Artengeschützte Tierarten Kennzeichnungspflicht

Die Kennzeichnung geschützter Tiere dient der Identitätskontrolle. Mit ihrer Hilfe soll der illegale Handel mit geschützten Arten verhindert werden. Hier können Sie mehr zu dem Thema erfahren.

Ausführliche Beschreibung der Leistung

Für bestimmte Tier- und Pflanzenarten besteht eine besondere Kennzeichnungspflicht. Jedes Tier muss mit einem exakt vorgeschriebenen Kennzeichen versehen werden, damit es eindeutig als Eigentum der Besitzerin oder des Besitzers identifiziert werden kann.

Die Kennzeichnungsmethoden sind in der Anlage 6 zur Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) geregelt. Anerkannte Kennzeichnungsmethoden sind beispielsweise ein geschlossener Ring, Transponder oder die Fotodokumentation. Bei Vögeln erfolgt die Kennzeichnung meist mit einem Ring, nachrangig auch mit einem Transponder, bei Reptilien mit einem Transponder oder einer ständig aktuell zu haltenden Fotodokumentation.

Diese artenschutzrechtlich vorgeschriebenen Kennzeichen dürfen nur von zwei Vereinen ausgegeben werden.
Bundesverband für fachgerechten Natur- und Artenschutz e. V. (BNA)
Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e. V. (ZZF)

Sollten im Einzelfall Probleme bei der Kennzeichnung auftreten, können bei nachweislichen gesundheitlichen Problemen oder Verhaltensauffälligkeiten Ausnahmen durch uns zugelassen werden.

Weiterführende Informationen

Kosten

keine

Zuständige Organisationseinheit(en)

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.