19.02.2020

„Kinderschutz als Gemeinschaftsverantwortung“ – Aktuelles aus dem Arbeitskreis „Frühkindliche Bildung in Lippe“

Die Selbstbehauptung von Kindern stärken und die Bewegungsfreude fördern: Diese Aspekte standen nun bei der turnusmäßigen Sitzung des Arbeitskreises „Frühkindliche Bildung in Lippe“ auf der Agenda. Moderiert durch Julia Prokofieva und Margit Monika Hahn vom Team „Familienfreundlicher Kreis“ des Kreises Lippe diskutierten pädagogische Fachkräfte aus ganz Lippe zum Thema „Kinderschutz als Gemeinschaftsverantwortung“.

Bei der Sitzung stellte Kerstin Plischka die Arbeit der vom Kreis eingerichteten Fachstelle Kinderschutz vor. Außerdem erläuterte sie den Präventionsfonds des Kreises Lippe zur Förderung von Maßnahmen und Projekten zur Prävention sexualisierter Gewalt und Kinderschutz. Weiteren fachlichen Input lieferte Max Beuys vom Kreissportbund Lippe, der über Möglichkeiten der Bewegungsförderung bei Kindern im Vorschulalter referierte und verschiedene Kooperationsmöglichkeiten mit dem KSB aufzeigte. Abschließend gaben Hahn und Prokofieva einen Überblick über aktuelle Maßnahmen und Angebote des Teams „Familienfreundlicher Kreis“ sowie des Landesprojektes „Kommunale Präventionsketten“.

Kinderschutz als Gemeinschaftsverantwortung - Aktuelles aus dem Arbeitskreis Frühkindliche Bildung

Tauschten sich dazu aus, wie Selbstbehauptung von Kindern und Bewegungsfreude schon früh gestärkt werden können: Mitglieder des Arbeitskreises mit den Moderatorinnen Margit Monika Hahn und Julia Prokofieva (beide Team „Familienfreundlicher Kreis“ des Kreises Lippe, 1. und 4. von rechts) sowie den Referenten Kerstin Plischka (Fachstelle Kinderschutz Kreis Lippe, 1. Reihe Mitte) und Max Beuys (Kreissportbund Lippe, 1. Reihe, 3. von rechts). Foto: Kreis Lippe

Ausblick: Nächste Sitzung des Arbeitskreises im Mai

Die nächste Sitzung des Arbeitskreises „Frühkindliche Bildung in Lippe“ findet am Dienstag, 5. Mai, um 14 Uhr in Raum 408 (Kreistagssitzungssaal) im Kreishaus, Felix-Fechenbach-Straße 5 in 32756 Detmold statt. Zum geplanten Schwerpunktthema „Feinmotorik und Grafomotorik“ wird Referentin Petra Noltensmeier, unter anderem Feinmotoriktherapeutin und Präventionspädagogin gegen sexuellen Missbrauch im Kindesalter, den fachlichen Input liefern.

Eine Teilnahme an den Sitzungen des Arbeitskreises ist kostenlos und steht pädagogischen Fachkräften offen. Eine vorherige Anmeldung zum Arbeitskreis ist erforderlich unter m.hahn@kreis-lippe.de oder telefonisch unter 05231 62-4321.