Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Hier halten wir Sie zur Situation in Lippe auf dem Laufenden

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1.555 bestätigte Coronafälle, damit sind seit gestern drei weitere Infektionen bekannt. 1.115 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 409 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 24.537 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. (27.10.2020)

Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 76,5. Damit liegt der Kreis Lippe auch am Dienstag, 27. Oktober, 0 Uhr über dem Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen. . Die entsprechende Allgemeinverfügung des Kreises Lippe finden Sie im Kreisblatt Nr. 106 vom 23.10.2020:

Der Kreis Lippe pflegt ein Dashboard, in dem die wichtigsten Kennzahlen und Grafiken zur Corona-Pandemie in Lippe in einer Übersichtsseite zusammengefasst und aktualisiert werden. Dort finden Sie auch die tagesaktuellen Zahlen für den Kreis Lippe und für die Städte und Gemeinden grafisch aufbereitet:

Tabellarische Übersicht der Zahlen in den Städten und Gemeinden

Hier finden Sie die Zahlen für die Städte und Gemeinden tabellarisch aufbereitet (Stand: 27.10.2020):


bestätigte Infektionenwieder genesenTote
Kreis Lippe gesamt1555111531
Augustdorf4535
Bad Salzuflen2852079
Barntrup22142
Blomberg7868
Detmold2972174
Dörentrup2416
Extertal28253
Horn-Bad Meinberg1151082
Kalletal3531
Lage1381011
Lemgo2771445
Leopoldshöhe64403
Lügde1513
Oerlinghausen73551
Schieder-Schwalenberg4332
Schlangen1691

Übersicht: Welche Information finde ich wo?

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Allgemeine FAQs zum Coronavirus

Die FAQ (häufig gestellte Fragen und Antworten) zum Coronavirus, zusammengestellt durch den Kreis Lippe, finden Sie hier:

Sie haben einen Fehler in den FAQs entdeckt? Geben Sie uns gern unter prssstllkrs-lppd Bescheid!

Wo kann ich mich testen lassen?

Füllen Sie bitte vor jeder Testung folgendes Formular aus:

In folgenden Fällen bieten mobile Teams des Gesundheitsamts Tests an:

Sie sind erreichbar unter der Mail-Adresse coronatest@kreis-lippe.de.

  • Aufnahme in Pflegeeinrichtung/erste Behandlung durch ambulanten Dienst
  • Direkte Kontaktpersonen
  • Bei ambulanter Behandlung im Krankenhaus
  • Personen, die zu einem Folgetest müssen, da sie positiv getestet waren
  • Personen, die in eine Reha-Einrichtung aufgenommen werden

In folgenden Fällen sind Hausärzte die ersten Ansprechpartner für Tests:

Eine Übersicht mit Hausärzten, die vor Ort testen, finden Sie unter Außerhalb der Sprechzeiten des Hausarztes erreichen Sie unter 116 117 einen Bereitschaftsdienst.

  • Personen mit Symptomen, die aber keine nachgewiesene Coronainfektion in sich tragen
  • Warnung durch Corona-Warn-App
  • Rückkehrer aus Risikogebieten laut RKI
  • Reiserückkehrer (auch aus Nicht-Risikogebieten)
  • Präventive Tests für Kitas und Schulen (mit Bescheinigung des Arbeitgebers)

Positives Testergebnis per App: Bitte melden Sie sich beim Gesundheitsamt

Personen, die über eine App ein positives Testergebnis erhalten haben, melden sich bitte bei der Hotline des Gesundheitsamts unter 05231/62-1100.

Testzentrum Langenbrücker Tor in Lemgo

Der Kreis Lippe hat zudem am Langenbrücker Tor in Lemgo erneut ein Testzentrum aufgebaut. Bitte beachten Sie: Spontane Besuche während fester Öffnungszeiten sind im Testzentrum nicht möglich, denn im Zentrum werden ausschließlich Kontaktpersonen von bestätigten Coronafällen getestet! 

So ist es aktuell auch nicht notwendig, eine eigene Hotline für die Terminvergabe zu schalten, denn die Personen werden über den jeweiligen Termin im Testzentrum informiert.

Weitere Informationen finden Sie in unserer .

Sie haben vom Gesundheitsamt einen Termin für einen Abstrich im Testzentrum erhalten? So kommen Sie zum Testzentrum am Langenbrücker Tor in Lemgo:

Anfahrtsskizze zum Testzentrum für Corona-Tests des Kreises Lippe am Langenbrücker Tor in Lemgo

Schutzmaßnahmen bei Überschreitung des Inzidenzwertes von 35 und von 50

Gefährdungsstufe 1: Überschreitung des Inzidenzwertes von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen

Nach Angaben des RKI hat der Kreis Lippe die Inzidenz von 35 Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner am 15. Oktober 2020, 0 Uhr, überschritten. Laut der Coronaschutzverordnung gelten nun besondere Schutzmaßnahmen für den Kreis Lippe. Die Schutzmaßnahmen im Überblick:

  • Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongresse mit mehr als 1.000 Personen sind unzulässig (Ausnahmen sind zum Beispiel Blutspendetermine)
  • An Festen aus herausragendem Anlass dürfen höchstens 25 Personen teilnehmen
  • bei Konzerten und Aufführungen sowie sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumen muss nun auch ein Mund-Nase-Schutz am Sitz- oder Stehplatz getragen werden. Dies gilt auch für Zuschauer von Sportveranstaltungen.
  • ein Mund-Nase-Schutz ist auch in öffentlichen Außenbereichen, in denen der Mindestabstand regelmäßig nicht eingehalten werden kann (zum Beispiel stark besuchte Fußgängerzonen in Innenstädten).

Weitere Informationen zu den Schutzmaßnahmen bei Gefährdungsstufe 1 sind in der Coronaschutzverordnung zu finden. Die aktuelle Coronaschutzverordnung finden Sie auf der Corona-Seite des Landes NRW unter www.land.nrw/corona.

Gefährdungsstufe 2: Überschreitung des Inzidenzwertes von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen

Im Kreis Lippe wurde der Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen am Freitag, 23. Oktober, 0 Uhr, überschritten. Die Überschreitung wurde am Freitag, 23. Oktober, in einer Allgemeinverfügung festgestellt. Damit gelten ab Samstag, 24.Oktober, 0 Uhr, folgende Schutzmaßnahmen im Kreis Lippe:

Feste aus herausragendem Anlass:

Zu Festen aus herausragendem Anlass zählen zum Beispiel Hochzeiten, runde Geburtstage oder Taufen. Finden solche Feste außerhalb des privaten Raums statt, also beispielsweise in Restaurants oder Veranstaltungssälen, dürfen höchstens 10 Personen teilnehmen.


Veranstaltungen und Versammlungen:

An Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongressen dürfen maximal 100 Personen teilnehmen. Dies gilt ab dem vierten Tag nach der Feststellung der Gefährdungsstufe (also ab Mittwoch, 28. Oktober 2020). Wenn der Veranstalter bis drei Tage vor der Veranstaltung ein besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept vorlegt, können maximal 500 Personen im Freien und 250 Personen in Innenräumen teilnehmen.

Bei Konzerten und Aufführungen sowie sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumen muss außerdem ein Mund-Nase-Schutz am Sitz- oder Stehplatz getragen werden.

Dies gilt auch für Zuschauer von Sportveranstaltungen, außer bei bundesweiten Teamsportveranstaltungen: Laut Anlage zur Coronaschutzverordnung sind bei bundesweiten Teamsportveranstaltungen bereits ab einem Inzidenzwert von 35 keine Zuschauer mehr zulässig.

Diese besonderen Beschränkungen gelten nicht für Beerdigungen, Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz oder Veranstaltungen und Versammlungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- oder -vorsorge dienen, wie zum Beispiel Blutspendetermine oder Gottesdienste.


Mund-Nase-Schutz in öffentlichen Außenbereichen:

Ein Mund-Nase-Schutz muss nun auch verstärkt in öffentlichen Außenbereichen getragen werden: Dies gilt in Bereichen, in denen der Mindestabstand regelmäßig nicht eingehalten werden kann (zum Beispiel stark besuchte Fußgängerzonen in Innenstädten). Für welche Straßen und Plätze im Kreis Lippe deshalb ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss, ist in der Allgemeinverfügung des Kreises Lippe geregelt. Sie ist veröffentlicht unter www.kreis-lippe.de/corona. Die Übersicht der Straßen und Plätze im Kreis Lippe, in denen nun ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss:

Bad Salzuflen:
Am Schliepsteiner Tor
Parkstraße
Bleichstraße zwischen Parkstraße und Salzebrücke
Lange Straße
Dammstraße
Millaupromenade/ Salzhof
Im Ort
Am Herforder Tor zwischen Mauerstraße und Lange Straße
Steege
Schießhofstraße zwischen Mauerstraße und Lange Straße
Am Markt
Wenkenstraße zwischen Steege und Dammstraße
Ritterstraße
Untere Mühlenstraße
Obere Mühlenstraße
Brunnengasse
Osterstraße
Otto Künne Promenade

Detmold:
Für den Bereich der Fußgängerzone an Samstagen

Schlangen:
Rosenstraße 11 bis 13 einschließlich Bereich Bushaltestelle
Bürgerhaus


„Sperrstunde“:

Gastronomische Einrichtungen wie zum Beispiel Restaurants, Cafés, Kneipen und Bars müssen spätestens um 23 Uhr schließen und dürfen erst morgens um 6 Uhr wieder öffnen. In diesem Zeitraum darf auch kein Alkohol verkauft werden, auch nicht an Kiosks oder Tankstellen. Die Sperrstunde ist nicht gleichzusetzen mit einer Ausgangssperre.


Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit:

In öffentlichen Räumen dürfen sich höchstens 5 Personen treffen. Diese maximale Personenzahl gilt nicht bei Familien (Verwandten in gerader Linie, Geschwistern, Ehepartnern, Lebenspartnern) oder – unabhängig von Verwandtschaftsverhältnissen – Personen aus ein oder zwei Haushalten.

Diese Auflagen können nach der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung erst wieder gelockert werden, wenn im Kreis Lippe der Inzidenzwert sieben Tage in Folge jeden Tag unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner geblieben ist.

Weitere Informationen zu den Schutzmaßnahmen bei Gefährdungsstufe 2 sind in der Coronaschutzverordnung zu finden. Die aktuelle Coronaschutzverordnung finden Sie auf der Corona-Seite des Landes NRW unter www.land.nrw/corona.

Informationen für Reiserückkehrer

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich beim Gesundheitsamt melden. Sollten sie im Nachhinein Symptome aufweisen, muss ebenfalls das Gesundheitsamt kontaktiert werden. Eine Übersicht der Risikogebiete finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI):

Reiserückkehrer aus Risikogebieten unterliegen der Testpflicht. Die Tests sind kostenlos und an Flughäfen, Teststationen oder durch Hausärzte möglich. Solange kein negatives Testergebnis vorliegt, müssen Rückkehrer aus Risikogebieten in Quarantäne.

Sie können sich entweder telefonisch unter 05231/62-1100 beim Gesundheitsamt des Kreises melden. Alternativ können Sie folgende Formulare ausfüllen und wie dort angegeben per Mail oder postalisch an das Gesundheitsamt senden:

Folgende Personen sind nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet von der Meldepflicht ausgenommen:

  • Durchreise auf direktem Weg
  • Personen, die sich weniger als 24 Stunden im Bundesgebiet (auch NRW) aufhalten oder im Risikogebiet aufgehalten haben
  • Personen, die als Pendler regelmäßig einreisen müssen, müssen sich einmalig melden

Reisen in innerdeutsche Risikogebiete/ Rückkehr aus innerdeutschen Risikogebieten

  • Kommt jemand aus innerdeutschem Risikogebiet nach Lippe/NRW zurück: aktuell keine Quarantäne- und Testpflicht
  • Wird Lippe selbst zum Risikogebiet und man will verreisen: bei Reiseort selbst informieren, je nach Bundesland gelten unterschiedliche Regeln

Coronafälle in Gemeinschaftseinrichtungen

Hinweis zu Coronafällen in Schulen und Kitas

Wenn in Ihrer Schule oder in Ihrer Kita ein Coronafall auftritt, ist die Einrichtung Ihr erster Ansprechpartner. Die Leitung steht dann im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt. Ob Ihr Kind oder Ihr Familienmitglied oder Sie selbst in Quarantäne müssen, wird Ihnen vom Gesundheitsamt oder von der Klassenleitung direkt mitgeteilt. Ob für Sie oder Ihre Familie ein Test vorgesehen ist, erfahren Sie ebenfalls vom Gesundheitsamt. Werden Sie von dort aus nicht kontaktiert, ist ein Kontakt zum Coronafall unwahrscheinlich.

Nicht automatisch ist eine Schule oder eine Kita direkt komplett geschlossen, häufig betrifft es nur die Klasse oder die Gruppe, in der eine Coronainfektion aufgetreten ist.

Übersicht: Coronafälle in Gemeinschaftseinrichtungen in Lippe

Aktuell stehen Coronafälle im Zusammenhang mit diesen Einrichtungen (Kitas, Schulen, Alten- und Pflegeheime oder Gemeinschaftseinrichtungen) im Kreis Lippe (Stand Montag, 26. Oktober, 19 Uhr):

Weniger als 5 Fälle

Seniorenzentrum Feierabendhaus (Bad Salzuflen)
Unterkunft für Geflüchtete (Lemgo)
Kindergarten Holzwurm (Lemgo)
Eben Ezer Werkstatt Lieme (Lemgo-Lieme)
Unterkunft für Geflüchtete (Blomberg)
Blindenwerk (Detmold)
DRV-Bund Reha Zentrum, Klinik Lipperland (Bad Salzuflen)
Median Klinik (Bad Salzuflen)
Kita Pöppenteich (Detmold)

20 bis 25 Fälle

August-Hermann-Francke-Kita (Lemgo)

Religionsausübung: Handlungsempfehlung für Hygieneregelungen und offener Brief an die Religionsgemeinschaften im Kreis Lippe

Im Zusammenhang mit hohen Infektionszahlen an der Bibelschule in Lemgo-Brake sind auch Religionsgemeinschaften und Gottesdienste in den Fokus gerückt. Der Kreis Lippe hat deshalb am 14. Oktober in einer Pressemitteilung angekündigt, mit einem Schreiben an die lippischen Gesundheitsämter heranzutreten und außerdem eine Handlungsempfehlung für Hygieneregelungen zur Religionsausübung zu erarbeiten. . Den offenen Brief an die Religionsgemeinschaften im Kreis Lippe sowie die Handlungsempfehlung für Hygieneregelungen zur Religionsausübung finden Sie hier als PDF zum Herunterladen:

Was muss ich beachten, wenn ich in Quarantäne bin?

FAQs für Ehrenamtliche

Unser Ehrenamtsbüro hat FAQs für Ehrenamtliche bereitgestellt: 

Wichtige Telefonnummern und Internetadressen

nach oben

Hinweis zu Servicezeiten der Kreisverwaltung

Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Zugang ins Kreishaus eingeschränkt. Geöffnet sind die Eingänge zum Bürgerservice, Ausländeramt und Straßenverkehrsamt. Eine vorherige Terminabstimmung mit dem jeweiligen Ansprechpartner ist wünschenswert. Bitte beachten Sie: Alle Besucher sind grundsätzlich verpflichtet, einen Mund- und Nasenschutz im Kreishaus zu tragen. 

nach oben

Informationen für Unternehmen, Selbstständige und Künstlerinnen und Künstler

Hier gibt es Hinweise und Informationen für Unternehmen und Selbstständige, zusammengestellt durch die Wirtschaftsförderung Kreis Lippe, darin gibt es auch weitere Informationen zum Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler:

Videobotschaften von Landrat Dr. Axel Lehmann zum Coronavirus

Zu den Entwicklungen zum Coronavirus und der aktuellen Lage in Lippe wendet sich Landrat Dr. Axel Lehmann regelmäßig auch in Videobotschaften an den Bürger:

Alle Videos finden Sie auch auf unseren Social-Media-Seiten:

Coronavirus mehrsprachig erklärt: Informationen der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration

Informationen zum Coronavirus sind auch in mehreren Sprachen verfügbar. Die mehrsprachigen Informationen sind auf der Seite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration zu finden. Außerdem hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung allgemeine Informationen zum Coronavirus in mehreren Sprachen zur Verfügung gestellt - diese finden Sie hier.

Weitere mehrsprachige Informationen zum Coronavirus gibt es auf www.handbookgermany.de, einer von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration geförderten Informationsplattform.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe (KI) stellt ebenfalls mehrsprachige Informationen zu Corona bereit, unter anderem auch Audiodateien für Personen aus Bulgarien und Rumänien.

Auch das Land NRW hat die wichtigsten Informationen bereits in Englisch, Arabisch, Türkisch, Russisch, Polnisch und Farsi übersetzt.

Informationen über die Corona-Warn-App in 21 Sprachen

Unter www.integrationsbeauftragte.de/corona-warn-app informiert die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Corona-App in 21 Sprachen. Die App wird in absehbarer Zeit in weiteren Sprachen abrufbar sein.

Coronavirus barrierefrei erklärt

Aktuelle Meldungen zu Corona im Kreis Lippe

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.