Ausnahmegenehmigung für den Prüfungsort bei Fischerprüfungen erhalten

Wenn Sie in Lippe wohnen, aber die Fischerprüfung hier aus zwingenden Gründen nicht ablegen können, gibt es die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung.

Ausführliche Beschreibung der Leistung

Sie müssen die Fischerprüfung grundsätzlich bei der unteren Fischereibehörde ablegen, in deren Bezirk Sie wohnen.
Wenn ein zwingender Grund vorliegt, können Sie eine Ausnahmegenehmigung erhalten und bei einer anderen unteren Fischereibehörde die Prüfung ablegen.
Diese Ausnahmegenehmigung können Sie bei der unteren Fischereibehörde beantragen, in deren Bezirk Sie wohnen.

Rechtsgrundlage(n)

Landesfischereigesetz (LFischG)
Fischerprüfungsordnung

§3 Fischerprüfungsordnung

Erforderliche Unterlagen

formloser Antrag mit Angabe

  • der Begründung für den Prüfungsortwechsel,
  • des beabsichtigten Prüfungsortes und
  • des beabsichtigten Prüfungstermins.

Voraussetzungen

Es muss ein wichtiger Grund vorliegen.

Verfahrensablauf

Informieren Sie sich über die Termine der Fischerprüfung.
Beantragen Sie frühzeitig die Ausnahmegenehmigung. Sie erhalten zusammen mit der Ausnahmegenehmigung einen Gebührenbescheid.

Bei der Anmeldung zur Prüfung müssen Sie die Ausnahmegenehmigung vorlegen.

Frist

Rechtzeitig vor dem geplanten Prüfungstermin (Anmeldefrist 4 Wochen + Bearbeitungszeit 2 Wochen)

Bearbeitungsdauer

ungefähr 14 Tage

Kosten

EUR 15,00

Zahlungsweisen:

  • Überweisung

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.