungsloses und kurzes Genehmigungsverfahren ist ein vollständiger Bauantrag wesentliche Voraussetzung. Der Bauantrag muss schriftlich mit allen für die Beurteilung des Bauvorhabens erforderlichen Unterlagen (Bauvorlagen) eingereicht werden.
Je nach Genehmigungsverfahren und Vorhaben werden unterschiedliche Unterlagen erforderlich.
Beachten Sie dabei, dass ein Bauantrag zurückgewiesen werden kann, wenn die Unterlagen nicht vollständig sind.


Siehe unten: Besonderheiten

 

Gebühren

Die Gebühren werden nach der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung des Landes Nordrhein-Westfalen errechnet

Die Gebühr errechnet sich in der Regel auf der Grundlage der Rohbausumme. Diese ergibt sich aus dem Brutto-Rauminhalt und den landesdurchschnittlichen Rohbaukosten. Je nach Art des Bauvorhabens beträgt die Höhe der Genehmigungsgebühr etwa 6 vom Tausend bis 13 vom Tausend der Rohbausumme.

Die Gebühr beträgt mindestens EUR 50,00.
Baulasten, Befreiungen, Abweichungen, Prüfung des Standsicherheitsnachweises usw. werden gesondert berechnet.

Preisbeispiele:
Einfach- bis Doppelgarage EUR 50,00 - 70,00.
Normales Einfamilienhaus EUR 450,00 - 550,00.

Zahlungsart

Überweisung nach Rechnungsaufforderung

Benötigte Unterlagen

Art und Umfang der einem Bauantrag beizufügenden Unterlagen (Bauvorlagen) sind abhängig von der Art und dem Umfang des Bauvorhabens und dem zum Tragen kommenden Genehmigungsverfahren. Nähere Regelungen trifft dazu die Bauprüfverordnung (BauPrüfVO) => siehe Link.

In nahezu allen Fällen ist es vorgeschrieben, einen bauvorlageberechtigten Entwurfsverfasser (z.B. Architekt) mit der Erstellung der Bauvorlagen zu beauftragen.

Die Bauantragsunterlagen sind bei der Technischen Bauaufsicht in dreifacher Ausfertigung einzureichen.
1. Antragsformular Bauantrag
2. Lageplan im Maßstab 1:500
3. Berechnung des Maßes der baulichen Nutzung
4. Baubeschreibung auf amtlichem Vordruck
5. Die Nutzung ist je nach Vorgaben und planungsrechtlicher Lage ggf. zusätzlich zu erläutern
6. Bauzeichnungen im Maßstab 1:100
7. Erhebungsbogen für die Baustatistik, einfach
8. Beglaubigter Flurkartenauszug
9. Berechnung des umbauten Raumes nach DIN 277
10. Nachweis der Bauvorlageberechtigung des Architekten
11. ggf. begründeter Befreiungs- bzw. Abweichungsantrag
12. weitere technische Angaben bei besonderen Gebäuden (Sonderbauten)
13. Bis zum Baubeginn sind gem. § 68 Abs. 2 BauO NRW folgende Nachweise vorzulegen:
- zur Standsicherheit
- zum Wärmeschutz
- zum Schallschutz
 

Besonderheiten

Die Errichtung, die Änderung (Umbau), die Nutzungsänderung und der Abbruch baulicher Anlagen (wie Gebäude, Stellplätze für Kfz., Erdaufschüttungen u.Ä.) sowie anderer Anlagen und Einrichtungen (z.B. Werbeanlagen als Wandbemalung) bedürfen in aller Regel der Baugenehmigung.

Bestimmte, meist kleinere und einfachere Vorhaben bedürfen keiner Genehmigung. Abschließend sind diese genehmigungsfreien Vorhaben in § 65 BauO NRW aufgeführt.
Obwohl eine Baugenehmigung für diese Vorhaben nicht erforderlich ist, müssen sie gleichwohl den öffentlich-rechtlichen Vorschriften (z.B. Festsetzungen des Bebauungsplanes, Regelungen über Grenzabstände, Brandschutzvorschriften usw.) entsprechen.

Freistellungsverfahren
Dieses Verfahren ist im Wesentlichen für Wohngebäude, Stellplätze und Garagen vorgesehen, die im Geltungsbereich eines Bebauungsplans liegen und den dortigen Festsetzungen entsprechen => siehe Link.

Durchschnittliche Bearbeitungszeit / Fristen / weiterer Ablauf

Im vereinfachten Genehmigungsverfahren hat die Bauaufsichtsbehörde über einen vollständigen, prüffähigen Bauantrag im Regelfall innerhalb von 6 Wochen zu entscheiden => siehe Link § 68 BauO NRW.
Im Freistellungsverfahren hat die Gemeinde einen Monat Zeit ggf. gegenüber dem Antragsteller zu erklären, dass ein Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll. Erklärt dies die Gemeinde innerhalb dieser Frist nicht, kann mit dem Bauvorhaben begonnen werden => =§ 67 BauO NRW

Rechtliche Grundlagen / Informationen

Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen -  Landesbauordnung (BauO NRW)

Links zu weitergehenden (Fach-)informationen / Formularen / Broschüren