Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) informiert: Leistungen im Kreis Lippe 2019

15. Jul 2020

+++Meldung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL)+++ Kreis Lippe (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat im Jahr 2019 rund 196 Millionen Euro (2018: rund 186 Millionen Euro) im Kreis Lippe ausgegeben. Der Kreis Lippe als LWL-Mitglied zahlte im selben Jahr einen Mitgliedsbeitrag von rund 86,9 Millionen Euro (2018: 86,7 Millionen Euro) an den Kommunalverband. Die Differenz zwischen Ausgaben und Einzahlung stammt im Wesentlichen aus zusätzlichen Bundes- und Landesmitteln. Das erklärten jetzt die in der LWL-Landschaftsversammlung vertretenen Abgeordneten aus dem Kreis Lippe, Karl Dittmar, Dr. Axel Lehmann, Heinz Entfellner und Werner Loke.

Nachfolgend eine Meldung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Diese finden Sie auch auf der Internetseite des LWL unter https://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?50964

Die Corona-Krise habe der LWL bisher gut überstanden, so die Abgeordneten weiter. Nur sehr wenige Patienten oder Heimbewohnerinnen, für die der LWL sorge, seien mit dem Corona-Virus infiziert gewesen. Auch die LWL-Beschäftigten seien durch Vorsichtsmaßnahmen, Home-Office und gegenseitige Hilfe in der Lage gewesen, die Dienstleistungen des Verbandes in der Region fortzusetzen (Mehr Informationen auf der Seite des LWL unter https://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?urlID=50821)

Im vergangenen Jahr unterstützte der LWL mit dem größten Teil des Geldes behinderte und pflegebedürftige Menschen. Insgesamt flossen rund 110 Millionen Euro (2018: rund 107 Millionen Euro) in diese sozialen Aufgaben zum Kreis Lippe. Menschen mit Behinderung sollen durch die finanzielle Unterstützung möglichst gleichberechtigt und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, wie es das Bundesteilhabegesetz fordert. Seit dem 1. Januar 2020 gelten neue Regelungen, die eine individuellere Unterstützung von Menschen mit Behinderung sicherstellen sollen. Ausführliche Informationen dazu bietet der LWL im Internet (http://www.bthg2020.lwl.org) und am Telefon (0251 591 5115) an.

Zu einem selbstbestimmten Leben gehöre auch das Wohnen in den eigenen vier Wänden: Der LWL fördert daher das ambulant betreute Wohnen als Alternative zum stationären Leben im Wohnheim. Im vergangenen Jahr unterstützte der Kommunalverband deshalb 899 (2018: 917) Menschen im Kreis Lippe dabei, alleine oder mit anderen in der eigenen Wohnung leben zu können.

2019 zahlte der LWL im Kreis Höxter für 909 (2018: 925) Wohnheimplätze. Außerdem finanzierte er 1.742 (2018: 1.736) Arbeitsplätze in Werkstätten für Menschen mit wesentlicher Behinderung. Betriebe, die - gemessen an ihrer Mitarbeiterzahl - zu wenige schwerbehinderte Menschen beschäftigen, entrichten eine Ausgleichsabgabe. Aus diesen Mitteln investierte das LWL-Inklusionsamt Arbeit im vergangenen Haushaltsjahr rund 3 Millionen Euro (2018: 2,4 Millionen Euro), um Menschen mit Behinderung ins Arbeitsleben zu integrieren, ihren Arbeitsplatz den eigenen Bedürfnissen entsprechend anzupassen oder zu erhalten.

158 (2018: 165) Kinder mit Behinderungen aus dem Kreis Lippe besuchten 2019 einen Förderschulkindergarten oder eine Förderschule des LWL. Rund 3 Millionen Euro (2018: 2,7 Millionen Euro) zahlte der Landschaftsverband dafür, dass 388 (2018: 345) behinderte Kinder zusammen mit ihren Altersgenossen ohne Behinderung eine von 142 (2018: 132) Regel-Kindertageseinrichtungen besuchen konnten.

An Entschädigungsleistungen zahlte das LWL-Amt für Soziales Entschädigungsrecht 2019 rund 5,4 Millionen Euro (2018: 5,3 Millionen Euro). Zu den Leistungsempfängern gehörten unter anderem Kriegsopfer und Hinterbliebene.

Im Kreis Lippe arbeiteten im vergangenen Haushaltsjahr 176 (2018: 145) Menschen im Dienste des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, unter anderem im LWL-Freilichtmuseum Detmold und im LWL-Ziegeleimuseum in Lage.

Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.