Tierschutz

Tierschutz

Zweck des Tierschutzgesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen.
Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen!
(§§ 1 und 2 Tierschutzgesetz)

Der Tierschutz hat in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert erhalten - nicht zuletzt durch die Aufnahme des Tierschutzes in das Grundgesetz im Jahre 2002.
Jeder Tierhalter ist nach dem Tierschutzgesetz verpflichtet, sein Tier der Art und den Bedürfnissen entsprechend angemessen zu ernähren, zu pflegen und verhaltensgerecht unterzubringen. Wir überprüfen regelmäßig routinemäßig und aufgrund von Hinweisen von Bürgern Nutztierhaltungen, gewerbliche und somit erlaubnispflichtige, sowie private Tierhaltungen.

Häufig werden nicht artgerechte Tierhaltungen durch Privatpersonen oder durch Tierschutzvereine angezeigt. Die Ermittlung und Ahndung von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz macht einen wesentlichen Teil unserer Tagesarbeit aus.
Damit der Amtstierarzt einer Anzeige gezielt nachgehen kann, sind folgende Angaben unbedingt notwendig:

-   Name, Adresse und Telefonnummer des Anzeigenden
-   Name, Straße, Hausnummer und Ort des Tierhalters
-   Angaben zur betroffenen Tierart und Anzahl der Tiere
-   Beschreibung des Tieres und Ort der Tierhaltung
-   Beschreibung der Beobachtungen mit Datum und Uhrzeit

Üben Sie eine erlaubnispflichtige Tätigkeit aus?

Bestimmte Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Zucht, der Haltung und dem Handel von Tieren unterliegen der Erlaubnispflicht nach § 11 des Tierschutzgesetzes.

Wer

-   Tiere für andere in einem Tierheim hält,
-   Tiere in einem zoologischen Garten oder ähnlichen Einrichtungen ausstellt,
-   Tierbörsen durchführt,
-   Schutzhunde für andere ausbildet,
-   gewerbsmäßig einen Reit- und Fahrbetrieb betreibt,
-   Hunde, Katzen oder andere Tiere gewerbsmäßig züchtet,
-   gewerbsmäßig mit Wirbeltieren handelt,
-   gewerbsmäßig Tiere zur Schau stellt oder
-   gewerbsmäßig Wirbeltiere als Schädlinge bekämpft
-   gewerbsmäßig die Ausbildung von Hunden und Hundehaltern betreibt (Hundetrainer/Hundeschule)

muss eine Erlaubnis dafür vorweisen.

Wenn Sie eine gewerbliche Tätigkeit ausüben möchten, können Sie bei uns einen Antrag stellen. Den Antragsvordruck finden Sie hier.

Halten Sie einen Hund?

Das Hundegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landeshundegesetz - LHundG NRW) wurde im Dezember 2002 zum Schutz der Bevölkerung und zur Vorsorge gegen mögliche Gefährdungen durch Hunde erlassen. Ziel ist es, bei Hundehaltern einen verantwortungvollen Umgang mit ihren Hunden und damit einen Rückgang der Beißvorfälle zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Weitere Informationen

Gutachten und Leitlinien zur Haltung von Tieren verschiedener Art können Sie von der Homepage des "Verbraucherschutzministeriums" herunterladen: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Auch die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V. bietet im Internet Merkblätter zum Tierschutz und zur Tierhaltung von verschiedenen Tierarten zum Herunterladen an.

Merkblatt zur gewerbsmäßigen Pferdehaltung


Thema “Töten von Schweinen im landwirtschaftlichen Betrieb“