Generationsgerecht, ganzheitlich und global

FairTrade, das bedeutet zum Beispiel ein fairer Handel, der kontrolliert abläuft. Die gehandelten Produkte werden zu fairen Bedingungen hergestellt und importiert sowie zu einem fairen Mindestpreis von den Produzenten eingekauft.

Der Produzent steht im Mittelpunkt des fairen Handels. Benachteiligten Produzenten wird dadurch die Chance gegeben, ihre Produkte unter fairen Bedingungen zu vermarkten und sie in der ungerechten Verteilung der Vorteile im weltweiten Handlungssystem überleben zu lassen. Dieser Handel konzentriert sich vor allem auf Waren aus Entwicklungsländern, die in Industrieländer exportiert werden. Ziel ist es, die Lebens- und Arbeitsqualität von Produzenten zu verbessern und ihnen Sicherheit und Stabilität des Einkommens zu garantieren. Auch verbietet FairTrade Kinder- und Zwangsarbeit. Durch die Prämie können zudem Projekte wie der Bau von Trinkwasserbrunnen oder die Sanierung von Straßen und Schulen finanziert werden.

Des Weiteren fördert FairTrade den Bio-Anbau und hält partnerschaftliche, direkte Handelsbeziehungen zu den Produzenten. Der Absatzmarkt für FairTrade-Produkte wächst, ebenso wie das Bewusstsein für kritischen Konsum und Produkte aus fairem Handel.

Der Kreis Lippe möchte sich generationsgerecht, ganzheitlich und global ausrichten und sieht seine soziale Verantwortung, auch für Menschen in anderen, ärmeren Ländern. Deshalb fördert und unterstützt der Kreis den Fairen Handel durch verschiedene Angebote, Projekte und Information der Öffentlichkeit. Zudem ist der Kreis Lippe selbst als FairTrade-Kreis zertifiziert und arbeitet mit den Kommunen im Kreis Lippe zusammen, um das Bewusstsein für fair gehandelte Produkte im Kreisgebiet zu steigern.


FAIR.NACHHALTIG.HANDELN

„Geiz-ist-Geil-Mentalität“ oder „Wegwerfgesellschaft“ sind Schlagwörter, die sich erst in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Aber will unsere Gemeinschaft, wollen wir wirklich über diese Begriffe definiert werden? Zumal uns allen die Konsequenzen unseres Handelns bewusst sind.

Zielgruppe von „FAIR.NACHHALTIG.HANDELN“ sollen Familien und hierbei gerade Kinder und Jugendliche sein. Das Motto soll umfassender gesehen werden: Es geht nicht nur um ein Miteinander (auch global), sondern auch um Nachhaltigkeit. Schwerpunkt bildet eine Tauschbörse, die ein Zeichen gegen das derzeitige Konsumverhalten und einen fairen Umgang gerade im Bereich von Bekleidung setzen soll.

Nach der guten Resonanz auf die Veranstaltung im vergangenen Herbst im Kreishaus wird das Projekt fortgeführt und verstetigt. Einmal pro Jahr soll ein Aktionstag zum fairen und nachhaltigen Handeln mit wechselnden Veranstaltungsorten durchgeführt werden.

FairTrade - Kooperation mit Schulen

Ein wichtiger Baustein, um das Bewusstsein für fairen Handel zu stärken, sind Bildungsaktivitäten. Dafür gilt es, das Thema „Fairtrade“ in die Schulen zu tragen und mit den Schulen zusammen Aktivitäten zu starten. So wird der Kreis Lippe durch das Dietrich-Bonhoeffer Berufskolleg, das selbst als „FairTrade School“ zertifiziert ist, unterstützt. Mit den Schülerinnen und Schülern werden im Rahmen von Unterrichtseinheiten Projekte zum Thema „Fair Trade“ erarbeitet und umgesetzt. Oftmals ergeben sich hieraus Kooperationen für einzelne Veranstaltungen und Projekte.

Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg - FairTrade School in Lippe

Wer sich ebenfalls engagieren möchte oder allgemeine Informationen sucht, kann sich hier informieren.

FairTrade-Landkreis und FairTrade-Towns

Der Kreis Lippe sieht seine soziale Verantwortung, auch für Menschen in anderen, ärmeren Ländern. Der lippische Kreistag hat daher einstimmig beschlossen, dieser sozialen Verantwortung nachzukommen und sich auf den Titel „FairTrade- Landkreis“ zu bewerben. Das Wachstumspotenzial des Marktes für fair gehandelte Produkte ist offensichtlich. In den vergangenen Jahren ist der Umsatz stark gestiegen. Das hat auch der Kreis Lippe erkannt und knüpft daran an, um das Bewusstsein für fair gehandelte Produkte im Kreisgebiet zu steigern. Es wurde daher eine Steuerungsgruppe ins Leben gerufen, die organisatorisch Maßnahmen, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit plant.

Um mit gutem Beispiel voran zu gehen, wird fair gehandelter Kaffee und Orangensaft im Kreishaus, auch zu öffentlichen Veranstaltungen, ausgeschenkt. Aber auch mitwirkende Einzelhandelsgeschäften und Gastronomen haben sich dazu verpflichtet, mindestens zwei fair gehandelte Produkte in ihr Sortiment aufzunehmen. Da der Kreis Lippe 46 Einzelhandelsgeschäfte und 23 Gastronomen benötigt, kommt da bereits eine große Auswahl an Geschäften, die FairTrade- Produkte im Angebot haben, zusammen.

Dieser Beitrag durch den Kreis Lippe hat bereits große Auswirkungen auf die Arbeits- und Lebensbedingungen in den ärmeren Ländern dieser Welt. In der Zusammenarbeit mit Schulen wird das Thema „FairTrade“ auch im Bildungsbereich umgesetzt. Durch all diese Aktivitäten konnte der Kreis Lippe die Zertifizierung als „FairTrade-Landkreis“ erwerben.

Auch viele lippische Kommunen engagieren sich und sind als FairTrade-Towns ausgezeichnet: Detmold, Lage, Lemgo, Lügde und Oerlinghausen. Weitere Kommunen haben Interesse an einer Zertifizierung und zum Teil schon erste Schritte dahin unternommen. Mit gemeinsamem Engagement kann im Kreis Lippe ein wichtiger Beitrag zum fairen Handel geleistet werden.

Wer weitere Informationen zu FairTrade-Landkreisen und FairTrade-Towns sucht oder an einer Zertifizierung Interesse hat, kann sich hier informieren.


FairTrade-Produkte

FairTrade-Produkte sind vielfältig. Zu den Klassikern des fairen Handels gehören natürlich Kaffee und Tee. Aber mittlerweile sind mehr als 12.000 fair gehandelte Produkte in Deutschland erhältlich und jeden Tag werden es mehr. Auch im Kreis Lippe unterstützen Einzelhändler und Gastronomen den fairen Handel und bieten diese Produkte an. Fragen Sie einfach bei Ihren nächsten Einkauf oder Restaurantbesuch nach fair gehandelten Produkten.

Eine Auswahl fair gehandelter Produkte finden Sie hier:

Fairtrade Deutschland

FairTrade-Siegel – Wichtige Herkunftsnachweise

Um den Verbraucher mit einem Blick über Produkte informieren zu können, werden Siegel genutzt. So auch für die Auskunft über faire Produktionsbedingungen. Zwar gibt es internationale FairTrade-Standards, die in jeden Fall eingehalten werden müssen, aber einige Anbieter möchten diese Kriterien erweitern oder um andere Schwerpunkte ergänzen. So gibt es eine Vielzahl von Siegeln, Labeln und Prüfzeichen. Anhand übersichtlicher Informationen kann sich jedoch jeder einen Überblick verschaffen und selbst entscheiden, auf welchen Herkunftsnachweis er zukünftig achten möchte.

Die wichtigsten Kennzeichnungen im fairen Handel finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale.

Fair gehandelter Orangensaft aus Lippe

Des Deutschen liebster Saft ist der Orangensaft. Seit 2009 hat er den bis dahin unangefochtenen Spitzenreiter Apfelsaft auf den zweiten Platz verwiesen. Aber wer weiß schon, dass knapp 80 Prozent der weltweiten Orangensaftkonzentrat-Exporte aus Brasilien stammen, wo drei große Unternehmen den Markt dominieren. Über die sehr schlechten Arbeitsbedingungen auf den riesigen Monokulturen erfährt man eher wenig: Arbeiterinnen und Arbeiter sind giftigen Pestiziden ausgesetzt, erhalten Hungerlöhne und erleiden bei körperlicher Schwerstarbeit häufig Unfälle. Bei den Erntearbeiten sind oft auch Kinder dabei – viele von ihnen jünger als 14 Jahre.

Auch das fair gehandelte Orangensaftkonzentrat stammt aus Brasilien – hier werden die Arbeitsbedingen allerdings offen gelegt. Ein guter Grund für Axel Koch, Geschäftsführer der Koch Getränke GmbH, ein faires Produkt in seine Angebotspalette aufzunehmen.

„Wir alle haben eine gemeinsame Verantwortung, dass diejenigen, die uns den Tisch decken, auch selber satt werden“, sind sich Udo Schwens, Geschäftsführer der gemeinnützigen bistro und kaffeebar unErwartet GmbH und Andreas Skoruppa vom Kreis Lippe einig. Fair ist also, nicht billig einzukaufen, wofür andere teuer bezahlen. Das gilt für Hersteller aus Übersee genauso wie für deutsche Produzenten von Lebensmitteln. Der Kreis Lippe hat sich daher dafür ausgesprochen, nur noch fair gehandelten Orangensaft in der kreiseigenen Kantine anzubieten – denn fairer Handel lebt vom Handeln.

Fairer Kaffee bei Veranstaltungen im Kreishaus

In der Kantine des Kreishauses wird ausschließlich fairer Kaffee ausgeschenkt! Nicht nur die Beschäftigten des Kreises kommen in diesen Genuss, sondern auch die vielen externen Besucher sowie die Teilnehmer der zahlreichen Besprechungen und Veranstaltungen im Kreishaus.

Gestartet wurde im Januar 2018 mit der 1. Lippischen Artenschutzkonferenz. Die Kaffeetrinker unter den Besuchern wurden mit dem Schild „Sie trinken gerade fair gehandelten Kaffee“ begrüßt und konnten sich gleich an Ort und Stelle davon überzeugen, dass die Annahme vom „schrecklich schmeckenden FAIRTRADE-Kaffee“ ein reines Vorurteil ist. Beschwert hat sich niemand. Dafür hatten die Anwesenden aber auch die Möglichkeit, eine FairTrade-Tasse gegen eine Spende für den Naturschutz zu erhalten - Informationen zum fairen Handel inklusive.

Inzwischen ist es zur schönen Tradition geworden, dass sich der Landrat zu Weihnachten bei seinen Mitarbeitenden mit einer persönlich ausgeschenkten Tasse Fairtrade-Kaffee bedankt.

Faire Schultüte

Nicht jedes Kind auf der Welt hat die Chance auf Schulbildung und muss schon früh für seinen Lebensunterhalt eigenständig aufkommen. Gerade bei der Ernte von Kakaobohnen arbeiten Kinder oftmals unter lebensbedrohlichen Bedingungen. Alle Produkte des Fairen Handels sind ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt. Die Kinder dürfen nur in dem Umfang mitarbeiten, dass sie trotz der Tätigkeit zur Schule gehen können und ihreBildung durch die Arbeit nicht beeinträchtigt wird. Sie dürfen keine Arbeit verrichten, die ihrer Gesundheit und Entwicklung schaden. Ausbeuterische Kinderarbeit sowie Zwangsarbeit sind im Fairtrade-System verboten.

Die Produzenten fair gehandelter Waren (u.a. Kakao, Zucker, Kaffee, Tee) erhalten faire Löhne und können damit ihrer Existenz und die ihrer Familien sichern. Auch wird die Schulbildung in den Produzentenländern gefördert.

Mit dem Projekt „Faire Schultüte“ möchte der Kreis Lippe einen Beitrag zur Unterstützung des Fairen Handels leisten. Durch Information und Angebote will das Projekt erreichen, dass die Schultüten der lippischen Kinder mit Produkten des Fairen Handels bereichert werden. Der Kreis Lippe arbeitet in diesem Projekt mit der Lippischen Landeskirche und dem Eine-Welt-Laden Alavanyo zusammen.

Wo bekomme ich fair gehandelte Waren?

Viele Supermärkte unterstützen den fairen Handel und bieten entsprechende Produkte an. Achten Sie bei Ihrem nächsten Einkauf einmal auf die entsprechend ausgewiesenen Waren. Eine große Auswahl an fair gehandelten Lebensmitteln sowie Spielwaren und Gebrauchsgegenständen finden Sie in den Weltläden.


Was können Sie tun?

Unterstützen Sie dieses Projekt und bereichern Sie die Schultüte Ihres Kindes auch mit Produkten des Fairen Handels. Achten Sie einfach beim nächsten Einkauf auf fair gehandelte Waren – vielleicht nicht nur für die Schultüte!


Angebote für Kindertagesstätten:

Wollen Sie mehr über dieses Projekt und den fairen Handel erfahren? Gerne vermitteln wir Ihnen für einen Informationsabend mit Eltern einen Referenten. Wir stehen Ihnen Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

A. Szalatnay
Wasserschutzgebiete, Ersthelfer / Ersthelferin
Felix-Fechenbach-Straße 5
32756 Detmold

Aktuelle Meldungen

Derzeit keine aktuellen Meldungen

Veranstaltungen

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.