Inklusion im Kreis Lippe

Wir möchten, dass Menschen mit einer Beeinträchtigung an allen Facetten des Lebens teilnehmen können. Der Begriff „Inklusion“ beinhaltet die selbstverständliche und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen sowie am kulturellen Leben.

Trotz der Verankerung im Gesetz und der UN-Behindertenrechtskonvention ist die gewünschte inklusive Gesellschaft ein Prozess und benötigt Akzeptanz und Mitwirkung seitens aller Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen. Ziel ist es die Normalität in der Verschiedenheit zu schaffen und diese auch so zu leben.

Chancengleichheit, Mitspracherecht, Beteiligungskultur und eine barrierefreie Gesellschaft sind wichtige Aspekte, die der Kreis Lippe durch Projekte und Maßnahmen fördert. So ist das Thema Inklusion unter anderem im Zukunftskonzept Lippe 2025 verankert.

Der Kreis Lippe arbeitet beim Thema Inklusion mit anderen Partnern zusammen. Eine gute Vernetzung und Verzahnung ist wichtig, weil das Thema viele Bereiche des Lebens berührt. Dazu gehört beispielsweise ein Austausch mit dem technischen Gebäudemanagement des Kreises Lippe, aber auch eine gute Kommunikation mit den ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten ist von großer Bedeutung. Außerhalb der Kreisverwaltung sind wir im engen Kontakt mit der oder dem Kompetenzzentrum Selbstbestimmtes Leben (KSL).

Forderungskatalog von Menschen mit Behinderung

Inklusion im Kreis Lippe in einfacher Sprache erklärt

Alle Menschen sind verschieden.
Es ist normal verschieden zu sein.
Menschen mit einer Behinderung haben die gleichen Rechte, wie alle anderen.
Menschen mit einer Behinderung gehören ganz selbstverständlich dazu.
Sie nehmen voll am Leben teil.
Dazu sagt man Inklusion.
Der Kreis Lippe fördert die Inklusion mit vielen Maßnahmen und in Projekten.
So zum Beispiel mit dem Zukunftskonzept in Lippe 2025.
Dadurch soll die Inklusion in Lippe bald Wirklichkeit werden.
Das ist für alle Menschen nützlich und gut.

Info

Auf der Internetseite von Wheelmap.org erhalten Sie eine Übersicht über Orte im Kreis Lippe, die auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen gut zu erreichen sind. Geben Sie in die Suchmaske einfach den gewünschten Ort ein:

Kontakt

M. Heel
Inklusionsbeauftragte
Felix-Fechenbach-Straße 5
32756 Detmold

Behindertenbeauftragter des Kreises Lippe

Die Arbeit eines Behindertenbeauftragten hat zum Ziel, die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Die Behindertenbeauftragten stehen allen Betroffenen und ihren Angehörigen als Ansprechpersonen für Anregungen, Wünsche und Forderungen zur Verfügung.

Zu den Aufgaben eines Behindertenbeauftragten gehören

  • die Übernahme von Koordinierungsaufgaben für einzelne Behindertenverbände und Selbsthilfegruppen,
  • beratende Tätigkeiten im Zusammenhang mit Planung von Einrichtungen der Behindertenhilfe, 
  • Zusammenarbeit mit Beratungsstellen verschiedener Rehabilitationsträger, 
  • Anregung behindertengerechte Maßnahmen, 
  • Mitwirkung bei der Planung im Verkehrsbereich und der Infrastrukturgestaltung, sofern die Belange des Kreises Lippe berührt sind
  • Vertretung der Belange von Behinderten in Ausschüssen sowie der Konferenz für Alter und Pflege und der Gesundheitskonferenz, 
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Informationsmaterialien und der Durchführung und Organisation von Fortbildungen.

Außerdem erfolgt eine Beratung über die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB).

Leichte Sprache: Der Behinderten-Beauftragte im Kreis Lippe

Die Behindertenꞏbeauftragten sind Ansprechpartner für Menschen mit Behinderung.
Und für Angehörige und Freunde.
Die Behindertenꞏbeauftragten arbeiten ehrenamtlich.
Sie bekommen für ihre Arbeit kein Geld
Sie arbeiten aus Überzeugung für eine gute Sache.

Die Behindertenbeauftragten sind für Sie da

Die Behindertenꞏbeauftragten wollen:

  • Menschen mit Behinderung sollen in Lippe gut leben.
  • Lippe soll noch barrierefreier werden.
Zum Beispiel: 
Züge und Busse sollen barrierefreier sein.

Es soll mehr Texte in Leichter Sprache geben

Sprechen Sie mit den Behindertenbeauftragten

  • Haben Sie eine gute Idee für Menschen mit Behinderung in Lippe?
  • Möchten Sie etwas anregen?
  • Oder haben Sie Schwierigkeiten im Alltag?

Sprechen Sie die Behindertenꞏbeauftragten an.
Sie freuen sich auf Sie.

Die Aufgaben vom Behindertenbeauftragten

Der Behindertenꞏbeauftragte hat viele verschiedene Aufgaben.
Der Behindertenꞏbeauftragte:

  • unterstützt Selbsthilfeꞏgruppen und Behindertenꞏverbände. So können alle gut zusammenꞏarbeiten.
  • weiß viel über das Leben mit Behinderung. Er berät Menschen
  • arbeitet mit Beratungsꞏstellen zusammen.
  • macht Vorschläge: So kann man Lippe noch barriereꞏfreier machen.
  • plant mit anderen zusammen den Verkehr in Lippe.
  • spricht mit Politikern über Menschen mit Behinderung.
  • arbeitet an Infoꞏmaterial mit. Zum Beispiel: An einer Broschüre oder an einem Handꞏzettel.
  • plant mit anderen zusammen Fortꞏbildungen vom Kreis Lippe. Auf einer Fortꞏbildung kann man neue Dinge für den Beruf lernen.

Sie können dem Behindertenꞏbeauftragten schreiben.
Oder Sie können anrufen.

Ernst Helmut Stöbis
Stellvertretender Behindertenꞏbeauftragter Kreis Lippe
Im Reiher 53
32694 Dörentrup
Die Telefonnummer ist: 05 265 81 39

Weitere Möglichkeiten für Beratungsgespräche

Auch die Ergänzenden Unabhängige Teilhabeꞏberatung berät Menschen mit Behinderung.
Man sagt dazu auch: Die EUTB.
Klicken Sie hier.
Sie landen dann auf der richtigen Seite.

Nützliche Adressen
Der Behindertenꞏbeauftragte von der Bundesꞏregierung: www.behindertenbeauftragter.de/DE/Home/home_node.html

Der Behindertenꞏbeauftragte von der Landesꞏregierung: www.lbb.nrw.de/

Selbsthilfe-Kontaktꞏstelle Kreis Lippe: www.selbsthilfe-lippe.de/content/

Übersetzt von Melanie Werner (Büro leichte Sprache)

Kontakt

Ernst Helmut Stöbis

Stellvertretender Behindertenbeauftragter des Kreises Lippe
Im Reiher 53
32694 Dörentrup
Telefon: 05265 8139

UNSERE THEMEN UND PROJEKTE

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.