06.02.2020

Nachhaltig genießen – Lippe-Mehrwegbecher ist da

Weniger Abfall, mehr Umweltbewusstsein: Mit diesem Gedanken hat der KlimaPakt des Kreises Lippe ein Mehrwegbechersystem im Kreis vorangebracht. Nun sind die Becher da und werden demnächst in einigen Bäckereien und Tankstellen in der Region angeboten. „Der Kaffee zum Mitnehmen ist ein gutes Beispiel dafür, dass jeder Müll vermeiden kann, wenn er oder sie zu einer Alternative greift – den Mehrwegbecher. Wir haben mit dem System ein Angebot geschaffen, jetzt kommt es auf die Verbraucher an, dies zu nutzen und einzufordern“, sagt Landrat Dr. Axel Lehmann.

Knapp 1500 Mehrwegbecher in rot und blau samt unverwechselbaren lippischen Motiv kommen in den Umlauf. Von den über 140 angeschriebenen Bäckereien und Tankstellen beteiligen sich vorerst zwölf an dem System. „Wir sind gespannt, wie der Becher angenommen wird. Einer Erweiterung steht jedenfalls nichts im Weg“, erklärt Laura Schuster vom KlimaPakt Lippe. Olrik Meyer, Fachgebietsleiter Klimaschutz, ergänzt: „Es ist toll, dass sich ein dutzend Unternehmen an dem System beteiligen. Dennoch haben wir uns mehr Bewusstsein und Interesse gewünscht. Wir hoffen, dass in der Umsetzungsphase noch weitere Betriebe sich vom Sinn der Becher überzeugen lassen.“

Mehrwegbecher

Laura Schuster präsentiert die Lippe-Mehrwegbecher. Das System kann nach Bedarf ausgebaut werden.

Wie das Mehrwegsystem genau umgesetzt wird, entscheiden die Betriebe selbst. Generell sind drei Möglichkeiten denkbar: Ein Pfandsystem, der Verkauf des Bechers mit Rabatt auf die Füllung oder nur ein Verkauf. „Damit die Verbraucher sehen können, wer die Mehrwegbecher anbietet, haben wir noch ein extra Plakat gestaltet, das in den Läden ausgehangen werden kann. Außerdem sollen die Bäckereien auch eigenständig Werbung machen, um auf den Becher hinzuweisen“, so Schuster.

Der Lippe-Becher ist gleich doppelt nachhaltig. Neben der Vermeidung von Verpackungsmüll ist der eigentliche Becher aus einem Biopolymer gefertigt. Dadurch enthält er keine Schadstoffe wie Formaldehyd und ist biologisch abbaubar. Als Deckel kann sowohl ein Einwegdeckel zum Einsatz kommen als auch eine wiederverwendbare Variante. „Hier warten wir ab, wie die Nachfrage ist“, erläutert Schuster.

Die Einführung eines Mehrwegbechers in Lippe ist Teil des Masterplans 100% Klimaschutz. In dem Handlungsfeld „Ich – Individuelles persönliches Umfeld“ werden Maßnahmen umgesetzt, die jedem Einzelnen Verhaltens- und Handlungsoptionen aufzeigen, mit denen er sein persönliches Lebensumfeld klimafreundlicher gestalten kann.