16. Sep 2022

Mit einer Veranstaltungsreihe macht der Kreis Lippe gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Demenz auf das Thema Demenz aufmerksam machen.

Rund 1,6 Millionen Menschen sind in Deutschland von einer Demenz betroffen, zwei Drittel von ihnen leben in privaten Haushalten. Damit Erkrankte möglichst lange selbstständig und selbstbestimmt in ihrem vertrauten Umfeld leben können, gilt es ihnen und ihren Angehörigen eine bedarfsgerechte Unterstützung zu bieten. Aus diesem Grund veranstaltet die Arbeitsgruppe Demenz ab dem 6. Oktober eine Vortragsreihe. Die Informationsreihe ist ein Angebot für alle Interessierten, Demenzerkrankten und ihre Angehörigen, sich zu verschiedenen Fragen rund um die Themen Pflege und Demenz kostenfrei, niedrigschwellig und wohnortnah informieren zu können.

Die Informationsreihe findet in der Zeit vom 6. Oktober bis 3. November in jeweils unterschiedlichen Orten des lippischen Südwestens (Lage, Leopoldshöhe, Oerlinghausen und Augustdorf) statt. Als Referentinnen sind der Pflegestützpunkt des Kreises Lippe, die Selbsthilfe-Kontaktstelle, das Klinikum Lippe sowie die Seniorenberatung der Stadt Lage mit dabei. Themen sind beispielsweise das Potenzial von Selbsthilfegruppen als Austauschort für pflegende Angehörige, Pflegeversicherung und Pflegebegutachtung und Informationen zu einem anstehenden Krankenhausaufenthalt bei bestehender Demenz. Im Anschluss der Vorträge stehen die Referentinnen für Fragen zur Verfügung.

Falls jemand Hilfe bei der Betreuung seines oder ihrer pflegebedürftigen Angehörigen während des Vortrags benötigt, kann er oder sie sich gerne an die untenstehenden Kontakte wenden.
Zum Hintergrund: Der Kreis Lippe erhält im Förderprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ finanzielle Mittel zum Aufbau von Netzwerkstrukturen zum Thema Demenz. Für die Verwendung der Fördergelder sind unterschiedlichste Maßnahmen möglich, beispielsweise Schulungen und Veranstaltungen für Angehörige und Betroffene. Die Unterstützung durch den Bund trägt dazu bei, das Thema Demenz auch im Kreis Lippe noch mehr in die Öffentlichkeit zu bringen. Da die Arbeit mit den Netzwerkpartnern weitgehend partizipativ gestaltet ist, orientiert sich die konkrete Umsetzung maßgeblich an den Wünschen der Netzwerkpartner. Der Kreis nimmt in dem Projekt eine koordinierende Rolle ein und moderiert durch das Team der Quartiersentwicklung regelmäßige Arbeitsgruppentreffen mit den Akteuren. Dabei konzentriert sich das Netzwerk auf die Region des lippischen Südwestens, zu dem die Kommunen Augustdorf, Lage, Leopoldshöhe und Oerlinghausen gezählt werden. Unter aktiver Beteiligung der Kommunen gilt es, gemeinsam lokale Strukturen aufzubauen und vorhandene weiterzuentwickeln.

Wer an einem Vortrag teilnehmen möchte, meldet sich für Fragen oder zur Anmeldung für die Veranstaltung bei Alisa Hochmuth, a.hochmuth@kreis-lippe.de (05231/62-2430) oder Dana Fortmann, d.fortmann@kreis-lippe.de (05231/ 62-2450) vom Kreis Lippe.

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.