06.06.2013

Im Eschenbachtal unterwegs – Landschaftswächter auf den Spuren seltener Tiere und Pflanzen

Geführt von Matthias Füller von der Biologischen Station Lippe bekamen die lippischen Landschaftswächter seltene Tiere und Pflanzen zu Gesicht: Mauereidechse und Orchideen wie Waldhyazinthe und Zweiblatt haben an den trockenen Hängen ihren Lebensraum gefunden. „Die biologische Vielfalt eines Magerrasen überlebt erst durch die Beweidung mit Schafen“, begründete Füller die überaus wichtige Biotoppflege. Zur Landschaftswachttagung in den Räumen der Biologischen Station hatte die untere Landschaftsbehörde des Kreises Lippe eingeladen. Deren Leiter Jürgen Braunsdorf  unterrichtete die Teilnehmer über aktuelle Projekte wie die Sanierung der Fürstenallee und die Lippische Alleenstraße. Über den Rotmilan und seine Verbreitung im Kreisgebiet informierte Kreismitarbeiter Jörg Westphal mit einem Lichtbildervortrag. Zu den Dichtezentren gehören Blomberg und Horn-Bad Meinberg. Hier sind die meisten Brutplätze dieses seltenen Greifvogels bekannt. 

 

Im Eschenbachtal unterwegs
Im Eschenbachtal unterwegs
Beeindruckende Artenvielfalt im Eschenbachtal: Matthias Füller (links) erläutert den Landschaftswächtern Flora und Fauna in dem Naturschutzgebiet.