Natur und Landschaft

Geschützte Bereiche Geschützte Bereiche: Im Landschaftsplan werden die besonders zu schützenden Teile von Natur und Landschaft im öffentlichen Interesse festgesetzt. Über die Festsetzungen des Landschaftsplanes hinaus gibt es weitere Gebiete bzw. Landschaftselemente, die entweder nach Bundes- oder Landesrecht, teilweise auch nach europäischem Recht geschützt sind. >
Fördermöglichkeiten Fördermöglichkeiten: In Lippe engagieren sich viele Bürgerinnen und Bürger, Verbände und Arbeitskreise mit praktischen Maßnahmen wie Hecken- und Obstwiesenpflege, Anlage von Tümpeln, Artenschutz usw. Der Kreis Lippe hat ein Budget im Kreishaushalt und versucht möglichst viele lohnenswerte Projekte zu unterstützen. Ein weiterer Förderschwerpunkt ist das Kulturlandschaftsprogramm. >
Ehrenamt Ehrenamt: Ehrenamtliche Naturschutzarbeit bedeutet Beratung, Vermittlung von Naturschutzgedanken und praktische Arbeit. Schon allein aus dieser Entstehungsgeschichte heraus gibt es in Lippe eine enge Verbindung zwischen unterer Landschaftsbehörde und ehrenamtlichem Naturschutz. >
Biologische Stationen Biologische Stationen: Im Kreis Lippe arbeiten seit Ende 1992 die Biologische Station Lippe mit Sitz in Schieder-Schwalenberg und bezogen auf den Bereich der Senne die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne. >
Dorfwettbewerb Dorfwettbewerb: Der Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ist in Lippe seit über vier Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Instrumente in der dörflichen Entwicklung geworden; er hat sich stetig fortentwickelt. Bürger/Bürgerinnen werden motiviert, die Zukunftsperspektiven im ländlichen Raum zu verbessern und somit die Lebensqualität zu steigern. >
Arbeitsmöglichkeiten Arbeitsmöglichkeiten: Im Rahmen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) und des Bundesfreiwilligendienstes können junge Menschen beim Kreis Lippe aktive Naturschutzarbeit leisten. Die untere Landschaftsbehörde bietet auch Praktikumsplätze für die Studiengänge Umweltplanung/Landschaftsarchitektur/Geographie und vergleichbare Gebiete an. >
Artenschutz Artenschutz: Der weltweite Rückgang der biologischen Vielfalt und insbesondere der Rückgang der Arten und ihrer Populationen ist auf zahlreiche Faktoren zurückzuführen. Artenschutz bedeutet die Erhaltung von Arten in ihrem angestammten Lebensraum. Dies ist seit längerem ein weltweites Ziel, was zahlreiche Abkommen, Gesetze und Vorschriften zu diesem Thema dokumentieren. Die einzelnen Regelungen des Artenschutzes richten sich sowohl gegen direkte Gefahren, wie beispielsweise den kommerziellen Handel mit wildlebenden Tieren und Pflanzen, wie auch gegen indirekte nachteilige Einwirkungen auf die Lebensräume und Standorte der Arten. >
Nationalpark Nationalpark: Nationalparke repräsentieren in Deutschland das nationale Naturerbe. Zurzeit gibt es insgesamt 15 Nationalparke. Nach dem Fachgutachten des Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Verbraucherschutz hat der Suchraum "Teutoburger Wald/Eggegebirge" das Potenzial für einen 16. Nationalpark in Deutschland. >
Lippische Alleen Lippische Alleen: Alleen sind wichtige Bestandteile unserer Kulturlandschaft. Sie sind in NRW im Landschaftsgesetz gem. § 47a besonders geschützt. In 2010 wurden im Kreis Lippe alle Alleen flächendeckend Kartiert. Hieraus entstand die Idee, besonders herausragende Alleen als «Lippische Alleenstraße» auszuweisen und touristisch zu vermarkten. >