07.11.2018

E1|R1 Photo Award zu Gast in den Abbruzzen - Fotoausstellung des Kompetenzzentrums Wandern WALK wird nun auch in Italien gezeigt

Die beiden Europäischen Fernwege E1 (Wanderweg) und R1 (Radweg) sind zusammen über 11.000 Kilometer lang, durchqueren 16 Länder und kreuzen sich in der Nähe von Detmold gleich mehrfach. Die schönsten Impressionen entlang dieser Wege der Superlative zu finden – das war Ziel des E1IR1 Photo Awards, der vom Kompetenzzentrum Wandern WALK des Kreises Lippe 2017 ins Leben gerufen wurde. Zunächst wurden die Fotos der Gewinner und Nominierten im Kreishaus Lippe und im WALK präsentiert. Nun werden ausgewählte Motive des Wettbewerbs auch in einem Naturkundemuseum in Italien gezeigt. Ganz in der Nähe des dortigen Abschnitts des E1, in den Abruzzen.

Mit seinem Motiv „Lights and Shadows“, welches den noch intakten und mittlerweile durch ein Erdbeben in 2009 zerstörten Ort Castelluccio und das Umland in den Apenninen zeigt, trug Danilo Marbini beim E1|R1 Photo Award den Sieg in der Kategorie „Kultur und Landschaft“ sowie den Gesamtsieg der Amateurfotografen davon. Nun kehrte das Foto zurück nach Italien. Alle Sieger- und Nominierten-Arbeiten des Fotowettbewerbs können für mehrere Wochen im Naturkundemuseum des Naturschutzgebietes Monte Velino bestaunt werden – ganz in der Nähe des Wanderweges E1, der 300 km durch die Apenninen in den Abruzzen führt. Am Freitag, den 12. Oktober, eröffnete der Lizenzgeber des E1|R1 Photo Awards, Hans-Joachim Graef, im Auftrag des Kompetenzzentrums Wandern WALK die Ausstellung in den Abbruzzen vor rund 60 Gästen. Darunter die Bürgermeisterin des Ortes Magliano dei Marsi, Mariangela Amiconi, sowie der Bürgermeister des Nachbarortes Mass D’Albe, Nazzareno Lucci. Die drei italienischen Kategorie-Gewinner Fabrizio Cerroni, Luca Eleuteri und Danilo Marabini, waren ebenfalls dabei.

E1R1 Photo Award zu Gast in den Abbruzzen 

Ausschnitt der Ausstellung: Die Kategoriesieger der Amateure, darunter der Bielefelder Thomas Ulrich mit seinem Motiv der Externsteine (2. Reihe, Mitte). (Foto: Graef Advertising)

 

Zentraler Gedanke der europäischen Fernwege: "Begegnungen zwischen Menschen und Kulturen aus ganz Europa zu schaffen"

Bislang war die Ausstellung nach der Preisverleihung am 15. August im Kreishaus Lippe und im Kompetenzzentrum Wandern WALK zu sehen. Landrat Dr. Axel Lehmann, Kreis Lippe, zeigte sich begeistert vom kulturellen Austausch, der durch die Ausstellung in Italien erreicht wurde: „Zunächst einmal wird durch die Ausstellung in Italien und durch die 1.700 Einreichungen aus fast allen an die Fernwege angrenzenden Ländern deutlich, dass unser Photo Award die Wanderer und Radwanderer in Europa erreicht hat. Und dass wir ein Thema angepackt haben, das die Menschen in den Regionen bewegt. Die italienischen Freunde des E1 haben nun die Ausstellung angefordert, aber auch aus zahlreichen anderen der 16 europäischen Länder haben wir sehr positive Resonanz erfahren. Darüber hinaus wird durch die Ausstellung in den Abbruzzen der zentrale Gedanke der europäischen Fernwege nochmals betont – Begegnungen zwischen Menschen und Kulturen aus ganz Europa zu schaffen!“ Günter Weigel, Leiter des WALK und Geschäftsführer der Lippe Tourismus und Marketing GmbH, betont den Marketing-Erfolg durch den gesteigerten Bekanntheitsgrad der Wanderregion-Region Lippe und der beiden Fernwege E1IR1: „Der Maßnahmen-Mix aus Social-Media, Website-Promotion und Pressearbeit hat mehr als 16 Millionen Menschen in 16 europäischen Ländern erreicht. Das hat den Bekanntheitsgrad in den Zielgruppen Wandern und Radwandern sowohl für die beiden Wege als auch für die Region Lippe, in der sich die beiden Wege kreuzen, deutlich erhöht. Aus dem Stand rund 1.700 Fotografen für die Erstausgabe des Wettbewerbs zu gewinnen, ist ebenfalls beachtlich. Und die Qualität der Motive kann sich ebenfalls sehen lassen!“         

Cesare Silvi, einer der italienischen Organisatoren des Festivals „Berge und Täler“, freute sich sehr über die Zusage, die Ausstellung im Naturkundemuseum des Naturschutzgebietes Monte Velino zeigen zu können. „Wir waren sehr froh, als wir hörten, dass die Ausstellung aus Deutschland zu uns kommt. Die italienischen Gewinner erhielten dadurch die Möglichkeit, für ihre Motive direkt vor Ort gewürdigt zu werden.  Gleichzeitig lernen die Bewohner in unserer Region, dass der E1 so viel mehr zu bieten hat. Sie erkennen die Vielfalt der Landschaften Europas in den zahlreichen Impressionen, die die Fotografen eingefangen haben.“ Die Ausstellung wird nun zunächst einige Monate im Besucherzentrum des Naturschutzgebietes bleiben, bevor sie bis Juni 2019 entlang eines neu zu eröffnenden Teils des Europäischen Fernwanderwegs E1 an weiteren verschiedenen Stellen in den Abbruzzen gezeigt wird.

 

Weitere Infos

Einen Eindruck von den Siegerfotos sowie weitere Informationen zu dem E1R1-Photo Award gibt es im Internet unter www.e1r1-photoaward.eu.