06.06.2013

Höhere Löhne für Servicekräfte – Klinikum Lippe nimmt Schlichterspruch an

Die in der Tochterfirma aLD beschäftigten Servicekräfte im Klinikum Lippe sollen nach dem Vorschlag von Landeschlichter Bernhard Pollmeyer ein höheres Gehalt bekommen. Die Klinikum Lippe GmbH hat dem Schlichterspruch zugestimmt. Wenn auch Verdi seine Zustimmung erteilt, erhalten die Mitarbeiter ab dem 1. Juli bis zu 1,60 Euro mehr pro Stunde. Hinzu kommt eine jährliche Sonderzahlung von 60 Prozent des Bruttomonatslohns. Für das Klinikum bedeutet dies Zusatzkosten von 670.000 Euro im Jahr.

Seit Ende April sitzen Schlichter, Klinikum und Gewerkschaft an einem Tisch, um eine Lösung im Tarifstreit zu finden. In zwei Verhandlungsrunden ist Pollmeyer nun zu dem veröffentlichten Ergebnis gekommen. „Unser Ziel war es immer, durch zusätzliche Kräfte mehr Service für die Patienten zu schaffen. Die positiven Resonanzen auf diese freiwillige Leistung geben uns Recht“, betont Landrat Friedel Heuwinkel. Natürlich spiele der enorme Kostendruck eine Rolle beim Einsatz von Pflegepersonal und Servicekräften. Dabei seien die Aufgaben der Servicekräfte aber klar abgegrenzt von den Aufgaben des Pflegepersonals und richteten sich nach einem genau definierten Leistungskatalog, der in ganz Deutschland Anwendung fände. „Hierbei wird zwischen ausgebildeten und ungelernten Kräften unterschieden. Seit 2008 haben wir damit vielen Mitarbeitern einen Einstieg oder Wiedereinstieg in den Beruf ermöglicht und die Qualität unseres Gesundheitsstandortes gestärkt.“