24.01.2019

Ein Blick in die Verwaltung: Infotag der Verwaltungsbereiche Jugend, Soziales, Bildung, Arbeit und Gesundheit gut besucht

Das Aufgabenspektrum der Kreisverwaltung Lippe ist umfangreich, genauso wie die Palette an Angeboten, die für die Lipper auf die Beine gestellt werden. Jetzt fand ein Infotag im Kreishaus statt, bei dem die Mitarbeiter der Bereiche „Jugend, Familie und Gesundheit“, „Bildung“, „Soziales und Integration“, „Schulen“ und das „Jobcenter Lippe“ den zahlreichen Besuchern einen Überblick über ihre Arbeit gegeben haben.

„Der Infotag zeigt die ganze Bandbreite der Aufgaben, Projekte und Initiativen auf, die wir im Sozialbereich anbieten. Unsere Mitarbeiter setzen sich jeden Tag dafür ein, dass der Kreis Lippe für alle Altersgruppen solidarisch, sozial und damit für alle lebenswert ist. Und dies wollen wir in Zukunft noch stärker vorantreiben“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann die Intention der Veranstaltung.

„Uns ist es außerdem wichtig, auch die Menschen hinter den Projektnamen und Aufgabenbereichen vorzustellen: Deshalb hatten Bürger und Fachpublikum bei dem Infotag die Gelegenheit, auch die Mitarbeiter der Kreisverwaltung kennenzulernen“, ergänzt Karl-Eitel John, zuständiger Verwaltungsvorstand.

Infotag der Verwaltungsbereiche Soziales, Gesundheit und Bildung 

Stellten beim Infotag nicht nur den Sozialbereich des Kreishauses vor, sondern blickten auch in Lippes Zukunft: Ute Küstermann (Teamleitung Familienfreundlicher Kreis Lippe), Karl-Eitel John, Landrat Dr. Axel Lehmann und Zukunftsforscher Prof. Dr. Ulrich Reinhardt (von links). Foto: Kreis Lippe

 

Infotag thematisiert auch künftige Herausforderungen im sozialen Bereich

Neben Informationen an den Messeständen im Parlamentarischen Bereich erhielten die Besucher des Infotags auch fachliche Impulse: Im Fachvortrag „Deutschlands Zukunft – Was kommt? Was bleibt? Was geht?“ erläuterte Zukunftsforscher Prof. Dr. Ulrich Reinhardt, Fachhochschule Westküste in Heide, welche Herausforderungen und Perspektiven künftig sowohl gesellschaftlich als auch politisch zu erwarten sind.

„Der Vortrag von Dr. Reinhardt wirft ein Schlaglicht auf die Themen, die Deutschland und damit auch Lippe beschäftigen werden. Er macht deutlich, dass wir mit dem Zukunftskonzept Lippe 2025 auf dem richtigen Weg sind, aber auch eine Menge Arbeit vor uns liegt, wenn wir die Herausforderungen meistern wollen“, so Landrat Dr. Lehmann. Der Impulsvortrag bildete insofern die Grundlage, auf der der Sozialbereich die Maßnahmen und Projekte vorstellte, die mittel- und langfristig umgesetzt werden sollen oder bereits in die Wege geleitet sind, um eben diesen Entwicklungen zu begegnen.

Unter anderem wird im Rahmen der sogenannten kommunalen Präventionsketten ein Rahmenkonzept entwickelt, um den Übergang von der Kita in die Grundschule zu begleiten und die Teilhabe von Kindern aus benachteiligten Familien zu verbessern. In diesem Kontext steht auch das Ziel, das Patenprojekt für Kinder psychisch kranker Eltern in Zusammenarbeit mit der SOS Beratung und dem Gesundheitsamt auszuweiten. Und auch die Etablierung und Weiterentwicklung des neuen Handlungsfelds „kulturelle Bildung“ ist ein Arbeitsauftrag für die kommenden Monate – für das Gesamtkonzept hatte das Land NRW dem Kreis Lippe im Dezember vergangenen Jahres eine Auszeichnung verliehen.