Jagdpachtvertrag Überprüfung

Nach Abschluss einen Jagdpachtvertrages muss dieser noch durch die untere Jagdbehörde bestätigt werden, damit er gültig wird. Infomieren Sie sich hier über den weiteren Ablauf.

Ausführliche Beschreibung der Leistung

Das Jagdrecht ist mit dem Grundeigentum verbunden. Die Ausübung des Jagdrechts kann verpachtet werden.

In Eigenjagdbezirken steht das Jagdrecht dem Eigentümer zu. Er kann dieses verpachten.
Die Eigentümer von Grundflächen, die zu einem gemeinschaftlichen Jagdbezirk gehören, bilden eine Jagdgenossenschaft. Ein gemeinschaftlicher Jagdbezirk wird aufgrund eines Beschlusses der Jagdgenossenschaft verpachtet.

Der Jagdpachtvertrag wird zwischen dem Inhaber des Jagdrechts und dem Jagdpächter geschlossen. Die Verpachtung erfolgt frei zwischen den Vertragsparteien.

Der Vertrag ist dem Kreis Lippe als zuständige Jagdbehörde vorzulegen. Die Jagdbehörde hat die Möglichkeit, diesen innerhalb einer Frist zu beanstanden.

Pächter darf nur sein, wer einen Jahresjagdschein besitzt und schon vorher einen solchen während 3 Jahren in Deutschland besessen hat.

Die Mindestpachtdauer für einen Jagdbezirk beträgt im Normalfall 9 Jahre, Verlängerungen eines bestehenden Vertrages können auch für einen kürzeren Zeitraum abgeschlossen werden.

Rechtsgrundlage(n)

Bundesjagdgesetz (BJagdG)
Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW)

§11 BJagdG - Jagdpacht

§11 LJG-NRW - Anzahl Jagdpächter

Erforderliche Unterlagen

  • Jagdpachtvertrag inklusive
    • der Revierkarte oder
    • einer Flurstücksauflistung
    in ausreichender Anzahl:
    je 1 Ausfertigung für die UJB, den Verpächter und jeden Pächter
  • Wenn Sie nicht im Kreis Lippe wohnen:
    Kopie Ihres Jagdscheins

Voraussetzungen

Ein Pachtvertrag muss schriftlich abgeschlossen werden.

Bitte achten Sie darauf, dass alle Vertragspartner unterschrieben haben.
Bei Jagdgenossenschaften muss der komplette Jagdvorstand (Vorsitzender und beide Beisitzer) unterschreiben.
Sollte eine Person des Jagdvorstands gleichzeitig Pächter sein, muss der jeweilige Stellvertreter unterschreiben.

Verfahrensablauf

Nach Abschluss eines Jagdpachtvertrages legen Sie uns diesen bitte inklusive der Revierkarte oder einer Flurstücksauflistung in ausreichender Anzahl vor.

Wir überprüfen den Jagdpachtvertrag und senden ihn dann mit dem Bestätigungsvermerk und der Gebührenrechnung an Sie beziehungsweise einen der Pächter zurück.

Bei mehreren Pächtern ist die Benennung einer Ansprechperson (gerne mit Telefonnummer / e-Mail-Adresse) für Rückfragen sinvoll.

Frist

Jeder Abschluss und jede Änderung eines Jagdpachtvertrags muss uns innerhalb von 1 Monat angezeigt werden.

Wir können den Vertrag innerhalb von 3 Wochen nach Eingang beanstanden.

Erst nach Ablauf der Frist -oder bei zeitlich früherer Freigabe durch uns- dürfen Sie als Pächter die Jagd ausüben.

Bearbeitungsdauer

in der Regel 1 Woche

Kosten

EUR 30,00

falls der Pachtvertrag nicht in ausreichender Anzahl vorgelegt wird, fallen noch Kopierkosten an.

Zahlungsweisen:

  • Überweisung

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.