Vielfalt im Herrengraben – Durchgängigkeit hergestellt

19. Nov 2020

Vielfalt im Herrengraben – Durchgängigkeit hergestellt

Fische und Kleinlebewesen können im Herrengraben im Kalletal nun ungehindert zwischen ihren Lebensräumen wandern. Ein neu angelegter Gewässerverlauf hat den Stau zwischen der Weser und dem Herrengraben beseitigt. Diese sogenannte ökologische Durchgängigkeit konnte der Kreis Lippe mit Hilfe von Mitarbeitern des interkommunalen Integrationsprogramms „Wasser im Fluss“ erreichen. Die Maßnahme wurde nun erfolgreich abgenommen. „Wir haben erneut Belange der Ökologie mit denen der sozialen Verantwortung für Menschen zusammengebracht. Die Vorteile für Mensch, Tier und Natur sind direkt sichtbar“, sagt Jürgen Benning, Wasserwirtschaft des Kreises Lippe.

Fische und Kleinlebewesen können im Herrengraben im Kalletal nun ungehindert zwischen ihren Lebensräumen wandern. Ein neu angelegter Gewässerverlauf hat den Stau zwischen der Weser und dem Herrengraben beseitigt. Diese sogenannte ökologische Durchgängigkeit konnte der Kreis Lippe mit Hilfe von Mitarbeitern des interkommunalen Integrationsprogramms „Wasser im Fluss“ erreichen. Die Maßnahme wurde nun erfolgreich abgenommen. „Wir haben erneut Belange der Ökologie mit denen der sozialen Verantwortung für Menschen zusammengebracht. Die Vorteile für Mensch, Tier und Natur sind direkt sichtbar“, sagt Jürgen Benning, Wasserwirtschaft des Kreises Lippe.

Während der Umbauarbeiten haben die Beteiligten besonders auf Nachhaltigkeit geachtet. So wurde der Bodenaushub aus der neuen Gewässerführung für die Verfüllung des Altverlaufs genutzt. Zusätzlich dazu konnte in Kooperation mit einem Fischereibiologen in mehreren Bereichen ein fortpflanzungsfreundliches Terrain für Fische geschaffen werden. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgte auf einer Fläche des Landesverbandes Lippe. Die unmittelbare Nähe der Weser machte zudem eine Einbindung der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes notwendig.

Der Herrengraben mit seinen Auenbereichen ist Bestandteil eines Naturschutzgebietes. Als einziges Niederungsgewässer in Lippe kommt dem Herrengraben eine besondere Bedeutung als Lebensraum zu. Um die Schutzwürdigkeit zu erhalten, hat die Untere Naturschutzbehörde einen Maßnahmenkatalog
erarbeitet. Dieser sieht etwa neben der Anlage von Artenschutzgewässern und der Offenhaltung der Aue durch Beweidung eine Durchgängigkeit des Gewässers vor. „Mit den behutsamen Eingriffen können wir dem Schwarzkehlchen oder dem Sumpfrohrsänger Nahrungs- und Brutstätten erhalten und langfristig sichern. Auch Amphibien wie der Feuersalamander oder die Erdkröte profitieren“, erklärt Manfred Zimmermann, Untere Naturschutzbehörde des Kreises.

Die Gesamtkosten für die Herstellung der Durchgängigkeit belaufen sich auf rund 39.000 Euro. Das Land NRW hat davon 80 Prozent aus wasserwirtschaftlichen Mitteln bezuschusst. Das Projekt wurde anlässlich des Regionalgespräches zur Revitalisierung der Oberweserauen im April 2019 beschlossen.

Hintergrund
Die europäische Wasserrahmenrichtlinie verlangt von allen Mitgliedstaaten Maßnahmen zur ökologischen Verbesserung der Oberflächengewässer. Dadurch sollen unter anderem Flüsse, Bäche oder Seen bis 2027 einen guten Zustand erreichen.


Bild: Hat die Abnahme erfolgreich bestanden: Der neue Verlauf des Herrengrabens entspricht allen Anforderungen. (Foto: Kreis Lippe)

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.