+++ Blaualgen im SchiederSee nachgewiesen +++ Amerikanische Faulbrut in Belle ausgebrochen +++ 118. Deutscher Wandertag in Lippe-Detmold +++ Clever durch den Sommer - SLZ Ferienangebote +++ Neue Öffnungszeiten Elterngeldstelle +++ Zukunftskonzept Lippe 2025 +++
13.04.2018

Digitalisierung fürs altengerechte Wohnen: Bürgerbefragung der Quartiersentwicklung Blomberg

Im Alter selbstbestimmt so lange wie möglich zu Hause bleiben: Diesen Wunsch haben viele Menschen. Seit November 2016 arbeiten der Kreis Lippe und die Stadt Blomberg an der Umsetzung dieses Anliegens mit dem gemeinsamen Projekt „Altengerechte Quartiere Blomberg“. Innerhalb des Projekts findet nun erstmals eine Bürgerbefragung statt. Hintergrund der Befragung ist, dass in den kommenden Jahren immer mehr digitale Techniken auch in Bezug auf altengerechtes Wohnen eine tragende Rolle übernehmen werden. Mit der Befragung möchte der Kreis Lippe nun herausfinden, ob die Menschen vor Ort mehr Informationen darüber benötigen und welche digitalen Möglichkeiten vor allem ältere Menschen nutzen wollen.

„In Blomberg und seinen Dörfern sollen in den nächsten Jahren die Weichen gestellt werden, damit die Menschen so lange wie möglich in ihrem Zuhause sicher und gut versorgt leben können“, erklärt Marianne Petersmeier, Quartiersmanagerin des Kreises Lippe für Blomberg. Von großem Interesse sei dabei auch die Frage, ob Personen mit einer Einstufung in einen Pflegegrad andere Technologien und Funktionen nutzen wollen, als Personen ohne Pflegegrad, so Petersmeier.

Die Angaben aus der Befragung werden helfen, die beratenden Angebote vom Kreis Lippe, der Stadt Blomberg und Bildungsträgern wie zum Beispiel der VHS auf die Bedarfe und Bedürfnisse anzupassen. „Da nur eine Stichprobe aller Blomberger in der Stadt und auf den Dörfern befragt werden kann, ist es wichtig, dass sich wirklich so viele wie möglich an dieser Befragung beteiligen und alle, die einen Fragebogen erhalten, diesen auch ausfüllen“, bekräftigt Petersmeier. „Dabei kann man sich natürlich auch gerne von Freunden oder Nachbarn helfen lassen.“

Die Befragung findet im Zeitraum vom 16. April bis 7. Mai statt. Für Rückfragen steht Marianne Petersmeier vom Kreis Lippe unter 05231 - 62 4401 zur Verfügung.