25.11.2014

„Der Unterricht muss sich verändern“ – Kommunales Integrationszentrum lädt zu Fachtagung ins Detmolder Kreishaus ein

Eine umfassende Bildung baut auf guten Sprachkompetenzen auf und ermöglicht die erfolgreiche Teilhabe an der Gesellschaft. Aus diesem Grund hat das Kommunale Integrationszentrum Lippe (KI) zu einer Fachtagung  ins Detmolder Kreishaus eingeladen. Das Thema: „Durchgängige Sprachbildung unter besonderer Berücksichtigung der Mehrsprachigkeit.“

Dabei stellte Christiane Bainski, Leiterin der Landesstelle der Kommunalen Integrationszentren, gleich zu Beginn fest: „Fast 40 Prozent der eingeschulten Kinder haben im Landesdurchschnitt einen Migrationshintergrund.“ Daher sei es wichtig, dass sich der Unterricht verändern müsse, da auch das pädagogische Personal auf die Situation der verstärkten Mehrsprachigkeit nicht vorbereitet sei, betonte Bainski vor rund 110 Teilnehmern aus den verschiedenen Bildungsbereichen.

Während die Förderung der Mehrsprachigkeit im Elementarbereich einer der Schwerpunkte war, rundeten praxisnahe Workshops die Fachtagung ab. „Aus unserer Sicht war die Veranstaltung ein voller Erfolg“, sagt Mirjam Mann vom Kommunalen Integrationszentrum Lippe, und ergänzt: „Unser gemeinsames Ziel ist es, schulischen Erfolg und eine gute Integration, schon bei den Kleinsten, zu erreichen. Mit dieser Fachtagung haben wir einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht.“

Informationen zum Kommunalen Integrationszentrum sowie zu anstehenden Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.kreis-lippe.de oder telefonisch unter 05231/62 1023.

 

»Sprache, Bewegung und Rhythmus«:
»Sprache, Bewegung und Rhythmus«:
Ingrid Clausmeyer von der Universität Osnabrück zeigt den Teilnehmern die Vorteile der Sprachförderung durch Bewegung, Klang und Reim.