Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

14. Mai 2024

Vom 19. Mai bis zum 8. Juni zählt jeder Kilometer. Beim diesjährigen STADTRADELN möchte der Kreis Lippe erneut die eine Million-Marke knacken. Das Fahrverhalten aller kommt dann der Verkehrsplanung zugute.

Stadtradeln 2024 Auftakt

Bildunterzeile: (ab dritter von rechts nach links): Christian Bange (stellvertretender Radverkehrsbeauftragte des Kreises Lippe), Anna-Lena Mügge (Radverkehrsbeauftragte des Kreises Lippe), Landrat Dr. Axel Lehmann und Dr. Ute Röder (Verwaltungsvorständin des Kreises Lippe) freuen sich gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Kreises auf das diesjährige STADTRADELN. (Foto: Kreis Lippe)

Es geht wieder los: Drei Wochen haben lippischen Bürgerinnen und Bürger sowie die Mitglieder der Kommunalpolitik Zeit, in die Pedale zu treten, um möglichst viele Wege klimafreundlich mit dem Rad zu erledigen und dabei Kilometer für ihr Team, ihre Kommune und mehr Radförderung zu sammeln. Bereits zum achten Mal nimmt der Kreis Lippe an der Klima-Bündnis-Kampagne STADTRADELN teil und hat sich erneut hohe Ziele gesetzt.

„2023 haben wir kollektiv mehr als 1,1 Millionen Kilometer mit dem Rad zurückgelegt. Das möchten wir in diesem Jahr mindestens auch erreichen“, sagt Landrat Dr. Axel Lehmann. „Ich schätze die Chancen dafür gut ein. Das STADTRADELN hat sich zu einer festen Aktion im Frühjahr etabliert. Schon im Januar gingen die ersten Anfragen ein, wann das diesjährige STADTRADELN denn beginnt. Das zeigt mir, dass die Lipperinnen und Lipper Lust haben für das Klima und die Verkehrswende auf das Auto zu verzichten“, sagt er. Dr. Ute Röder, zuständige Verwaltungsvorständin des Kreises, ergänzt: „4.944 Menschen haben im vergangenen Jahr mitgemacht. Dieses Jahr möchten wir die 5.000 erreichen. Sie stärken damit nicht nur das Klima, sondern auch die Radförderung im Kreis Lippe.“

Denn: Mittels GPS werden die geradelten Strecken automatisch in der kostenfreien STADTRADELN-APP getrackt und der jeweiligen Kommune und dem Team, für welches die teilnehmende Person radelt, gutgeschrieben. Die so erhobenen Radverkehrsdaten werden durch das Klima-Bündnis, vollkommen anonymisiert, wissenschaftlich ausgewertet und geben dem Kreis Lippe Auskunft über verkehrsplanerisch wichtige Fragen, wie: Wo sind wann wie viele Fahrradfahrende unterwegs, wo gerät der Verkehrsfluss ins Stocken? Wo sind Wartezeiten an Ampeln unverhältnismäßig lang? „So ist ein möglichst bedarfsgenauer Ausbau der Radinfrastruktur möglich und unterstützt bei der Verkehrswende“, erklärt Anna-Lena Mügge, Radverkehrsbeauftrage des Kreises Lippe.

Im gesamten Kreisgebiet sind auch in diesem Jahr wieder alle Kommunen aus Lippe mit dabei und bieten attraktive Veranstaltungen an. Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Lippe hat ein vielfältiges Tourenangebot im Programm. Diese sind bei stadtradeln.de/kreis-lippe hinterlegt. Alle teilnehmenden Kommunen locken außerdem mit tollen Preisen. „Der Kreis Lippe verlost unter allen Teilnehmenden, die mindestens einen Kilometer im Stadtradeln-Zeitraum mit dem Rad gefahren sind, mehrere Radreisen-Gutscheine, praktische Fahrradanhänger, Fahrradtaschen und Fahrradhelme“, sagt Dennis Hetmann, Mitkoordinator des Stadtradelns vom Kreis Lippe. „Ein gesonderter Teampreis wird zusätzlich ausgelost. Eine Schulklasse kann eine Führung in der neu eröffneten Klimaerlebniswelt in Oerlinghausen gewinnen“, ergänzt er.

2023 haben die Teilnehmenden theoretisch 27,5 mal die Erdkugel umrundet. Dabei sparten sie rund 376,9 Tonnen CO2 ein – das ist so viel wie 41 Menschen in Deutschland an Treibhausgasen in CO2-Äquivalenten pro Jahr verbrauchen.
Wer mitmachen möchte, kann sich unter www.stadtradeln.de/kreis-lippe anmelden oder über die STADTRADELN-APP teilnehmen. Die Teilnehmenden können sich Teams in ihren Kommunen aussuchen oder als Einzelkämpfer teilnehmen. Alle gefahrenen Kilometer fließen neben der Kommunenwertung auch in die Kreiswertung ein.

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.