18.11.2013

„Aktive Kommune – Sichere Gesellschaft“: Kreis nimmt an Fachtagung in Kaunas teil

Mit welchen Mitteln der Stadtplanung und unter Einbezug welcher Arbeitsgebiete kann eine sichere urbane Gesellschaft entwickelt werden? Mit dieser Frage haben sich jetzt Delegationen aus Belgien, Frankreich, der Tschechischen Republik, Italien, Norwegen, Deutschland und Estland unter dem Motto „Aktive Kommune – Sichere Gesellschaft“ im Rahmen einer von der Europäischen Union geförderten internationalen Fachtagung im litauischen Kaunas beschäftigt.

Der Kreis Lippe wurde bei der hochkarätigen Fachtagung durch den Fachgebietsleiter Soziale Dienste (Jugendamt) Klaus Lükermann, Bastien Theisen und Dr. Matthias Wendtland von der Kreispolizei, Lioba Schulte vom „Haus der Kirche“ Detmold-Herberhausen und Wolfgang Peter von der Kinder- und Jugendarbeit der ev. ref. Kirchengemeinde Blomberg vertreten. „Im Rahmen der Diskussionen und Gespräche wurde deutlich, dass die Probleme in den sehr unterschiedlichen europäischen Städten durchaus ähnlich und auch die Lösungsansätze vergleichbar und zum Teil übertragbar sind. Eine aktive Kommune schafft eine sichere Stadt – und dazu gehört Polizeipräsenz und Sozialarbeit gleichermaßen“, fasst Klaus Lükermann die Eindrücke der Fachtagung in der Partnerstadt des Kreises Lippe zusammen. Es sei zu wünschen, dass die geknüpften Kontakte zu einer intensiven fachlichen Zusammenarbeit über die Ländergrenzen hinweg führen.

Haben gemeinsam unter dem Motto »Aktive Kommune - Sichere Gesellschaft« diskutiert:
Haben gemeinsam unter dem Motto »Aktive Kommune - Sichere Gesellschaft« diskutiert:
Die Teilnehmer der internationalen Fachtagung in Kaunas.