Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Indirekteinleiter

Details

Viele Industrie- und Gewerbetriebe verwenden im Gegensatz zu normalen Haushalten eine Vielzahl von Stoffen, die in einer kommunalen Kläranlage nicht oder nicht ausreichend abgebaut werden können.
Durch diese Stoff können Schäden in den Gewässern und bei den darin lebenden Tieren und Pflanzen entstehen. Neben dem ökologischen Schaden kann auch die Trinkwasserversorgung oder die sinnvolle landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm zur Verbesserung der Bodenqualität gefährdet sein.

Je nach Herkunftsbereich und Branche sind spezielle Anforderungen im Bereich der Produktion, der Abwasserbehandlung und -entsorgung sowie beim Einsatz von Hilfs- und Betriebsstoffen zu erfüllen.

Abwasser bestimmter Herkunft dürfen Sie nur mit einer entsprechenden Erlaubnis in die öffentliche Kanalisation einleiten.

Teilweise muss das Abwasser vor Abgabe in den Kanal vorbehandelt werden. Für den Bau und Betrieb einer entsprechenden Abwasserbehandlungsanlage benötigen Sie ebenfalls eine Erlaubnis.

Wir stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Begriffe im Kontext

99129015006000, Abwasserbehandlung, Abwasserbehandlungsanlage, Abwasserbeseitigung, Indirekteinleiter, Indirekteinleitung, Industrieabwässer, Kanalisation

Feedback zum Serviceportal

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.