10.02.2020

Kreis verleiht den Lippischen Ehrenring 2019

Landrat Dr. Axel Lehmann hat in einer feierlichen Veranstaltung im Gasthof „Marpetal“ in Blomberg nun zum elften Mal den Lippischen Ehrenring verliehen. „Das Ehrenamt ist unverzichtbar für lebenswerte Dörfer und Städte in Lippe. Ich bin stolz auf unsere engagierte Gesellschaft, und die Träger des Lippischen Ehrenrings gehen als Vorbilder für den Kreis Lippe voran“, hob Lehmann in seiner Begrüßung hervor.

Lippischer Ehrenring 2019

Für das Ehrenamt in Lippe: Landrat Dr. Axel Lehmann (Mitte) zeichnet Karim Suleiman, Siegfried Haverkamp, Christian Klute, Brigitte Wallbaum, Wolfgang Förster (Schwelentrup-aktiv), Frank Fiebig (Schwelentrup-aktiv), Hannelore Budde, Andre Utke (Schwelentrup-aktiv), Dr. Dirk Härtel und Norbert Ende (von links) mit dem Lippischen Ehrenring 2019 aus. Foto: Kreis Lippe

 

Die Ordensträger im Überblick:

Engagement für Blomberg: Hannelore Budde aus Blomberg

Der erste Lippische Ehrenring ging an Hannelore Budde. Ihr umfangreiches Engagement gilt vor allem ihrer Heimatstadt Blomberg. Sie setzt sich maßgeblich für die Erhaltung des traditionsreichen Dialekts „Lippisch Platt“ ein. Budde hat zahlreiche Projekte zur Erhaltung der Sprache initiiert. Die ehemalige Lehrerin leitet beispielsweise plattdeutsche Unterrichtsstunden für Grundschüler aus Blomberg. Mit einer Reihe von Liedern, Gedichten und Reimen sowie einem plattdeutschen Lexikon lernen bereits die Kleinsten das fast vergessene Kulturgut kennen. Seit 2005 ist sie zudem als Mitglied der Fachstelle Schulen im Lippischen Heimatbund aktiv. 2008 wurde Budde Beisitzerin im Heimatverein Blomberg und unter ihrer Federführung konnte das Schuhmachermuseum eingerichtet werden. Weiterhin veranstaltet sie bis heute die „Blomberger Heimatmenüs“. Seit 2012 hat die Kulturbegeisterte mehrere Bücher zur Blomberger Stadtgeschichte veröffentlicht. Auch das Kochen mit Asylbewerbern organisiert sie ehrenamtlich, ebenso wie die Besuche aus der französischen Partnerstadt Lieusaint.

Anerkennenswerte Arbeit für Sport und Integration: Karim Suleiman aus Bad Salzuflen

Karim Suleiman aus Bad Salzuflen hat den Lippischen Ehrenring für sein besonderes Engagement in den Bereichen Sport und Integration erhalten. Er leistet anerkennenswerte Arbeit, wenn es darum geht, Migranten in die Gesellschaft zu integrieren und ihnen die lippische Kultur näherzubringen. Dank seines umfangreichen Einsatzes konnte ein breites Spektrum von Sportangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterschiedlicher Herkunft geschaffen werden. Mehrere Jahre war er Übungsleiter der LG Bad Salzuflen und zuverlässiger Helfer bei der bekannten Veranstaltung „Midnight-Sports“. Karim Suleiman fördert außerdem aktiv den Austausch zwischen den Menschen. Im Rahmen seines ehrenamtlichen Engagements als Dolmetscher begleitet er viele Geflüchtete zu Behördengängen. Er hilft bei der Vermittlung von Sprachkursen und anderen Unterstützungsangeboten und ist für die Migrantenfamilien eine wichtige Bezugsperson. Darüber hinaus ist Karim Suleiman als Familienpate beim Deutschen Kinderschutzbund, als Mentor beim Netzwerk Lippe, als ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der „Freien Agentur Lippe“ sowie im Bürgerverein Wülfer-Bexten aktiv.

 

Ehrenamtlicher Einsatz für die Pfadfinder: Dr. Dirk Härtel

Der Detmolder Dr. Dirk Härtel engagiert sich in besonderem Umfang für die Pfadfinder- Bewegung. Seit 1980 leitet er eine Pfadfindergruppe in Detmold. 1997 hat er als erster Vorsitzender des Pfadfinderbundes „Theotmalli“ die Führung der Jungenschaft „Theotmalli“ sowie der Mädelschaft „Weiße Taube“ übernommen. Für sie plant er zahlreiche Aktivitäten und Umweltschutzprojekte. Für den Horner Wald wurden beispielsweise mehr als 400 Nistkästen für Singvögel selbst hergestellt. Mit den Pfadfindern stellt Härtel zu Weihnachten den Flohmarkt entlang der Detmolder Ameide auf die Beine. Der Erlös des Flohmarktes kommt dem Kreisseniorenheim „Hoheneichen“ zugute, für das Dr. Härtel auch die jährliche Weihnachtsfeier plant. Für die Pfadfinder organisiert der Detmolder Großfahrten nach Italien, Finnland, Norwegen, Kanada oder Namibia. Dank seines Engagements konnte das Pfadfinderhaus in der Paulinenstraße gekauft sowie Investitionen und Sanierungen getätigt werden. Der Würdenträger engagiert sich darüber hinaus als Vorstandsmitglied der Sophieneinrichtungen und als Mitglied des Jugendhilfeausschusses Detmold für die Belange der Kinder und Jugendlichen.

Mit Leidenschaft für das Schützenwesen Brigitte Wallbaum aus Detmold

Ein weiterer Lippischer Ehrenring ging an Brigitte Wallbaum aus Detmold. Sie engagiert sich seit vielen Jahrzehnten für ein echt lippisches Brauchtum, das Schützenwesen. Sie ist aktive Sportschützin im Polizei-Sport-Verein (PSV) Lippe-Detmold und hat durch kontinuierliches Training bereits erfolgreich an Deutschen Meisterschaften und Landesmeisterschaften teilgenommen. Als Trainerin der ambitionierten Jungschützen im PSV Lippe-Detmold sowie als Sportleiterin im Schützenverein Meiersfeld, fördert sie aktiv den Nachwuchs. Zehn Jahre lang übernahm sie die Geschäftsführung des Schützenkreises. Vom Schützenbezirk 3 des Westfälischen Schützenbundes (WSB) wurde die Detmolderin zur Sportschützin des Jahres 2019 gewählt. Außerhalb vom Schützenwesen ist Brigitte Wallbaum unter anderem in zwei Seniorenheimen der Diakonie als Lesepatin für die Stadtbücherei Detmold tätig. In der Kirchengemeinde engagiert sie sich in der Teestube und unterstützt bei der Organisation von Veranstaltungen. Sie beteiligt sich außerdem maßgeblich an der Spendenakquise für die Sanierung der Kirchenfenster, zum Bespiel durch den Verkauf von selbst hergestellten Fingerpuppen.

 

Im Einsatz für den DLRG und für Schwimmanfänger: Norbert Ende aus Oerlinghausen

Wenn es um das Schwimmen geht, dann ist Norbert Ende aus Oerlinghausen seit vielen Jahrzehnten voller Leidenschaft und Hingabe zur Stelle. Seit 2004 ist er Vorsitzender der Ortsgruppe Oerlinghausen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), mit knapp 500 Mitgliedern. Weiterhin ist er ehrenamtlich als Multiplikator für die C-Lizenz-Ausbildung im Bereich Schwimmen/ Rettungsschwimmen für den DLRG Landesverband Westfalen tätig. Er ist Beauftragter für die Schwimmausbildung des DLRG-Bezirks Lippe und leitet verschiedene Trainingsgruppen. Im Bereich Rettungsschwimmen war er zudem viele Jahre für die Ausbildung von angehenden Lehrern, Erziehern und Polizisten verantwortlich. Als Einsatzleiter und Rettungsschwimmer verbrachte Norbert Ende auch selbst unzählige Tage beim Wasserrettungsdienst und koordinierte den Einsatz der Vereinsmitglieder im Freibad. 2018 war er der Retter mit den meisten Einsatzstunden am Beckenrand. 40 Jahre lang hat der Oerlinghauser als Anfängerschwimmlehrer jährlich etwa 50 Schwimmanfänger zum Seepferdchen geführt. Unter seiner Federführung entstanden Aktionen wie die Freibad-Party, „Spiel und Spaß im Hallenbad“, das 24-Stunden-Schwimmen sowie die Ferienspiele für Kinder.

 

Intensives Engagement für den TBV Lemgo: Siegfried Haverkamp aus Lemgo

Siegfried Haverkamp wurde für sein Engagement beim TBV Lemgo-Lippe ausgezeichnet. Ende 2010 stellte er sich ehrenamtlich in den Dienst des wohl bekanntesten Vereins in Lippe. 2011 wurde er von der Gesellschafterversammlung in den ehrenamtlichen Beirat gewählt und wurden kurz darauf zu dessen Vorsitzenden bestimmt. Grund für seinen ehrenamtlichen Einstieg in den TBV war sicherlich sein Knowhow aus vorherigen Ehrenämtern. Von 1993 bis 2007 war er Mitglied der IHK Vollversammlung und von 1999 bis 2007 zudem Vizepräsident der IHK Lippe zu Detmold. Siegfried Haverkamp engagierte sich im Vorstand des Arbeitgeberverbandes Lippe von 2001 bis 2006 und im Verwaltungsrat der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt von 2002 bis 2009. Aufgrund von aufgelösten Sponsorenverträgen stand der TBV Lemgo 2012 kurz vor der Insolvenz. Um diese abzuwenden, arbeitete Siegfried Haverkamp oft mehr als 50 Stunden pro Woche, denn innerhalb kürzester Zeit musste ein Millionenbetrag aufgebracht werden. In dieser schwierigen Situation gelang es Siegfried Haverkamp, den lippischen Global Player‚ Phoenix Contact, als Hauptsponsor zu gewinnen. Zudem sicherte er dem TBV Lemgo die Spielberechtigung für die Saison 2013/2014.

 

Die Sonderpreise des Lippischen Ehrenrings: "Jugendliches Engagement" und "Gemeinsames Engagement"

"Jugendliches Engagement": Christian Klute aus Horn-Bad Meinberg

Der erste Sonderpreis für „Jugendliches Engagement“ ging an Christian Klute aus Horn-Bad Meinberg. Schon 2010 begann sein Engagement im TV Horn als Übungsleiter der Badminton-Abteilung. Bereits drei Jahre später wurde er in den Vorstand des TV Horn, heute TV Horn-Bad Meinberg, gewählt. Seit 2014 ist er zudem Übungsleiter der Taekwondo-Abteilung. Der 25-Jährige engagiert sich besonders für die Nachwuchsarbeit des Vereins, knapp die Hälfte der etwa 1200 Vereinsmitglieder sind Jugendliche. Um den Verein zukunftssicher aufzustellen, baute er ein 20-köpfiges, junges Team auf. Dieses „J-Team“ nimmt an Fortbildungen sowie Klausurtagungen teil und plant Veranstaltungen für die Vereinsjugend. Auf Kreisebene engagiert sich Christian Klute seit 2017. 2019 wurde er zum Vorsitzenden der Sportjugend des Kreissportbundes Lippe gewählt und organisiert seither regelmäßig Zusammenkünfte und Fortbildungen. Schwerpunkt ist dabei, die Idee des „J-Teams“ als „best practice“ auch in andere lippischen Vereine zu übertragen.

 

"Gemeinsames Engagement": Der Verein "Schwelentrup-aktiv"

Den zweiten Sonderpreis für „gemeinsames Engagement“ hat der Verein „Schwelentrup-aktiv“ erhalten. Der Verein mit rund 100 Mitgliedern setzt sich in erster Linie für die Geschichte und Tradition von Schwelentrup ein. Mit seinen Projekten trägt der Verein zur Erhaltung einer lebenswerten Umwelt für „Alteingesessene und Neubürger“ gleichermaßen bei und vertritt die Interessen der Schwelentruper auch vor der Gemeinde. Beispielhafte Projekte sind die Reparaturen der maroden Brücken am Parkplatz Grünental und an der Stallscheune. Der Verein übernahm die gesamten Materialkosten. 2019 veranstaltete „Schwelentrup-aktiv“ bereits zum 14. Mal den Seniorennachmittag. Seit vielen Jahren leitet der Verein zudem ehrenamtlich die Gaststätte „Bürgerkeller“. Damit wird ein wichtiger Dorfmittelpunkt erhalten. In den letzten Jahren erneuerte der Verein außerdem Ruhebänke im Park und auf dem Friedhof, verschönerte Beete und veranstaltete Dorfreinigungsaktionen. Es gab einen neuen Schaukasten für die Vereine und auch die jährliche Weihnachtsbaumaktion ist ein echtes Highlight. Die Engagierten tragen maßgeblich zur Erhaltung des Dorfcharakters bei.

„Die Ausgezeichneten haben auch in diesem Jahr wieder bewiesen, dass Engagement so bunt ist wie die Gesellschaft. Und nach dem Lippischen Ehrenring ist vor dem Lippischen Ehrenring. Ich freue mich auch 2020 wieder auf zahlreiche auszeichnungswürdige Vorschläge“, betonte Katharina Schröder vom Ehrenamtsbüro des Kreises Lippe.