17.11.2014

Fahrradfreundlicher Kreis Lippe: Arbeitskreis tagt im Detmolder Kreishaus

Zum großen Arbeitskreis „Fahrradfreundlicher Kreis Lippe“ haben sich im Kreishaus 30 Akteure, die in den verschiedenen Themenfeldern und lippischen Organisationen mit dem Thema Radverkehr befasst sind, getroffen. Hierzu hatte der Radverkehrsbeauftragte des Kreises Lippe eingeladen. „Ich freue mich, dass so viele Teilnehmer der Einladung gefolgt, und auch die Vertreter aus den lippischen Kommunen so zahlreich vertreten sind“, erklärt Jürgen Deppemeier.

Mit allen lippischen Kommunen hat der Eigenbetrieb Straßen jetzt eine Vereinbarung zur Instandhaltung der Wegweisungsbeschilderung des Radverkehrsnetzes geschlossen. „Das ist ein wichtiger Beitrag, um die hohe Qualität der Beschilderung auch dauerhaft zu gewährleisten“, stellt Rainer Huneke, Leiter des Eigenbetriebes fest.

Die gemeinsame Klimaschutzbeauftragte der Gemeinde Leopoldshöhe und der Stadt Oerlinghausen, Peggy Göring, präsentierte die diesjährige Aktion Stadtradeln. Hierbei warb sie gemeinsam mit dem Kreis Lippe bei den anwesenden Kommunen um eine Beteiligung im kommenden Jahr. Die Städte Detmold und Lemgo zeigten dabei schon erstes Interesse.

Werner Kloppmann vom ADFC Lippe informierte über die Möglichkeiten einer Aktion zur Beseitigung von Hindernissen auf Radwegen. Dieses stieß bei den Anwesenden auf offene Ohren. Die ersten Gespräche zu diesem Thema folgen im Winter.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden aktuelle Projekte und Vorhaben des Kreises Lippe zur Radinfrastruktur, zum Fahrradtourismus oder zur Öffentlichkeitsarbeit vorgestellt und diskutiert. Im gemeinsamen Dialog haben die Beteiligten viele nützliche Informationen und Anregungen zum Thema bekommen. „Dieser Austausch ist wichtig, um die verschiedenen Akteure in Lippe zu vernetzen. Deshalb wird der Arbeitskreis künftig auch halbjährig stattfinden“, betont Deppemeier.

 

Experten unter sich:
Experten unter sich:
Jürgen Deppemeier, Radverkehrsbeauftragter des Kreises Lippe, die Gastreferenten Peggy Göhring (links, Rad) und Werner Kloppmann (rechts, Rad) sowie die weiteren Teilnehmer des Arbeitskreises.