Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Schonzeitaufhebung beantragen

Details

Die untere Jagdbehörde kann die Schonzeiten für bestimmte Gebiete oder einzelne Jagdbezirke aufheben.

Mögliche Gründe hierfür sind beispielsweise

  • Wildseuchenbekämpfung
  • Landeskultur
  • Beseitigung kranken oder kümmernden Wildes
  • Vermeidung von übermäßigen Wildschäden
  • wissenschaftliche, Lehr- und Forschungszwecke
  • Störung des biologischen Gleichgewichts
  • Wildhege

Die untere Jagdbehörde prüft in jedem Einzelfall, ob die rechtlichen Voraussetzungen für eine Schonzeitaufhebung gegeben sind - insbesondere, ob die Schonzeitaufhebung erforderlich ist und es keine anderen geeigneten Maßnahmen gibt. Hierzu sind in der Regel auch Stellungnahmen vom Kreisjagdberater, der Landwirtschaftskammer, der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung und gegebenenfalls der Naturschutzbehörde notwendig.

Grundsätzlich Vorrang vor einer Schonzeitaufhebung hat

  • intensive Jagdausübung während der jeweiligen Jagdzeit,
  • intelligente, flexible Nutzung von Vergrämungsmaßnahmen.

Die Schonzeitaufhebung wird befristet erteilt.

Begriffe im Kontext

11574, Aaskrähen, Gänse, Graugans, Graugänse, Jagd, Jagdzeit, Jäger, Kanadagans, Kanadagänse, Nilgans, Nilgänse, Ringeltauben, Schonzeit, Schonzeitaufhebung, Wildschaden

Feedback zum Serviceportal

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.