+++ Blaualgen im SchiederSee nachgewiesen +++ Amerikanische Faulbrut in Belle ausgebrochen +++ 118. Deutscher Wandertag in Lippe-Detmold +++ Neue Öffnungszeiten Elterngeldstelle +++ Zukunftskonzept Lippe 2025 +++
23.02.2018

Tierische Helfer stärken Mut und Vertrauen: Patenprojekt „Kindern zur Seite“ zu Gast auf dem Islandpferdehof in Cappel

„Ich schenk Dir einen Nachmittag mit meinem Pferd“: Dieses nette Angebot erreichte vor kurzem die Teilnehmer des Projektes „Kindern zur Seite – Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern“. Maren Büttner hatte die Paten samt Patenkindern für einen Nachmittag zu einer kostenloser Reitstunde auf ihren Islandpferdehof in Cappel eingeladen. Die Freude darüber war groß – vor allem natürlich bei den teilnehmenden Kindern.

Hintergrund: Seit September 2016 möchte das Patenprojekt des Kreises Lippe Kindern, die von einer seelischen Erkrankung ihrer Eltern betroffen sind, mit einer zusätzlichen Bezugsperson helfen. Aktuell gibt es in Lippe 20 dieser besonderen Patenschaften. Die Paten stehen dem Kind langfristig zur Seite und ergänzen den Alltag des Patenkindes an einem Nachmittag in der Woche. Bei den Treffen stehen gemeinsame Interessen und schöne Unternehmungen im Vordergrund. „Genauso eine Unternehmung war der Nachmittag bei Frau Büttner und ihren fleißigen Helferinnen Sophie und Leoni. Wenn man die Begeisterung und die leuchtenden Augen der Kinder gesehen hat, kann man sich nur ganz herzlich beim Team von Frau Büttner für ihr Engagement bedanken“, freut sich Miriam Schäfer, die das Patenprojekt koordiniert.

Patenprojekt_Kinder

Auf dem Islandpferdehof in Cappel durften die Kinder alle mal in den Sattel steigen.

Nachdem sich alle Teilnehmer bei frostigem Winterwetter in Cappel eingefunden hatten, wurden die Pferde zunächst gemeinsam aus den Stallungen geholt und dann von den Kindern unter Anleitung ausgiebig geputzt. „Die Stimmung war von Anfang an heiter und gelöst und vertrauensvoll traten – zumindest die meisten – Kinder den netten und ruhigen Pferden entgegen“, berichtet Miriam Schäfer.

Anschließend ging es auf den Reitplatz, wo jedes Kind auf seine Kosten kam; beim gegenseitigen Führen auf dem Pferd, alleine Reiten oder auch Übungen, die etwas Mut bedurften, wie etwa Reiten mit geschlossenen Augen oder ohne sich festzuhalten. „Reihum“ bedeutet immer mal wieder warten, was hier ausreichend Zeit für die Beantwortung vieler spannender Fragen ermöglichte: Warum haben die Pferde so ein dickes Winterfell? Warum haben die Islandpferde so schwierige Namen? Warum dampfen die Pferdeäpfel im Winter? Warum wackelt es „oben auf dem Pferd“ so? Heiße Getränke und Kekse hielten die restliche Gruppe gut bei Laune und die Zeit mit den Pferden verging beinahe wie im Fluge.

Gefördert wird das Patenprojekt von der Landesinitiative „Starke Seelen“, bei dem es um den Erhalt und die Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen geht.

Wer sich ebenfalls im Projekt „Kindern zur Seite“ engagieren möchte, kann sich direkt an die Projektkoordinatorin Miriam Schäfer unter Tel.: 05231-622039 oder M.Schaefer2@kreis-lippe.de wenden.