15.11.2013

Fehler als Chance der Verbesserung – Kreis lässt Rettungsdienstmitarbeiter schulen

Eine Studie belegt: In der Medizin entstehen ca. 70 Prozent aller Zwischenfälle aufgrund menschlichen Versagens. Fachliches Basiswissen bildet die Grundlage für gute Arbeit, oft wird sie aber durch menschliche Einflüsse eingebremst. Der Kreis Lippe hat sich daher entschieden, dieses Themenfeld genauer zu beleuchten und lippische Rettungsdienstmitarbeiter im Team Ressource Management (TRM) zu schulen. Dafür gab es für den Kreis jetzt ein Zertifikat der zuständigen Firma Faktor Mensch.

Im Rahmen der jährlichen Rettungsdienstfortbildung am Feuerwehrausbildungszentrum in Lemgo bekommen bis Anfang Dezember insgesamt 193 Rettungsdienstmitarbeiter in einer Tagesveranstaltung das TRM-Wissen vermittelt. TRM kommt ursprünglich aus der Luftfahrt und soll den in Hochrisikobereichen arbeitenden Personen helfen, Fehler und Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Gleichzeitig sollen die Teammitglieder durch Training, gegenseitiges Verständnis, Zusammenarbeit und einem neuen Verständnis von Fehlerkultur voneinander lernen und ein synergetisches Team entwickeln. Auch die Notfallmedizin wird als Hochrisikoarbeitsplatz eingestuft. Rettungsdienstmitarbeiter arbeiten in komplexen Einsatzsituationen an verschiedensten Orten und zu den unterschiedlichsten Zeiten unter Zeitdruck mit modernster Medizintechnik. Jeder Fehler kann gravierende Folgen für den Patienten haben. Anhand von Fallbeispielen und praktischen Übungen werden mögliche Probleme erkannt und Lösungen erarbeitet. Menschliche Wahrnehmung unter Stress, Eigenperformance, Teamarbeit, Chancen und Gefahren in der Kommunikation sind Themen, mit denen sich die Teilnehmer intensiv auseinandersetzten. „Fehler sollen als Chance der Verbesserung gesehen werden. Dazu ist es notwendig, dass Fehler angst- und sanktionsfrei gemeldet werden können“, erläutert Hans-Dieter Lödige, zuständiger Mitarbeiter beim Bevölkerungsschutz des Kreises Lippe. „Durch einen positiven Umgang mit Fehlern, werden diese nicht mehr verschwiegen, sondern offengelegt und dienen dazu, die Arbeit zu optimieren und dadurch Patienten zu schützen.“

Der Stellenwert dieser Weiterbildung wurde nun mit der Zertifizierung des Kreises durch die Firma Faktor Mensch unterstrichen. Daniel Marx, langjähriger Notfallmedizinier und Notarzt auf dem Rettungshubschrauber Christoph 13, übergab Landrat Friedel Heuwinkel das Zertifikat. Er bescheinigte dem lippischen Rettungsdienst „eine gute und zukunftsorientierte Ausbildung“.

 

Erfolgreiche Weiterbildung für den Rettungsdienst in Lippe:
Erfolgreiche Weiterbildung für den Rettungsdienst in Lippe:
Landrat Friedel Heuwinkel, Hans-Dieter Lödige und Joachim Klink (Kreis Lippe, ab 2. von rechts) nehmen das Zertifikat aus den Händen von Daniel Marx entgegen.