Hundehaltung Prüfung Sachkunde des Besitzers

Jeder, der einen gefährlichen Hund, einen Hund einer bestimmten Rasse oder einen großen Hund halten möchte, benötigt einen Sachkundenachweis. Hier erfahren Sie, wie Sie den Sachkundenachweis erhalten können

Ausführliche Beschreibung der Leistung

Wenn Sie einen gefährlichen Hund oder einen Hund bestimmter Rassen sowie deren Kreuzungen halten wollen, brauchen Sie eine Erlaubnis der örtlichen Ordnungsbehörde. Um diese Erlaubnis zu bekommen, müssen Sie unter anderem nachweisen, dass Sie die erforderliche Sachkunde haben.

Für die Haltung von großen Hunden (Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder ein Gewicht von mindestens 20 kg) brauchen Sie keine Erlaubnis, aber Sie müssen die Haltung bei der örtlichen Ordnungsbehörde anmelden. Die erforderliche Sachkunde mussen Sie auch nachweisen.

Der Sachkundenachweis wird der Regel durch das erfolgreiche Ablegen einer schrifltichen Prüfung erworben. Sie müssen die Prüfung für gefährliche Hunde beim Veterinäramt ablegen.

Für Hunde bestimmter Rassen kann die Sachkunde auch durch einen anerkannten Sachverständigen oder eine anerkannte sachverständige Stelle bescheinigt werden.

Für große Hunde (20/40) wird der Sachkundenachweis beispielsweise auch von praktizierenden Tierärzten (Haustierarzt) erteilt.


In der Schkundeprüfung müssen Sie ausreichende theoretische Kenntnisse nachweisen insbesondere über:

  • Haltung, Fütterung und allgemeine Hygiene,
  • Sozialverhalten und Ausdrucksformen des Hundes,
  • rassespezifische Eigenschaften,
  • Erkennen typischer Gefahrensituationen mit Hunden,
  • Erziehung des Hundes,
  • Rechtsvorschriften über den Umgang mit Hunden.

Erforderliche Unterlagen

gültiger Personalausweis oder Reisepass

Hinweise/Besonderheiten

Die Sachkunde können Sie auch ohne Prüfung nachweisen, wenn Sie

  • Tierärztin und Tierarzt sind oder eine Berufserlaubnis nach § 11 der Bundes-Tierärzteordnung haben,
  • einen Jagdschein besitzen oder die Jägerprüfung bestanden haben,
  • eine Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Nr. 3 Buchstabe a oder b des Tierschutzgesetzes zur Zucht oder Haltung von Hunden oder zum Handel mit Hunden besitzen,
  • einen Polizeihund führen,
  • aufgrund einer Anerkennung nach § 10 Abs. 3 des Landeshundegesetzes berechtigt sind, Sachkundebescheinigungen zu erteilen.

Verfahrensablauf

Für die Prüfung vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin.

Für große Hunde und Hunde bestimmter Rassen kann die Sachkundebescheinigung auch von einem anderen anerkannten Sachverständigen oder einer anerkannten sachverständigen Stelle erteilt werden.
Die jeweilige Anerkennung erfolgt durch das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNLV).

Rechtsgrundlage(n)

Tierschutzgesetz und Landeshundegesetz

§ 2a Absatz 1 Nr. 5 TierSchG

Landeshundegesetz NRW

Weiterführende Informationen

Kosten

EUR 40,00

Zahlungsweisen:

  • Barzahlung
  • girocard

Zuständige Organisationseinheit(en)

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.