08.10.2019

Flughafen Paderborn-Lippstadt: Kreistag erhöht den Zuschuss im Jahr 2019 und beschließt weitere Vorgehensweise durch ein Positionspapier

Der Flughafen Paderborn-Lippstadt erhält 2019 weitere 200.000 Euro Zuschuss durch den Kreis Lippe. Im Kreistag haben die Parteien die Freigabe der Zuschusssumme diskutiert und wie sich der Kreis Lippe zu den Entwicklungen und Rahmenbedingungen des Flughafens positioniert. Im Ergebnis fordert der Kreistag insbesondere, dass bis Ende Oktober 2020 eine Strategieplanung erarbeitet wird.

„Unsere Entscheidung, den Zuschuss zu erhöhen, basiert auf der Solidarität zu Ostwestfalen. Wir wollen aber weiterhin wissen, wohin die Reise des Flughafens Paderborn-Lippstadt führt. Das Konzept fordern wir seit 2017 und koppeln unsere Zusage, weitere Gelder freizugeben, an strategische und konzeptionelle Ansätze, inwiefern sich der Flughafen Paderborn-Lippstadt für die Zukunft aufstellt“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann.

Der Kreis Lippe hält knapp acht Prozent Gesellschaftsanteile am Stammkapital der Flughafengesellschaft. Aufgrund weniger Flugpassagiere, durch den verschärften Wettbewerb und weiterer für den Flughafen ungünstiger Rahmenbedingungen haben sich die Betriebsergebnisse verschlechtert. Daher decken die sieben Gesellschafter seit 2012 einen jährlichen Fehlbetrag, der seit 2015 mit 2,5 Millionen Euro pro Jahr kalkuliert wird. Ebenfalls erhält die Flughafengesellschaft von den Gesellschaftern einen zweckgebundenen Investitionszuschuss.

Die Geschäftsführung des Flughafens Paderborn-Lippstadt schlägt für die kommenden Jahre vor, die Verlustabdeckung zu erhöhen, die Zuschüsse für Investitionen anzupassen und auf beihilferechtliche Vorschriften zu reagieren. Die Kreisverwaltung sieht ohne Verbesserung der politischen und strategischen Rahmenbedingungen keine Verbesserung der finanziellen Lage des Flughafens. „Notwendig ist es, die verschiedenen Szenarien zu betrachten, um die Chancen und Risiken des Flughafens aufzuzeigen, um Klarheit für die zukünftige finanzielle Belastung zu bekommen. Das vorliegende regionalökonomische Gutachten beschreibt lediglich die Bedeutung des Flughafens als Verkehrsträger und als Wirtschaftsfaktor für die Region Ostwestfalen“, erklärt Rainer Grabbe, Kämmerer des Kreises Lippe. Daher fordert der Kreistag in einem Positionspapier eine langfristige Planungs- und Entwicklungsstrategie für den Flughafen Paderborn-Lippstadt bis Ende Oktober 2020 vorzulegen und auch die heimische Wirtschaft stärker in die Verantwortung zu nehmen.