Teilungsvermessung

Aus einem Grundstück sollen 2 werden, um beispielsweise einen neuen Bauplatz zu erhalten - informieren Sie sich über die Teilungsvermessung.

Ausführliche Beschreibung der Leistung

Bei einer Teilungsvermessung werden innerhalb bestehender Grundstücke neue Grenzen gebildet, so dass neue Grundstücke entstehen (beispielsweise Bauplätze).

Eine Sonderung ist ein Unterfall einer Teilungsvermessung, bei der auf die örtliche Untersuchung der bestehenden Grenzen verzichtet wird. Sie ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Außerdem kann in dem Fall die neue Grenze nur geradlinig zwischen zwei bereits im Kataster vorhandenen Grenzpunkten gezogen werden.

Rechtsgrundlage(n)

Gesetz über die Landesvermessung und das Liegenschaftskataster (Vermessungs- und Katastergesetz - VermKatG NRW) VermKatG NRW

Verordnung über bautechnische Prüfungen (BauPrüfVO) BauPrüfVO

Erforderliche Unterlagen

Bei bebauten Grundstücken ist eine vorherige Teilungsgenehmigung durch die Bauaufsichtsbehörde erforderlich.

In diesen Fällen muss ein Lageplan vorgelegt werden.

Unter bestimmten Voraussetzungen darf der Lageplan zur Teilungsgenehmigung nur vom Katasteramt oder einem ÖbVI angefertigt werden.

Kosten

Es fallen Kosten an.

Zahlungsweisen:

  • Überweisung

Zuständige Organisationseinheit(en)

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.